Neuer Office PC

A

AToMiKonE

Gast
Hallo!
Ich soll für meinen Dad einen neuen Computer für die Arbeit zusammenstellen. Allerdings habe ich schon länger nicht mehr geschaut, was so aktuell ist ;)
Also ich hab mal folgendes zusammen gestellt:



Also der Computer ist nur für den Bürobedarf, sollte leise sein und die nächsten Jahre halten. Der PC läuft ca. 12 Stunden am Tag. Die meisten Daten liegen auf einem Server.
Passt das so, ist alles kompatibel?

MfG
 

manuelgtx580

Banned
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
988
am besten fährst mit lliano und onboar grafik
 

Seppel131

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2008
Beiträge
400
im Großen und Ganzen ganz okay - aber bei einem Office PC würde ich eine andere Grafikkarte wählen ( eine billigere);)
 

oliveron

Admiral
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
7.501
Viel zu sehr Stromfresser.
- Lieber nen Core i3 kaufen sowie H67 Mainboard und die Grafikkarte direkt weglassen.
- Dann eine SSD rein (Crucial M4 120GB)
- Netzteil könnte man sogar ein Pico nehmen. Ansonsten das FSP Aurum 400W. 80+ Gold, 5 Jahre Garantie. 50€ !

- Prozessor: Core i3 2100, 2120 oder 2100T (alle ca.100€) selbst ein Pentium G620 (50€) oder ein Celeron G530 (35€) reichen aus.

- RAM: 2x4 GB DDR3 (30€) oder 1x4 GB DDR3 (15-20€)

- mATX Mainboard oder ITX Board, H67 mit USB 3.0 und Sata III (max. 100€)
mATX: http://geizhals.de/?cat=mbp4_1155&xf=1317_2%2F0%7E522_%B5ATX&sort=p
ITX (Pflicht bei Q07): http://geizhals.de/?cat=mb1ppga_ddr&sort=p&xf=1317_2/0~644_Sockel-1155~1244_2#xf_top

- die Grafikkarte ist in dem Prozessor integriert

- Festplatte: Crucial M4 120GB (130€)

- Gehäuse: normaler Tower oder ein LianLi Q07 - 40€ (http://geizhals.de/497258 )oder Q11 für 80€ (http://geizhals.de/568723)

- leiser CPU Kühler: Scythe Shuriken oder Big Shuriken oder Big Shuriken 2 (30€)

- Netzteil: 50€ - http://geizhals.de/614763 oder 30€ - http://geizhals.de/448393

- DVD Brenner: 20€

= ca. 470€ mit Core i3, 75€ ITX Board, 120GB SSD, LianLi Q07, Kühler, FSP Aurum 400W, DVD Brenner

+ Windows 7

Solch ein Core i3 System braucht nur 25-30W im Leerlaufbetrieb.

Ein FX4100 mit extra Grafikkarte (auch wenn die HD7750 perfekt ist - aber viel zu stark fürs Büro) braucht definitv mehr Strom.

Also am besten das System wie ich gepostet habe bestellen oder ähnlich dem Stromsparsystem für 275€ annähern bzw. dem 300€ Mini ITX System:
https://www.computerbase.de/forum/threads/der-ideale-office-pc.332392/
 
Zuletzt bearbeitet:

Slobad

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
1.048
Also bei dem Budget würde ich den Silent-PC nehmen aus der Liste die KaeTuuN verlinkt hat, und dann eben aufgrund des Budgets das ganze vielleicht noch wie oliveron schreibt auf nen i3 upgraden.
Reicht vollkommen ^^
 
F

Fantom

Gast
ich kann oliveron zustimmen, aber eine grafikkarte für 25 euro würde ich schon holen, und die stromsparmechanismen von ihr ausmachen, und auf einer mittleren geschwindigkeit immer laufen lassen, das arbeiten ist dann viel flüssiger
 
A

AToMiKonE

Gast
Hallo!

