Internetnutzung im mobilen Zeitalter

moonwalker99

Lt. Commander
Registriert
Jan. 2008
Beiträge
1.915
Ich möchte hier eine Frage zur Diskussion stellen. Kann es sein, dass die mobile Internetnutzung so weit verbreitet ist, dass die DSL-Nutzung rückläufig ist, weil dank Smartphones kein PC mehr notwendig ist? Kennt ihr Artikel oder Studien dazu?
 
Ich hab jetzt keine Studie parat. Aber DSL- oder ähnliche Festanschlüsse werden ja nicht nur genutzt, um PCs zu verbinden. Das Streaming scheint ja nach und nach das lineare Fernsehen abzulösen, Smarthome ist das nächste Stichwort, was auch nach Internetzugang unabhängig vom Mobilgerät verlangt etc.
Ich glaube daher vor einem flächendeckenden Ausbau von 5G ist das kabelgebundene Internet zu Hause immer noch ein Thema.
 
Ich gehe ja noch mit, dass durch Smartphones mehr mobil gesurfed wird. Aber das wird zu einem nicht unwesentlichen Teil im heimischen WLAN gemacht würde ich mal behaupten. Und da sind wir weiterhin beim DSL (oder vgl.)

Dazu Streaming & Co... ich tippe eher auf nein. Auch wenn ich keine Studie kenne.
 
Rein von der Datenmenge denke ich mir, daß gerade das stationäre Internet zuhause am explodieren ist!

Bedenke den gewaltigen Zuwachs an Smart- TV im ganzen Haushalt, wobei dann jedes Familienmitglied am liebsten alles in unendlich-k schauen möchte!

Schau dir zum Nutzungsverhalten auch mal Zahlen über den Stromverbrauch der ganzen Netzperipherie (Provider, Knotenpunkte, Verteiler usw.) an! Dort solltest du sehen können, wie stark gerade die stationäre Internetnutzung am steigen ist!?
 
Ich glaube, das kann man insgesamt gar nicht so gut bewerten, weil da sehr viele Effekte und Tendenzen gleichzeitig wirken, z.B. Streaming oder die Kombiprodukte Telefon+Internetanschluss. Das überlagert sich gegenseitig und in der Gesamt/Durchschnittsbetrachtung wird man diese einzelnen Effekte dann nicht erkennen können.

Man muss das wohl eher in den einzelnen Nutzergruppen betrachten und da mag es schon eine Gruppe geben, die Richtung "nur Mobil" geht, die kein Interesse an Gaming (abgesehen von mobile Gaming) hat und kein besonderes Interesse an Streaming, weil klassisches TV noch ausreicht oder weil nur ein paar Serien aus dem geteilten Netflix Abo auf Handy oder Laptop (per Tethering angeschlossen) ausreichen.
Diese Gruppe wird wohl zunehmend auf Internet-Festnetz (DSL/Kabel) verzichten und mit einer Mobilflatrate am Handy auskommen können.

Ansonsten nimmt die Nutzung in Haushalten natürlich noch lange weiter zu und da bietet der Festnetzanschluss wohl die beste Alternative für die meisten Nutzer.
 
ich bin komplett weg von Festnetzanschluss. Nutze nur noch Mobiledaten 5G Telekom unlimited Tarif.

.... aber auch nur weil am aktuellen Wohnort keine andere Option möglich ist :/
zum Surfen, Stream, Homeoffice reicht es dicke aus. Aber fürs Zocken scheitert es deutlich häufiger an zu hohen Pings. leider ... :D

aber ansonsten ok, ich wusste ja worauf ich mich einlasse und genieße dafür die Freizeit mehr auf der großen Terrasse :) (wo ich dann wieder über Wlan / Mobiledaten Surfe, Stream, etc... )
 
moonwalker99 schrieb:
kein PC mehr notwendig ist?
Ich würde ohne PC ausrasten, auf so einem kleinen Bildschirm oder auch einen Tablet kann man weder ordentlich recherchieren, Daten ablegen, bearbeiten, Steuererklärung machen ...

