Leistungsstarkes Notebook fürs Studium

el capitan

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
646
Schönen Abend,

ein Freund von mir benötigt für sein Studium (Bauingenieurswesen) ein neues Notebook für ca 1100 Euro.
Er braucht es abgesehen vom Standard Office Kram auch für 3D-CAD Anwendungen.

Folgendes ist wichtig:
1. Leistung für CAD-Programme hat oberste Priorität
2. Ein angenehmes Display (sollte Matt sein und wenn möglich eine Auflösung ab 1600x900 haben)
3. Gute Verarbeitung, da das Gerät viel umherkommt.
4. Tastatur sollte auch was hermachen
5. Zusätzlich zur HDD wäre es auch angenehm wenn man zusätzlich eine SSD einbauen könnte, ich weiß aber das dies meist nur bei den ThinkPads möglich ist.

Unwichtig:
1. Akkulaufzeit
2. Displaygröße
3. Optisches Laufwerk
4. Betriebssystem (Windows 7 hat er schon), daher wäre es aus Kostengründen am besten wenn kein Betriebssystem vorinstalliert wäre
5. Gewicht

Ich hatte an dieses Gerät gedacht: http://www.campuspoint.de/lenovo-thinkpad-university-t430-2349d17.html

Ich kenne mich aber mit den ganzen Quadro/Fire Karten nicht besonders aus, weiß daher nicht was er wirklich braucht. Ist eine Standard GeForce/Radeon in der Preisklasse die bessere Wahl?

Da er Student ist kann er natürlich auch auf die zahlreichen ermäßigten Notebooks zurückgreifen, daher habe ich mich hauptsächlich auf campuspoint.de umgeschaut.


Vielen Dank im voraus.
 

Picard87

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.966
sehr gutes Gerät, das T430 hatte ich auch gleich im Sinn bei den Anforderungen. Beachte aber: eine zusätzliche SSD + die originale HDD geht nur mit eine mSATA SSD, wenn er das DVD Laufwerk standardmäßig behalten möchte. Diese mSATA SSDs sind auch schnell und mit hohen IOPS, sind aber vergleichsweise teuer. Ist aber eben die unschlagbare Kombi aus Schnelligkeit und Speicherplatz in Notebooks ohne 2ten Schacht für 2,5".

EDIT: bzgl. Graka: dazu müsste man die entsprechenden Programme wissen, mache profitieren von einer dezidierten Graka, manche nicht bzw. manchmal ist es schlichtweg egal.
 

Egon82

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
400
Will er das Notebook denn Zuhause an nen Monitor anschließen? CAD auf kleinem Bildschirm kann schnell unübersichtlich werden. Aber wenn er keinen guten Heim PC hat, dann find ich das sehr sinnvoll (einfach nen Monitor dazu). :)
 

el capitan

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
646
Er benutzt hauptsächlich 2 Programme. Das wichtigste ist Autodesk, das andere fällt mir nicht ein, da frage ich ihn nochmal.
Aber die Grafikkarte ist sicher sehr wichtig, da sein aktuelles Notebook auch einen Sandy Bridge i5 hat mit 2.3 Ghz gleichzeitig aber eine schlechte Grafikkarte. Er sagt, dass das Arbeiten dort sehr zäh ist.

Ein extra Display hat er nicht geplant, aber ich werde es ihm auch noch vorschlagen.


EDIT:
So er hat mir gesagt, dass Autocad architecture und allplan die zwei wichtigsten Programme sind. Einen extra Bildschirm wird er sich vermutlich später zulegen, wenn er wieder ein bisschen Geld hat.
Reicht die NVS 5400M um angenehm zu arbeiten?
 
Zuletzt bearbeitet:

e-Laurin

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
10.497
Die Grafikkarte wird es bringen. Das ist eine Workstationgrafikkarte, die eigentlich ziemlich genau für professionelle Bedürfnis zugeschnitten ist. AutoCAD ist auch darauf ausgelegt, von solchen Karten Gebrauch zu machen.

Der T430 ist schon ein ziemlich gutes Gerät für den genannten Zweck. Alternativ ginge auch der Lenovo W530. Der hat noch mehr Leistung, ist aber auch schon eher als Desktop-Replacement zu sehen.

Btw, bei CAD brauchst du nicht nur Rechenpower (naja, eher Grafikleistung) sondern auch Bildschirmauflösung. Die ist beinah noch wichtiger.
 

CaptainCrazy

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.163
Die Grafikkarte wird es bringen. Das ist eine Workstationgrafikkarte,...
Jein. Mittlerweile sind NVS- und Quadro-Karten komplett voneinander getrennt. Die NVS-Karten sind mehr oder weniger stabile Office-Karten. Die richtigen Workstation-Karten sind die Quadros. Die bekommt man aber zu diesem Preis in der Regel nicht (zumindest nicht neu).

Allerdings dürfte das T 430 trotzdem locker fürs Studium reichen. Eigentlich reicht schon eine schwache dedizierte Grafikkarte für die nötigsten Arbeiten. Natürlich bringt eine Quadro (oder AMD Fire Pro) mehr Leistung und die Arbeit wird deutlich angenehmer.

Für 1229 € gibt es bei Campuspoint folgendes:
http://www.campuspoint.de/hp-elite-campus-mobile-workstation-elitebook-8470w-modell-b5w63aw.html

Das wäre noch eine Steigerung für einen relativ geringen (naja immerhin 170 € :evillol:) Aufpreis. Ansonsten ist das T430 schon eine gute Wahl.
 

kulli89

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
54
Wie der vorredner richtig gesagt hat, fangen die CAD Karten erst bei den Quadros an.
Davon abgesehen ist es eher unwahrscheinlich das im Grundstudium solch eine Leistung benötigt wird.
Die Treiber Optimierung der Quadros ist merkbar, aber lässt sich durch eine stärkere "consumer card" kompensieren zum. wenn man 2D in AutoCAD zeichnet.
Bei 3D etwa Flächen (NURBS) oder Volumenkörper bricht AutoCAD dann eher ein wobei hier maßgeblich die Darstellungsweise entscheident ist.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das sich eine NV 650m bis etwa 20000 Linienobjekte recht ordentlich schlägt.
 

el capitan

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
646
vielen Dank für die Hilfe. er wird dann das T430 nehmen.
 
Top