Ich klinke mich mal als Vater ein (der PC ist für mich).
Wichtig ist noch folgendes: Serielle und Paralelle Schnitstelle wg. einer Anbindung an einen Waagen/Kassenverbund.
 

oliveron

Admiral
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
7.501
Na also, da muss man schon richtig hinschauen.

Auf Anhieb kann ich sagen, das auf dem Board (da ich es selber habe) im Bios die Option für ein serielle Schnittstelle und parallele Schnittstelle vorhanden ist (ich hab es deaktiviert).

http://geizhals.de/624718

Man braucht dazu allerdings die passenden Slotbleche und Adapter. An keinem akutellen neuen Mainboard ist heutzutage Parallelport und seriell noch auf dem I/O Shield (rechteckiger Anschlussbereich) untergebracht.

Wenn es ein anderes Board sein soll, kann man nur das spezielle Board auf der Herstellerseite nachschlagen und die Spezifikation nachlesen. Das müsstet ihr dann schon selber übernehmen.


Blöd gefragt: Ein reiner KassenPC wird es aber nicht? Diese gibt es ja bestimmt "als Ganzes" zu kaufen?
 

Chiller24

Captain
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
4.070
Für einen Office-Rechner reicht dicke:

Intel Pentium G630T
ARCTIC COOLING Freezer 13 CO
MSI H61M-P25 (B3)
4GB-Kit A-DATA Value DDR3 1333 CL9
Samsung SpinPoint F3 500GB
Samsung SH-222AB
Cougar A 300 Watt
Cooltek X1
1 x be quiet! Shadow Wings SW1 80mm Low-Speed
2 x be quiet! Shadow Wings SW1 120mm Low-Speed
Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit
Rechner - Zusammenbau

Fertig zusammengebaut bei Hardwareversand = 414,43€

Sehr sparsame (und trotzdem mehr als genug Leistung) CPU mit flüsterleisem Kühler. In einem guten/günstigen Gehäuse ausgestattet mit Silent-Lüftern. Onboard-Grafik reicht. Also auf leisen Betrieb ausgelegt und alles dabei für ~ 400€!
Wenn man da noch etwas mehr haben will maximal eine OCZ Agility 3 120GB und dafür die HDD evtl. weglassen.
Mehr braucht man nicht und nutzt man nicht, somit Geldverschwendung...selbst hierbei könnte man noch runterschrauben.
 

oliveron

Admiral
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
7.501
@Chiller24:
Aufgrund der bisherigen Rückmeldungen über ab und zu auftretende Defekte ist eine Crucial M4 120GB sicherlich die bessere Wahl im Gegensatz zur OCZ Agility 3.
So ein Officesystem wird einmal eingerichtet und dann verwendet bis zum Umfallen.
Da soll nicht die Sandforce 3 SSD als erstes die Grätsche machen.

Der Pentium G630T ist wenige Watt sparsamer unter Last, dafür um 16€ teurer.
Meine Empfehlung:
Entweder wirklich günstig (Pentium G620 oder Celeron G530) oder einen der Core i3 für ca. 100€.

@AToMiKone:
Wir ihr seht ist das Angebot sehr groß.
Gerade bei der Gehäusewahl sollte man sich überlegen ob es klein (LianLi Q11) oder nicht klein sein soll und Platz "keine Rolle spielt".
Der Unterschied zwischen leise, sehr leise und unhörbar kann einen auch nochmal schnell 100€ kosten, sich aber rentieren wenn man in der Nähe des Gerätes sitzt/ arbeitet.

Ich kann später nochmal eine detailierte Aufstellung machen, wichtig wäre, dass man so viel wie möglich Randparameter hat.
Wo steht das Gerät, ist die Umgebung eventuell relativ staubig/schmutzig (Gehäuse mit gutem Staubfilter möglich) in einer Werkstatt, Laden, etc.

