Instagram nervt langsam

Martinfrost2003

Commander
Registriert
Nov. 2006
Beiträge
2.195
Ich musse inzwischen fast alle 3 Tage mein Passwort ändern, weil Instagram glaubt ich sei gehackt.
Ich gehe davon aus, das liegt daran, das ich von vier verschiedenen Geräten immer wieder auf mein Account zugreife. Vom ipad, vom iphone vom Windows 10 Rechner per Firefox, vom Windows 10 Rechner per Chrome.
Muss mich immer per email -Code freischalten und ein neues Passwort eingeben.
Ist Instagram wirklich so übervorsichtig beim Zugriff von verschiedenen Geräten? Hat Jemand einen Tip?
Habe dieses Problem übrigens nur bei Instagram.
Als Antivirusprogram nutze ich übrigens Norton Security.
Einen ernsten Hacker Angriff möchte ich eigentlich ausschließen.
 
Uff, benutzt Du einen VPN auf einem einzigen der Geräte?

Es ist nicht auszuschließen, dass das wirklich einfach eine scharfe Sicherheitsmethode von Instagram ist, denn die meisten Leute werden wohl 1, maximal 2 Geräte verwenden. Kann man denn da nicht anwählen "Dieses Gerät merken" oder Ähnliches?
 
Probiere es doch einfach mal aus, nur von zwei Geräten zuzugreifen, also iPhone und iPad. Mag zwar "lästig" sein, aber wenn Instagram so wichtig ist, nimmt man den Umstand mal in Kauf.

Passiert das ganze Spiel dann trotzdem, vielleicht mal hinterfragen, wer ggf. aus deinem engeren Kreis Zugriff auf den Insta haben könnte. Ggf. die Passworte mal nicht im Browser speichern oder so.
 
Die Einstellungen bei Instagram sind recht überschaubar. Ich finde da jedenfalls nichts. Werde mal versuchen nur noch den PC zu nutzen. Ich logge mich ja auch nicht immer wieder aus. Auch wenn es daran nicht liegen dürfte.
 
mach mal nortron runter. das hat schon mehrfach ungefragt man in the middle angriffe auf internetverbindungen laufen lassen.
Allgemein besticht symantec nicht gerade durch Qualitatssoftware.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: CMDCake, JAIRBS, areiland und eine weitere Person
madmax2010 schrieb:
mach mal nortron runter. das hat schon mehrfach ungefragt man in the middle angriffe auf internetverbindungen laufen lassen.
Allgemein besticht symantec nicht gerade durch Qualitatssoftware.
Mein Norton Abo läuft in 13 Tagen aus. Welche Alternative könnt Ihr mir denn empfehlen? Kaspersky?
Ok, Sorry, das is jetzt off topic.
 
madmax2010 schrieb:
mach mal nortron runter. das hat schon mehrfach ungefragt man in the middle angriffe auf internetverbindungen laufen lassen.
Allgemein besticht symantec nicht gerade durch Qualitatssoftware.
und das weißt du woher?
@Martinfrost2003
lass dich durch lobpreisung und vergötterung vom defender nicht beeinflussen.
nimm die software, die dir am besten liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
@chris12 Ist ein vorschlag was er versuchen kann.

aber wenn du was durchklciken willst:
https://www.zdnet.com/article/syman...something-again-this-time-chrome-78-browsers/
Google und diverse hatten keine lust mehr, aufs kolossale Symantecs was PKI Infrastruktur angeht. Geh da mal die quellen durch. Die haben jedes Fettnaepfchen mehrfach bedient. https://security.googleblog.com/2017/09/chromes-plan-to-distrust-symantec.html
Der ist richtig gut: https://www.heise.de/security/meldu...rotection-als-Sprungbrett-nutzen-4720697.html
Nicht sicher ob du den damals mitbekommen hast, war aber auch erst das 4. mal (wenn ich mich rictig erinnere), dass symantec das passiert ist. Enterpise Antivirus, bei dem man den Controller und dessen Updater nutzenn kann um ganze firmen lahmzulegen. Genau mein Humor :D
Aber auch mal eben n blick auf die entropie werfen haben die drauf: https://twitter.com/AaronToponce/status/988761412464857088
Was das mit mitm angeht: Eine SSL verbindung aufzubrechen, da rein zu schauen, analysen ueber den Inhalt laufenn zu lassen und ggf nach hause zu schicken ist halt ein grober vertrauensbruch bei ende zu ende Verschluesselung. Wenn dann auch noch ein aktuelelr Browser meckert, weil symantec die beim wiederverschluesseln ausgestellten Certs sha1 signiert hat, ist das halt oben drauf grob fahrlaessig.
Symantec steht einfach mehr fuer Vertrieb und Marketing als fuer sicherheit und technische Kompetenz. Recherchier selbst ein wenig, lies dich ein und mach dir selbst ein Bild.


@Martinfrost2003 Wichtiger als jeder Antivirus, ist dass du dein Betriebssystem und Software die das internret nutzt (videotelefonie, chat, Webbrowser, Mailprogramm etc..) Regelmaessig updatest. Das meiste wovon du nicht ohnehin schon von sehr vielen Firmen (wie u.a auch google, sie oben) geschuetzt wird, sind viren, die halt aktuell noch ungepatchte Sicherheitsluecken ausnutzen. Regelmaessiges installieren von Updates hilft da schonmal enorm. Virenscanner erhoehen die Angriffsflaeche aufgrund ihrer Funktionsweise leider eher meist anstatt sie zu reduzieren. Die sie bringen enorm viele Parser mit um eine riesen menge an Dateitypen auf herz und nieren zu ueberpruefen -> Bug im parser -> baem infizierbares system
kaspersky ist inzwischen aehnlich verrufen wie Nortron.
Wenn du fuer was bezahlen willst: F-Secure ist Ok.
Der defender reicht allerdings auch absolut
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: JAIRBS und chris12
das mag ja alles stimmen, aber eine perfekte software wirds nie geben. kochen alle nur mit wasser.
 
Ja, hab noch was fuer den OP dran editiert. noch ein etwas allgemeinerer kommentar.
Perfekte software gibts nicht klar.
Slebst wenn man formal jede Funktion beweist, sind da immernoch hardware und compiler mit ann Board, aber als sicherheitsfirma sollte man die basics konsequent drauf habenn
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben