News Intels „Light Peak“ als „Thunderbolt“ offiziell vorgestellt

Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
#1
Zeitgleich mit der Vorstellung der aktuellen Version von Apples MacBook Pro, das als erstes Produkt „Thunderbolt“ unterstützt, hat Intel Informationen zu der ehemals als „Light Peak“ bekannten Technologie veröffentlicht. Sie vereint hochauflösende Bild- und Tonübertragung und schnellen Datentransfer in einem einzigen Anschluss.

Zur News: Intels „Light Peak“ als „Thunderbolt“ offiziell vorgestellt
 
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
8.199
#2
Wird es schwer haben gegenüber USB3 was abwärtskompatibel ist und somit weit verbreitet ist.
 

XimeX

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.223
#3
Geht es nur mir so oder hört sich das nicht einfach nur zu gut an?
-Verdammt gute Leistung
-Video/Audio und normale Daten
-"abwärts" kompatibel (mit DP)
-Kabellänge
-...
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.378
#4

Aprilliaracer

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2005
Beiträge
287
#6
Jep... selbst USB 3.0 hätte durch Firewire fast noch Konkurrenz, aber es wird eben kaum mehr verbaut... Und Firewire 800 hat nun auch schon einige Jahre auf dem Buckel. Warten wir es ab, ich unterstütze jedenfalls die Idee hinter Thunderbold.
 
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
160
#7
Wartet mal, damit ich das richtig verstehe: Man kann per Adapter ALLES an Thunderbolt hängen, da dieser per DP/PCI-E alle Standards unterstützt?

So könnte man sich in Zukunft alle anderen I/O's schenken?
 
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
4.896
#8
Die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Anstelle von vielen verschiedenen Standards gibt es immer wie weniger, dafür multifunktionale :)

Erkennt der Controller am anderen Ende der Verbindung ein normales DisplayPort-Gerät, überträgt er die Daten in einem Kompatibilitätsmodus.
Erkennt der Controller dass ein normales DisplayPort-Gerät wie beispielsweise ein Monitor angeschlossen wurde, schaltet er in einen Kompatibilitätsmodus.
Kann man auch in einen Satz fassen.
Dieser verfügt (über) jeweils über einen oder mehr Ports für „Thunderbolt“ und eingehende DisplayPort-Signale sowie ein PCI-Express-Interface.
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.065
#10
Firewire hörte sich vor über 15 Jahren auch super an - geworden ist daraus jedoch durch höhere Kosten gegenüber dem später gestarteten und langsameren USB nie was.
Ja Steve Jobs wollte der stagnierendem Firma Apple ein wenig auf die Beine helfen und hat 1 $ Lizenzgebühr verlangt und damit einfach mal zu viel ! ;)

Bin aber gespannt ob es USB auch mal über Lightpeak gibt ! :)
 

Aprilliaracer

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2005
Beiträge
287
#11
Wartet mal, damit ich das richtig verstehe: Man kann per Adapter ALLES an Thunderbolt hängen, da dieser per DP/PCI-E alle Standards unterstützt?
Nein. Thunderbold ist über PCI-E angeschlossen und hat das Display-Port Protokoll integriert. Damit kann man per Adapter auch andere Digitale Videoanschlüsse verweden. Das heißt: DVI, HDMI.

Thunderbold selbst ist ansonsten ein eigener Anschluss, über den man später auch mal Perepherie nutzen kann. Entsprechender Stecker auf der anderen seite Vorrausgesetzt.
 
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
2.171
#12
Hat irgendeiner zufällig was über die Kabelspezifikationen gefunden? Such mich schon dösig.
Mich würd mal interessieren wie ein TB Kabel aufgebaut sein muss. Vielleicht kann man ja unterputz Cat6 Kabel zweckendfremden :D
 
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
160
#13
Nein. Thunderbold ist über PCI-E angeschlossen und hat das Display-Port Protokoll integriert. Damit kann man per Adapter auch andere Digitale Videoanschlüsse verweden. Das heißt: DVI, HDMI.

Thunderbold selbst ist ansonsten ein eigener Anschluss, über den man später auch mal Perepherie nutzen kann. Entsprechender Stecker auf der anderen seite Vorrausgesetzt.
Hmm, okay. Trotzdem keine schlechte Sache. Muss sich nur durchsetzen.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.095
#14
Jetzt fehlt nur noch:

-Unterstützung an jedem Gerät
-billige passive USB3.0-Adapter (beide Richtungen)
-Nicht nur Daisy-Chain, sondern auch, dass jeder Stecker gleichzeitig an der hinterseite ein Port ist. Also sozusagen ist jedes Gerät gleichzeitig ein Y-Adapter.
-Lizenzfreier Standard (verlangt Intel Gebühren? Wenn ja, werden Kabel etc. bestimmt teurer. Somit werden erstmal nicht so viele aufspringen)


Achso im Artikel sollte ergänzt werden, dass die Thunderbolt Technologie auch weiter aufgerüstet werden kann auf bis zu 100Gbit/s. Was allerdings bisher der Flaschenhals ist, weiß ich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
33
#16
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.021
#18
Also in Sachen Funktionsumfang und Kompatibilität sieht Thunderbolt ja sogar richtig gut aus, aber....hmmmmmmm ich weiss nich. Auf der einen Seite ist USB so sehr verbreitet, dass Intel es schwer haben wird auf der anderen sprechen wir hier verdammt nochmal von Intel!
Intel hat genau die Position, die Lightpeak zum "überleben" braucht.
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
217
#19
hab gedacht das Light Peak alle anderen stecker ersetzt


so das es dann nur noch den normalen stecker für die steckdose gibt und eben light peak

und das alle anderen stecker wie für audio, bild und daten weg fallen und nicht mehr benötigt werden


das jedes gerät in der zukunft eben nur noch mit light peak ausgestatet wird und gut ist


kein sata, usb, chinch, klinke, hdmi, dvi, displayport...... mehr.. eben nur noch light peak
 
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
3.551
#20
Es mag ja ganz schnuckelig sein, wenn man ein cooles Logo einsetzen kann und dieses sogar eine direkte Verbindung mit dem Namen eines Produktes hat...

Aber den "Vorsicht: Hochspannung"-Blitz auf einen Stecker zu drucken halte ich für dämlich.

5% der unbedarften Nutzer (d.h. die, die es auch nicht schaffen einen USB-Stecker richtig herum einzustöpseln - auch nicht nach mehreren Versuchen) werden ab dem Moment in dem sie das Symbol auf Kabel und Buchse an ihrem neuen Notebook sehen Angst vor dem Gerät haben.

Das ist kein Trollpost um witzig zu sein, sondern ernst gemeinte Kritik.

Von den Specs her natürlich cool, aber da wollte man sich wohl an die Tech-Freaks und Early-Adopter richten und hat nicht beachtet, welche Auswirkungen die Wahl eines Produktlogos auf die breite Masse haben kann.
 
Top