Welche Software wird ausgeführt, wieviele Programme und Anwendungen gleichzeitig und wie lange soll das Gerät halten? 3,4 Jahre oder gerne auch 8-10 Jahre ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Richard Fecher

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
12
(Vater antwortet)
Also, der PC steht im Büro unter dem Schreibtisch in einer Metzgerei.
Ausgeführt werden permanent einige Programme: Kühlraumüberwachung, Steuerung der Waagen und Kassen.
Genutzt werden MS Office, Buchhaltung, Lohnbuchhaltung, Urlaubsplaner, Publisher und Bildbearbeitung,Telefonanlage (Steuerung und Cti).
Halten sollte die Kiste 4 Jahre, dann wird sie wieder veraltet sein.
Folgende Schnittstellen müssen vorhanden sein: Serial, parallel und 5 mal USB.

Gruß Richard
 
Zuletzt bearbeitet:

KaeTuuN

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
5.153
Ok, dann würde ich hier wirklich zu einem kleinen i3 System raten, da dann etwas an Leistungsreserve vorhanden ist. Mein Vorschlag:
CPU: Core i3-2100 oder Core i3-2120T (geringerer Verbrauch)
RAM: 2 x 2 GB DDR3-1333 (günstigster)
Kühler: Scythe Big Shuriken 2 Rev. B
Board: Gigabyte GA-H67M-UD2H-B3 oder Foxconn H67M-V (günstiger)
Gehäuase: BitFenix Shinobi
Lüfter: Scythe Slip Stream 120x120x25mm, 800rpm (optional)
NT: Cougar A300 300W
OS: Win 7 Home Premium x64 SP1
DVD-Brenner: Samsung SH-222AB schwarz
HDD: Western Digital Caviar Blue 500GB
SSD: ADATA S511 60GB (optional)

Das ganze sollte ausreichend Leistung besitzen um die von dir genannte Zeit zu überstehen. Was ich natürlich nicht weiss sind evtl. besondere Anforderungen, wie bestimmte mindestgröße der HDD. Da der Rechner gewerblich genutzt werden soll wäre auch ein Fertig-PC eine Überlegung wert, da dies im Garantiefall deutlich einfacher wäre. Auch weiss ich nicht, wie es sich mit der von mir Empfohlenen Win 7 Lizenz verhält, sprich ob diese gewerblich genutzt werden darf. Wahrscheinlich allerdings nicht. Hier müsste evtl. ein Win 7 Professional genutzt werden.

Mfg Kae

EDIT: Speicher geändernt, 1333 reicht natürlich...
 
Zuletzt bearbeitet:

oliveron

Admiral
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
7.501
Die Zusammenstellung von KaeTuun sieht auch ganz gut aus.

Allerdings ist wichtig, dass es ein Board mit seriell und parallel sein muss !
http://geizhals.de/?cat=mbp4_1155&sort=p&xf=643_seriell~643_parallel~1317_2/0#xf_top
USB3.0 würde ich im Jahr 2012 einfach mal mitnehmen.
Sata 3 ist für einen Bürorechner wo es nicht auf letzte Performance ankommt meines Erachtens nach unwichtig.

Ich habe noch weitere Fragen an den TE und den Vater:
- Aufgrund von vielleicht älteren speziellen Programmen wie Telefonanlage, Waagen etc. - welches Betriebssystem wird verwendet?

Wenn Windows 7 in 64 bit installiert wird sollten es ruhig 8GB (2x4) Ram sein, den günstigsten DDR3-1333.
Bzw. ist z.b. Kingston Value Ram sehr solider und preiswerter Speicher.
Bei einem 32bit System sollten es nur 4 GB (1x4 oder 2x2) sein.

Gehäuse würde ich durchaus mit Schalldämmung nehmen:
http://geizhals.de/?cat=gehatx&xf=535_schallged%E4mmt&sort=p
Da der Rechner normal unterm Schreibtisch steht ist ein besonders kleines Gehäuse (LianLi Q07 oder Q11) nicht notwendig.
Die Fractal sind wohl durchaus sehr gute Gehäuse. Auch die mitgelieferten Lüfter sind auf 7V leise:
http://geizhals.de/?cat=gehatx&sort=p&xf=535_schallged%E4mmt%7E599_Fractal+Design#xf_top
Anschalter vorne oben drauf und FrontUSB.

