Notiz Overclocking-Versicherung: Intel streicht neun Jahre altes PTPP-Programm

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.135

Powl_0

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
1.111
Wohl eher weil Intel eh nicht nachweisen kann, dass eine CPU durch OC gestorben ist und Käufer solche CPUs als ganz normalen Garantiefall anmelden können...
 

Bright0001

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.319

Mursk

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.913
Intel wird sich denken dass die Leute, die dieses "fast" heute noch ausgereizt bekommen, gerne auch einfach ne neue CPU kaufen können, anstatt für nen Appel und n Ei die Versicherung zu nutzen. :D
Diese Leute brauchen aber sofort die CPU und nicht erst nach einem x wöchigen Warteintervall durch die Bürokratie seitens Intel.

Und diese Leute haben da die schönen Plastikrahmen in welchen mehrere CPUs direkt aus der Fabrik drin sind.
Du musst ja erst mal ausprobieren, welche CPU überhaupt taugt. Selbst auch schon mit AMD CPUs auch gemacht...
 

CyrionX

Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
2.430
Oh interessant.
Noch interessanter finde ich jedoch die möglichen Implikationen daraus.
Lange Zeit waren Schäden durch OC über längere Zeit ein Thema. Z. B. durch Elektronenmigration (Persönlich und durch Berichte von P4 - Broadwell)
Sind solche Schäden von Intel gar nicht gemeint oder praktisch kein Problem mehr?
Zudem hatte ich auch schon einen "gut" übertakteten i7 4790k bei mir deren Pins sich im direkten Vergleich bereits verfärbt hatten. Es würde mich wundern, dass gerade bei den letztlich immer weiter ansteigenden TDP (und Realverbrauchszahlen) plus interne "OC" mechanismen (PBO etc) Langzeitschäden nicht mehr von Relevanz wären.

Wirklich objektive Tests und Zahlen dazu kenne ich dazu aber nicht.
Ist es sinnvoll zu fragen, ob hier auf CB dazu nichtmal ein Tech-Artikel erscheinen könnte? :)
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
31.679
Wohl eher weil Intel eh nicht nachweisen kann, dass eine CPU durch OC gestorben ist und Käufer solche CPUs als ganz normalen Garantiefall anmelden können...

Teils Teils. Wenn der Memory Controller übern Jordan ist weil da 2 Volt durch gejagt wurden sieht man das. Gleiche gilt wenn man 2 Volt VCore eingestellt hat. Überspannung hinterlässt eindeutige Spuren. Bei einem Hitzetod gilt aber was du sagst. Da kann man nicht sagen ob das durch Fehlfunktion, OC oder Absicht passiert ist.
 

Powl_0

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
1.111
Na dann behauptet man halt, man habe nichts übertaktet und das Board muss Schuld sein. Ist ja plausibel...

Nicht die feine Art, aber OC nachweisen bei CPUs ist seit Jahren so gut wie unmöglich.
 

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
9.206
Hat diesen Plan jemals einer genutzt? Die CB Redakteure haben den auch nie erwähnt oder empfohlen.
Ist dann wohl richtig den einzustampfen.
 

TechFA

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
110
Möglich, daß ich mir das nur einbilde, aber seit einigen Jahren werden die Posts über gehimmelte oder anderweitig plötzlich tote Intel-Prozessoren in einschlägigen Foren bzw. Reddit zunehmend mehr.

Gerade seit dem 9900K gab es im Intel Subreddit fast jede Woche mindestens einen, dessen Prozessor von jetzt auf gleich ohne erkennbaren Grund gestorben ist. Die auf bloß nur noch 1 Jahr verkürzte Garantie beim 9900KS (statt volle 3 Jahre wie bei allen anderen CPUs) war nur der Anfang, das hier ist der nächste Schritt;

Intel zieht sich immer weiter aus der Verantwortung, weil sie wissen, wie sehr an der Grenze ihre SKUs selbst @stock schon wegen Wettbewerb hingetrieben werden und dadurch schneller sterben.

Das vermehrte Sterben liegt auch keinesfalls an irgendetwas anderem als an "hart auf Kante genähten" CPUs, weil der zugrunde liegende Prozess hat sich ja seit Ewigkeiten nicht verändert.

