LED-Intensität per Arduino + Micro

RaptorTP

Fleet Admiral
Registriert
Jan. 2006
Beiträge
18.155
Hallo zusammen,

ich möchte mir eine Beleuchtung für mein Heimkino basteln.
Besser gesagt sollen einfach hinter jedem Standlautsprecher 1m LED Strips platziert werden, die die Wand anleuchten.

Bisher habe ich nichts brauchbares gefunden (evtl. nicht genügend Google Skills) und bei in diesem Thema auch nicht wirklich super fit drin.

Die Idee ist aber folgende:

ein Arduino Nano
https://www.amazon.de/gp/product/B01MS7DUEM/ref=ox_sc_act_title_5?smid=A1X7QLRQH87QA3&th=1

dazu dann ein Mikro
https://www.amazon.de/gp/product/B089QHGFTS/ref=ox_sc_act_title_4?smid=A1X7QLRQH87QA3&th=1

und eben noch ein 5V Netzteil sowie irgendwelche selbstklbende 2-3m WS2812B LEDs <- hier gerne Empfehlungen
Ich kauf lieber 3m - wenn dann mal LEDs sterben dann hab ich gleich was da um es auszubessern.

Jetzt fehlt nur noch das passende Programm dazu. Dabei soll folgende Faktoren gegeben sein:

  • Farbe einstellbar (erst mal einfarbig)
  • je nach Lautstärke dimmen (einstellbar)
  • die Range für MIN & MAX Dimming einstellbar

ist das so zu realisieren ?

soll ich 2x Arduino + jeweils Mikro nehmen ?
Falls man das erweitern will und so ?
Bzw. ist das irgendwie einfacher falls ich mal eine Art VU-Meter realisieren möchte oder ist das wurscht ?

Evtl. macht es auch Sinn eine "einfache" Umschaltung von Programmen zu integrieren.
In Zukunft soll dort auch ein HTPC stehen - somit sollte sich auch einiges ermöglichen lassen, ohne das Zeugs immer wieder abbauen zu müssen ;)

Für jede Hilfe dankbar :)
 
Warum unterschiedliche µC?
32u4 und 328p geht natürlich nicht mit Google home da kein WLAN. Einfacher ist da der ESP8266 + Pegelwandler (3.3v signal ist nicht immer stabil/fehleranfällig). Die Teile können dann auch eine Webseite haben um die Einstellungen nachträglich anzupassen. Wenn du die nodemcu nimmst reicht dir auch ein mikro und sende nur die Daten per Funk zum anderen.

Bei den WS2812b ist es reine Glücksache welche drauf verlötet sind. Im Zweifel sharpie test machen (Probleme sind eigentlich nicht mehr da) und mit dem Mikroskop den Die anschauen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RaptorTP
Bahnhof ?

holy moly .... du musst mich da mal abholen.
Check nicht wirklich was du mir damit sagen willst.

Muss ich denn unbedingt per WLAN gehen ?
Kann ich nicht einfach eine Strippe hinziehen ?

Aber grundsätzlich spricht nix dagegen alles auszutauschen :)
Für Empfehlungen jeglicher Art dankbar.

Ich bräuchte dann sowas wie ein HowTo dafür :)

Das mit der Website klingt verlockend.
Kenn jetzt aber noch nicht den Umfang des ganzen.

So einfach wie möglich und eben eine Untermalung zum Sound.
Also wenn das vorgeschlagene Setup mit den ESP8266 noch unter "leicht" fällt, gerne.


Also es soll nicht flackern wie blöd. Sondern mehr als Abendlicht dienen und bei bestimmten Sound eben auch etwas aufdrehen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Für die Einstellungen ist irgendein Interface notwendig sein es taster/button oder eine Webseite. Daher macht es Sinn gleich einen/zwei NocdeMCU zu nehmen anstatt die 32u4 und 328p.
Zur Programmierung gibt es genügend Arduino Beispiele wie die Webseite mit den Button funktioniert (Schalter) oder google home/alexa. Im Hintergrund arbeitet dann FastLED und das mit dem UV-Meter gibt es sicherlich auch als fertigen Code somit eigentlich nur copy paste.
Der Pegelwandler ist dafür da, damit die Signale vom 3.3V ESP auf 5V WS2812B gebraucht werden. Direkt mit 3.3V kann funktionieren, häufig jedoch nicht zuverlässig. Flackern sollte nicht auftreten (falls doch bulk Kondensator hinzufügen).
Früher gab es Probleme mit WS2812B defekten. Ein Indikator für solche LEDs war wenn Eding/Sharpie-Farbe durch die Kapilarwirkung "reingezogen" wurde. Mittlerweile sind solche selten geworden jedoch gibt es immer noch verschiedene Hersteller und Revisionen die man relativ gut an den Die der im LED-package sitzt unterscheiden kann. So ziemlich alle Händler wechseln gerne mal durch und vom Produktlisting ist es auch nicht ersichtlich was genau verbaut ist (in deinem Kontext eh nahezu irrelevant).


Nutze was ähnliches auf MQTTs basis jedoch ist das nicht mehr die einfache Lösung.
 
meine Knowledge von dem Ganzen Kram besteht aus Copy/Paste und super kleine Anpassungen.

So komm ich hier nicht weiter. :(
 
diese fertigen SETs sind ja ganz nett. Aber dort hätte ich quasi wieder dieses Geflacker.
Bzw. bisher nix anderes gefunden.

Wobei das von dir verlinkte nen Haufen an Funktionen bietet.
Ist ein Versuch wert - ansonsten hab ich schon mal die LEDs xD
 
Zur Qualität kann ich nichts sagen ich habe vor allem wegen Arduino geantwortet (ich bau mir gerade das hier : https://github.com/G6EJD/ESP32-e-Paper-Weather-Display)

Wenn du etwas mehr darüber lernen willst ist der erste link ganz gut.
Der code liest in einer Schleife die Spannung die vom Mikrofon kommt. Der Wert wird dann benutzt um die LED anzusteuern.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RaptorTP
RaptorTP schrieb:
ist das so zu realisieren ?
Ja, aber du solltest ein Mikrofon mit integriertem Verstärker nehmen, sonst ist das Ausgangssignal eventuell zu schwach, um die Lautstärke differenziert messen zu können. Das MAX4466 wäre einen Versuch wert.

Nachtrag: Je nachdem, wo du das MAX4466 kaufst, müssen die Pins selbst angelötet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: RaptorTP
ich meld mich wenn das Zeugs da ist - mal schauen was damit geht ;)

Danke für den Hinweis mit dem Mikro.
 
also jupp .... war leider nix. LEDs leuchten schön und nonARGB (also nur 12V RGB) ist auch völlig ok.

Aber das Teil tut nicht wie es soll.
Kann ich so auch nicht einstellen.

Könnte ich es so einstellen das wenigstens die Farbe bleibt (also bei Geräusch nicht aufblitzen + Farbe ändern) dann würde ich einfach ein zweiten Satz daneben babben.

So hätte ich quasi eine Farbe und eins was aufblitzt. Ach menno xD mal schnell und einfach is wohl nicht.
 
nope - bisher dachte ich noch, ich könnte es "einfach" lösen.

Muss echt schauen wann ich dafür Zeit habe.
kann ich das auch mit 12V LEDs fahren ? geht das auch ? könnte ein Problem werden, denk ich.
 
Geht natürlich auch mit 12 V LEDs. Die Lernkurve wird so oder so steil werden, wenn du es selber baust.
 
Zurück
Oben