Zu den Kühlern: Ich würde eventuell einfach den Boxed Kühler vom Intelprozessor verwenden und erst wenn einem dieser zu laut ist, einen besseren nachkaufen.
Dem Großteil der Anwender wird dieser im Bios auf 900-1000rpm geregelt (bei Asus die Einstellung: Quiet) leise genug sein.

Bei der SSD würde ich wie schon erwähnt eine Crucial M4 120GB nehmen.
Preisleistungs technisch momentan top !
Oder wird deutlich mehr Speicherplatz gebraucht ?


Die Alternative mit dem Fertig PC ist nur dann sinnvoll, wenn man z.b. einen Dell nimmt mit 24h VorOrt Support.
Ich denke mal wenn wirklich mal was kaputt geht muss der Rechner schnellstmöglich wieder laufen.

Einen Aldi oder Mediamarkt PC kann man da komplett ausschließen.
Bei einem Selbstbau PC kann man - wenn man sich auskennt - sofort die kaputte Komponente ersetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tresenschlampe

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.153
Sitze gerade an einer entsprechenden Konfiguration... jedoch stehen mir zwei Fragen im Weg.

1. Was wird wirklich benötigt?
A: Einen 9-Poliger RS-232 Stecker


oder

B: Ein 25-Poliger D-Sub (LPT)


oder evtl. sogar ein 36-Poliger "Centronics" Stecker


2. Würde eine Onboard Grafikkarte (IGP) ausreichen? Oder, werden auf diesem System auch mal BlueRay's oder FullHD Videos und Games laufen? (Die Frage nach Games ist eigentlich unnötig ^^')


Ahhh, noch was in "eigener" Sache. Wie Professionell soll das System im ganzen sein?
Bedeutet willst du nen einfachen Office PC oder eine richtige Workstation?

Denn Office PC kostet 500€ und du stampfst Ihn in 4 Jahren in die Tonne.
Die Workstation läge zwischen 600-700€ hat deutlich mehr Leistung, ist auf Langlebigkeit getrimmt und sollte 6-7 Jahre seinen Dienst machen...

Bei einer Workstation kämme ein Xeon, plus passenden Mainboard (C206) und ECC reg Speicher sowie eine entsprechende Windows 7 Professional Version zum Einsatz
 

oliveron

Admiral
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
7.501
@Tresenschlampe:
1.) Steht doch schon da - es wird a) und b) benötigt.

2.) Die IGP sollte reichen, es ist ein Büro Rechner. Da wird wohl weder gespielt noch Bluray geschaut.

Glaubst du wirklich das es eine Workstation mit Xeon für 600-700€ gibt ?
In dem Bereich kenne ich mich nicht aus.

Wichtig wäre wie schon geschrieben das die geplante Software auch problemlos auf dem Betriebssystem läuft, ohne möglichst erst ein altes Windows XP als virtuelle Maschine laufen lassen zu müssen.

Deswegen sollte man sich überlegen ob 32bit oder 64bit Version, bzw. ob die genutzte 32bit Software auch unter 64bit läuft. Vielleicht vorher mal nach Treibern schauen auf den jeweiligen Herstellerseiten!

Beispiel:
Ich habe z.b. im privaten Bereich einen Farblaserdrucker, der von 2003/2004 ist (Konica Minolta 2300W) und für den es leider nur 32bit Vista Treiber gibt. Die laufen auch unter Win7, aber nur 32bit.
Dieser Drucker hat aber mal 599€ gekostet, sodass ich mir keinen neuen kaufen werde, da er noch gut funktioniert.
Deshalb habe ich noch einen Rechner wo ein 32bit System drauf läuft.

Deswegen sollten vor Kauf und Hard- sowie Softwarekonfiguration alle Geräte auf Kompatibilität überprüft werden, die übernommen werden oder gleichzeitig neu angeschafft.

