News Microsoft-Studie: Gerade Jüngere häufiger Opfer von Internetbetrug

Vitche

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
139
#1
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
4.392
#2
16.000 Befragte in Luxemburg wäre noch nicht einmal repräsentativ - 16.000 Menschen aus 16 Ländern mit mehreren 100 Millionen Einwohner soll dann aber eine nachhaltige Aussage treffen?
 

Axxid

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6.507
#3
Darüber hinaus gelte nach wie vor, bei unbekannten Links besonders skeptisch zu sein und nicht auf Werbeanzeigen wie unbekannte E-Mail-Anhänge zu klicken.
Werbung muss Jemand einfuegen, Jemand muss dafuer bezahlen und Jemand muss sie erstellen.
Und niemand ist fuer irgendetwas davon verantwortlich wenn ein Scam betrieben wird?
 
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
171
#6
16.000 Befragte in Luxemburg wäre noch nicht einmal repräsentativ - 16.000 Menschen aus 16 Ländern mit mehreren 100 Millionen Einwohner soll dann aber eine nachhaltige Aussage treffen?
Repräsentativität ergibt sich nicht zwangsläufig aus der Größe der Stichprobe, sondern anhand der Auswahl der Messpunkte, unter Einbezug der in der Bevölkerungsverteilung vorhandenen, theoretisch assoziierten Einflussgrößen auf die zu bestimmenden Variablen.
 

MrMorgan

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
6.428
#8
Moment, unerfahrene Menschen sind leichter zu betrügen, als ältere, erfahrene Menschen? Krasse News...

Wer auch immer für diese Erkenntnis Kohle bekommen hat: Es war zu viel!
Naja gerade von jüngeren Menschen sollte man ausgehen, das für sie das Medium Internet etc. viel einfacher und durchschaubarer ist.

Ich würde keinem älteren Menschen einen Vorwurf machen, der eine täuschend echte E-Mail seiner "Fake-Bank" bekommt und drauf rein fällt.... Einem 16 jährigen der mit dem Medium und den Informationen rund um IT-Sicherheit aufgewachsen ist allerdings schon ;)
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.526
#9
Soweit ich weiß ändert sich bei mehr als 10000 Personen kaum noch etwas an der späteren Verteilung. Daher sind 16000 Leute genug um ein gutes Ergebnis zu liefern.

Und naja, was erwarten die Leute? Die werden doch wirklich alle immer naiver und glauben jeden Mist.. Gefühlt verdummt die Menschheit immer mehr und der Film Idiocracy wird Wirklichkeit. Gefühlt kann das nicht mehr so lange dauern :D
 
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
2.725
#10
Es sollte nicht verwunderlich sein, dass jüngere Menschen leichter darauf reinfallen.
Auch was Risikobereitschaft angeht.
 

Capthowdy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
460
#11
Habe mal mit so einem "Supporter" versucht, ihn auf meinen PC zu lassen. Er hat sich ständig neue Fernwartungssoftware heruntergeladen, weil er keine Verbindung aufbauen konnte. Dass ich ihm die ganze Zeit falsche IDs und PWs angesagt habe, ohne überhaupt irgendwas zu installieren, hat er tatsächlich erst nach ca. 40 min. gerafft um mich dann mit den Worten "you bloody motherfucker" zu verabschieden. :D
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
838
#12
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
237
#13
ob es daran liegt, dass die Jugend immer dämlicher wird?
Dämlicher, weil immer weniger Lehrer den Kindern sachdienlich und konsequent klar machen, dass deren Verhalten Kacke ist?
Weil die Eltern von Justin-Cedric, Fin-Malte oder Nicolette-Chantal sonst an der Schule deren Versetzung einklagen (Kann ja nich angehen, immerhin fährt man die Brut ja bis ans Klassenzimmer) ...

Mangelnde Selbstständigkeit und Inkonsistenz werden sich noch rächen.
Gut für die Generation X und die jetzt kommende.
Es wird ein Leichtes sein diese Versager zu übertrumpfen.

Shitstorm incoming in 3...2...1...
 

chr1zZo

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.332
#14
Ja was soll man sagen. Die meisten Menschen (gerade die Jungen) gehen mit Ihren Daten nicht gerade sicher um. So hatte ich letztens ganz sporadisch zugriff auf ein Google Konto von jemanden bekannten. Die Fotos und Videos von Ihm und seiner Freundin waren doch ganz schön anzuschauen (Immerhin hatte er eine schwarze Maske auf haha xD).
 

DonS

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
294
#15
Ich finde interessant, dass jüngere Menschen (18-37 Jahre) über die Hälfte der Opfer sind.
Dabei wird auch genau diese Altersschicht deutlich mehr als die Hälfte der Internetnutzer bzw. Internetnutzungszeit stellt.

Ich meine damit, dass das Verhältnis von Opfer zu Nutzer wahrscheinlich sogar niedriger ist als bei älteren (Ü37) Nutzern.
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.757
#16
Einem 16 jährigen der mit dem Medium und den Informationen rund um IT-Sicherheit aufgewachsen ist allerdings schon
Made my Day ;) Schon mal mit dem 0815 16jährigen über IT-Sicherheit gesprochen? Die sind sicher fit in ihrem Handy und allem was dazu gehört, aber von IT-Sicherheit haben die meist so viel Ahnung wie ich über Quantenphysik.
 
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
3.057
#17
Mein erster Gedanke beim Lesen der Überschrift :
"Gerade Babys öfters von Lutscher-Diebstahl betroffen " :evillol::D

Wobei es leicht ist zu sagen "Die Kinder werden heutzutage immer dümmer, die dummen Millennials, Generation Y" usw.
Man sollte aber meinen die Eltern der haben auch einen Einfluss durch die Erziehung.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
2.828
#18
Habe ich bereits gestern Morgen im Auto gehört und mich gefragt, seit wann ist es verwunderlich, dass junge, unerfahrene Menschen, leichter zu täuschen sind und seit wann sind 16.000 Befragte repräsentativ?

Mal wieder eine Studie, die, die Welt nicht braucht.

Liebe Grüße
Sven
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.352
#20
@MrMorgan Das ist leider etwas simpel gedacht. Mit Erfahrung erkennt man einfach schneller, wenn man über den Tisch gezogen wird. Das ist unabhängig von Bazar, Autohändler oder Internet. Natürlich gibt es immer Ausnahmen und diese tatsächlich in beide Richtungen. Aber das Medium ist letztlich nicht entscheidend um Vorsicht oder Risikobereitschaft siegen zu lassen.
 
Top