News Microsoft will Office-Quellcode freigeben

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Registriert
März 2001
Beiträge
8.780
Vielleicht legt Microsoft nach Informationen von Paul Thurrott schon bald Teile des Quellcodes von Office frei. Momentan überlege Microsoft, ob man Office in die Shared-Source-Initiative aufnehmen möchte und so Einblicke in den Quellcode ermöglichen wird.

Zur News: Microsoft will Office-Quellcode freigeben
 
Die Frage, die sich mir unweigerlich stellt, ist die, welche Teile Microsoft freigibt. Mal sicher nichts wichtiges... Man muss nämlich gar nicht hoffen, dass Microsoft etwas von seiner Software freigeben will, denn dann könnten andere etwas kopieren, was dann ev. Mindereinnahmen für Microsoft bedeuten würde und das ist das Letzte, was die wollen!
 
würde ms den gesamten quellcode freigeben, könnten findige entwickler ja ms office auf linux portieren. das wär wohl sehr schädlich für die monopolstellung von ms. denn wenn man sich die ganze sache mal genau anschaut, sieht man, dass ms eigentlich von den office-programmen lebt. das os kann man schließlich einfach wechseln, wenn da nicht gewisse applikationen wären, auf die man beruflich angewiesen wäre.

ohne word, ie, outlook und exel hätte ms schon lange kein monopol mehr....
 
Was MS freigeben sollte sind die Filter etc. die für das speichern und das Verwalten der Formate zuständig sind. Dort sind sehr viele Fehler und dort stehen die größten Barrieren der Kompatibilität.

Wenn andere dort Einblick hätten könnten endlich andere Office Pakete hier zusammenwachsen und Firmen mit unterschiedlichen Office Paketen und Office Paket Generationen 'reibungslos' zusammen arbeiten.

DAS wäre mal ein Schritt nach vorne.
 
@3

Auf einer gewissen weise gibt es schon MS-Office für Unix... Office v. X für MacOS X

"Firmen, Behörden und Universitäten bisher Einblicke in den nehmen"
Die werden sicherlich vollen einblick in den Sourcecode bekommen, da hier das Risiko rel. gering ist ("BRD von Microsoft wegen veröffentlichung von SourceCode XYZ angeklagt" macht sich nicht gut in den Medien)...
 
Microsoft will nicht noch mehr Marktanteile an Open Office verlieren und wird so endlich mal gezwungen auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Ich finds gut.
 
Blaubierhund schrieb:
würde ms den gesamten quellcode freigeben, könnten findige entwickler ja ms office auf linux portieren.

wieso sollte jemand auf linux ms office verwenden wollen wenns auch ooo gibt ?
 
Außerdem wird der Quellcode im Rahmen der Shared-Source-Inititiave freigegeben - das ist was ganz anderes als Open Source. Erstmal können nur von Microsoft erlaubte Teile eingesehen werden, und man muss ich registrieren lassen und eine Lizenz akzeptieren, die es soviel ich weiß untersagt, Code in eigenen Programmen zu verwenden. Aber Open Source ist halt im Moment trendy, und da muss MS natürlich irgendetwas bieten, damit sie nicht noch viel schlechter da stehen als jetzt schon.

Gruß
Morgoth
 
Wer will schon das Office con ms aufm Linux Rechner haben? OK... vielleicht Firmen, um Kompatibel zu sein, aber auf Linux gibt es besseres! z.B. Open Office, Star Office sind gute Alternativen!

Und welche Teile gibt M$ frei?? Wohl kaum wichtige oder ineteressante Sachen! Die werden nur die Sachen freigeben, bei denen es eh egal is, wenn die jemand sieht!

Mfg KaeToo]\[
 
Sry aber euer Open Office, etc. ist wenn du mal ganz schnell ne Mathematische Formel schreiben willst schrott und Unbrauchbar...
MS Office löst das problem auch nicht zufriedenstellend... -> Schrott

Daher bleibe ich mit sehr gutem gewissen bei meinem Lotus Wordpro bzw. Amipro...
Selbst unter Windows 3.xx konnte das Lotus-Textverarbeitungsprogramm saubere Formeln produzieren, was Open, MS, Apple und wie sie noch so alles heißen nicht mal in ihrer aktuellsten Version gebacken bekommen...
 
Bei welchen Formeln hast du denn Probleme ? Sicher das es nicht eher an dir liegt.
 
Die geben eh nur die Teile des Quellcodes frei, bei denen es egal ist, wenn man es sieht!
 
@12

Geschachtelte Brüche, Integrale, Kreisintegrale, Doppel und Dreifach Integrale, Grichisches Alphabet, alle möglichen Operatoren, Matrixen, alle möglichen Pfeile, Gleichungs und Ungleichungssymbole...

Und das seit jahren kinderleicht im Programm integriert... Word 2000 hatte soweit ich weiß immer noch nix brauchbares gehabt... kann mich aber irren...
 
@capfuture:
probier mal unter linux latex, oder abipro etc. wie sie alles heissen

wenn ich schon eine anleitung zu latex sehe wir mir schlecht vor lauter formeln :wurgs:
 
latex? verschon mich bitte... ich kann deine reaktion voll und ganz verstehen :wurgs:
 
Ich denke nicht dass das eine direkte Reaktion auf Open-Source Programme ist. Das gehört zum Kundenservice und ist schon seit Jahren so. Nicht nur Behörden und öffentliche Einrichtungen bekommen Einblicke, ab einem gewissen Lizenzvolumen ist alles verhandelbar.
Das Interesse der Firmen an dem Quellcode besteht ja insofern das diese Unternehmen nicht einfach Office auf ihren Rechnern installieren, sondern das Programm an ihre Bedürfnisse anpassen.
Man wird keinem 60 jährigen Beamten erklären wie er sich ein VB-Makro für sein Excel schreibt, sondern eine Lösung finden das von einem Administrator integrieren zu lassen.
 
Zurück
Oben