Ich könnte mir vorstellen, das bei der Benutzung der Waage, Telefonanlage etc. auch solche Beschränkungen (nur 32bit Software/Treiber) vorliegen könnten.
Dass sollte man vorher abklären, sonst steht der neue Rechner da und dann klemmt es an einer Stelle. Und mal eben eine neue Telefonanlage soll wohl nicht mit angeschafft werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Richard Fecher

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
12
Hallo!

Danke für Eure Hilfe.
Z.Z. nutze ich Win 7 32 Bit, möchte allerdings auf 64 Bit umsteigen.
Die eingesetzte Software ist für 64 Bit geeignet.

Gruß Richard
 

Tresenschlampe

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.153
So entschuldigt das warten.

Das Problem ist einfach das große Spektrum an Hardware die Verwendung finden könnte.
Ich habe drei System erstellt. Eines davon ist ein reine Low-Budget Officelösung die anderen beiden sind Workstations unterschiedlicher Baugröße (ITX und ATX).
Zum "Problem" mit den Seriellen- und Parallelen-Anschlüssen, gibt es zwei Lösungsansätze.
Die erste Lösung wären simple USB/Seriell/Parallel Adapterkabe. Leider gibt es hier oft Probleme mit der Erkennung und den Treibern.
Daher wird es auf eine sogenannte Schnittstellenkarten hinauslaufen. Zumindest würde ich zu dieser Lösung raten!

Um es nochmals zu erwähnen sind die Systemkonfiguration zu 100% modular und können ganz nach Wunsch verändert werden!

Einer der Grundfragen wäre für mich, wie viel Leistung darf es sein?

I3-2120 - 110€ - Office CPU (Leistungsstark bei wenigen Anwendungen)
I5-2400 - 160€ - Ideal für Multitasking (viele simultan aktive Programme)
E3-1235 - 225€ - Leistung Jenseits der geforderten Anforderungen, stärkere IGP, auf Dauerbetrieb und Systemstabilität spezialisiert

Die mit Intels neuester Technik ausgestatteten Intel Xeon E3-1200-Prozessoren bieten intelligente Leistungseigenschaften, die sich den aktuellen Anforderungen anpassen, damit Sie in kürzerer Zeit mehr Aufgaben bewältigen können. Mit ihren besonderen Merkmalen für zuverlässigen Dauerbetrieb und verstärkte Sicherheit lassen sich teure Geschäftsunterbrechungen und möglicherweise katastrophale Sicherheitsverletzungen vermeiden.
Je nach Wahl der Basis (CPU) verändern sich relevante Komponenten (Mainboard, Speicher) und somit auch der Preis. Neben dem Aufpreis für die CPU würde bei einem Xeon das Mainboard zwischen 60-80€ mehr kosten, ebenso schlägt der spezielle Arbeitsspeicher nochmals mit etwa 30€ mehr zu.

Ein anderer relevanter Punkt wäre das Gehäuse. Hier gibt es wieder drei Optionen:
Wichtig: Die Leistungsfähigkeit ist bei jeder Baugröße identisch. Einzig die Upgrademöglichkeiten sind beim ITX System stark begrenzt. (Festplattenupgrades sind ohne weiters möglich)

1. ATX - Groß dimensionierte Gehäuse die deutlich mehr Platz bieten als benötigt wird
2. yATX - In der Breite identisch zum ATX jedoch stark reduziert in der höhe und tiefe
3. ITX - Ultra kompakte Systeme (Begrenzte Upgrades, etwas teurer)

Hier ein Vergleich zwischen einem ITX und ATX Systems



Nun zum letzten Punkt. Es wird definitiv eine SSD verwendet, die Frage ist nur reichen 128GB oder sollen es lieber 256GB sein?

Office Standard
ITX, Workstation
ATX, Workstation

Es ist möglich bei dem Office System einfach die CPU zu verändern (I5 sowie Xeon)
 
Top