Ein DSL Anschluss kann man aber solange man guten Empfang in der Bude hat und kein Gamer ist getrost kündigen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: moonwalker99
moonwalker99 schrieb:
Kennt ihr Artikel oder Studien dazu?

In der VATM 23. TK-Marktanalyse Deutschland 2021 gibt es (teilweise geschaetze) Zahlen zum abgewickelten Datenvolumen ueber:
Festnetze, Seite 19: 2021:
Gesamt pro Jahr: 102,0 Mrd. GB +34,2% YoY
Durchschnittliches Datenvolumen pro Anschluss und Monat: 230,7 GB + 30,2 % YoY
Mobilnetze, Seite 24: 2021:
Gesamt pro Jahr: 6,0 Mrd. GB +33,3% YoY
Durchschnittliches Datenvolumen pro Anschluss und Monat: 3,27 GB +26,5% YoY

Wuerde mal sagen das Wachstum der beiden Sparten hat sich in den letzen beiden Jahren angenähert; sieht nicht so aus als wuerde eine Nutzungsform die andere verdraengen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
SpamBot schrieb:
Ich würde ohne PC ausrasten, auf so einem kleinen Bildschirm oder auch einen Tablet kann man weder ordentlich recherchieren, Daten ablegen, bearbeiten, Steuererklärung machen ...

Mein Tablet kann ich im Dexmodus an einen Monitor+Maus+Tastatur anschließen, MS Office funktioniert da gut, Zugriff aufs NAS+Cloud habe ich auch, drucken geht auch. Braucht man für die Steuererklärung über Elster noch lokale Software, meine erledigt der Steuerberater? Für den alltäglichen Kleinkram würde ein Handy/Tablet mit Desktopmodus bereits ausreichen.

Gut, viele werden das so noch nicht nutzen, aber vom ausgewachsenen Desktop mit LAN Anschluss zum Mobiltelefon gibt es ja noch Abstufungen. Convertibles mit Windows z.B oder Macbook Airs, die man über Tethering anschließt.
 
SpamBot schrieb:
Ich würde ohne PC ausrasten, auf so einem kleinen Bildschirm oder auch einen Tablet kann man weder ordentlich recherchieren, Daten ablegen, bearbeiten, Steuererklärung machen ...
Ich hasse es auch, stehe oft genug von der Couch auf und hock an den PC statt das Handy zu nutzen.
Das fängt schon beim switchen zwischen einigen Browser Tabs und Apps an.
Das ist mit 2x 27" und Tastatur + Maus deutlich einfacher.

Das Smartphone ist ein reines Komsumgerät, abgesehen vielleicht von Insta Videos machen.
Sinnvoller Content wird an einem ordentlichen Arbeitsplatz erstellt.
Wer natürlich nur konsumiert, der kommt mit einem Smartphone klar.

Liegt aber auch mit Sicherheit daran, wie man aufgewachsen ist und das gelernt hat.
Wenn man mit dem Smartphone aufgewachsen ist und es jahrelang das einzige private Gerät war, das man jederzeit verwenden konnte sieht sie Sache evtl. anders aus.
moonwalker99 schrieb:
dass die DSL-Nutzung rückläufig ist
nein, mit Sicherheit nicht.
Die paar 4G/5G Umsteiger machen nicht wett, dass immer mehr Haushalte z.B. Senioren, nach und nach einen Internetanschluss bestellen.
Es gibt auch Haushalte die sich einen zweiten Internetanschluss schalten lassen, sei es wegen Ausfallsicherheit aufgrund von Home Office oder wegen mehr Bandbreite.

Ein Kumpel hatte sich das in der neuen Wohnung so eingerichtet, dass sich auf dem Smartphone ein WLAN Hotspot einschaltet, wenn er nach Hause kommt. Ein Repeater greift dann das WLAN Signal auf und setzt es auf LAN um. Die Idee fand er super, weil er sich damit seine Datenflat schöngeredet und preislich gerechtfertigt hat. Ging genau 5 Tage, dann hat er einen Festnetzanschluss bestellt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: baizer
Zurück
Oben