… weiß TechFA
Ergänzung ()

Sind solche Schäden von Intel gar nicht gemeint oder praktisch kein Problem mehr?
Nö, das genaue Gegenteil ist der Fall …
Deswegen wird der Tuning-Plan jetzt eingestellt (aufgrund mutmaßlich zu hoher RMA-Zahlen).

Hohe Hitze-Einwirkungen in Kombination mit hoher VCore-Spannung begünstigen Elektro-Migration nur.
Da werden dann aus den üblichen 10 Jahren wegen exzessiver Hitze und viel zu hohem VCore plötzlich nur noch wenige Monate bis Wochen.

Einen guten Einblick in diese Mechanik der Elektromigration hat Tom Peterson (seinerzeit bekannt als Director of Technical Marketing bei nVidia; heute bei Intel selbst) damals während eines Interviews mit Ryan Shrout von PC Perspective gegeben. Hören Sie sich bitte an, was Peterson dort erzählt (in den nächsten drei Minuten!).

… weiß TechFA
 
Zuletzt bearbeitet:

Hito360

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
1.080
Wohl eher weil Intel eh nicht nachweisen kann, dass eine CPU durch OC gestorben ist und Käufer solche CPUs als ganz normalen Garantiefall anmelden können...
nachweisen kann man es, aber Intel hat keinen Bock auf den zusaetzlichen Aufwand = Kosten. Direkt ein paar Mitarbeiter weggespart. Spricht aber auch dafuer das Qaulitaetssicherung stark nachgelassen hat, wenn man damit argumentiert, dass die CPUs sich gut genug schuetzen....nachmalk bissl was weggespart ...
 

Steueroase

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
456
Wusste noch nicht einmal, dass so etwas möglich ist.
Wie sieht es mit einer Hausratversicherung aus? Kennt sich jemand aus? Deckt diese z.B. einen defekten Prozessor? Ich meine natürlich "ohne" Overclocking. 🤭
 

borizb

Commodore
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
4.465
Möglich, daß ich mir das nur einbilde, aber seit einigen Jahren werden die Posts über gehimmelte oder anderweitig plötzlich tote Intel-Prozessoren in einschlägigen Foren bzw. Reddit zunehmend mehr.

Gerade seit dem 9900K gab es im Intel Subreddit fast jede Woche mindestens einen, dessen Prozessor von jetzt auf gleich ohne erkennbaren Grund gestorben ist. Die auf bloß nur noch 1 Jahr verkürzte Garantie beim 9900KS (statt volle 3 Jahre wie bei allen anderen CPUs) war nur der Anfang, das hier ist der nächste Schritt;

Intel zieht sich immer weiter aus der Verantwortung, weil sie wissen, wie sehr an der Grenze ihre SKUs selbst @stock schon wegen Wettbewerb hingetrieben werden und dadurch schneller sterben.

Das vermehrte Sterben liegt auch keinesfalls an irgendetwas anderem als an "hart auf Kante genähten" CPUs, weil der zugrunde liegende Prozess hat sich ja seit Ewigkeiten nicht verändert.
Eine CPU heutzutage zu killen ist fast unmöglich und ist in vielen Fällen einfach dem Unwissen
oder der Fahrlässigkeit der Anwender geschuldet. Jedes halbwegs anständige, ungemoddete
Board (Voltmod) schaltet vorher ab (over voltage / over temp etc). Das gilt für AMD wie für
Intel. Der 9900K(F,S) ist aber auch ein extremes Beispiel - wie du sagst, da "auf Kante genäht".
Dennoch gibts genug OC Rekorde mit dem Chip, sind also nicht alle schon am Limit @ Stock.


Anderes Thema, das ich nicht bewusst bei Computerbase gelesen habe, ist die DOA Rate.
Bei AMD kommen die CPUs auf eine ~2% Ausfallquote schon beim Ersteinbau, bei einem
Händler liegt das aber teils über 6%:

https://wccftech.com/amd-ryzen-5000-zen-3-desktop-cpus-x570-motherboards-high-failure-rates/
https://www.techradar.com/news/amd-ryzen-5000-processor-failures-are-they-really-that-bad

Der gleiche Händler mit den 6% gibt für den Vergleichszeitraum nur einen (1) defekten 9700K an.
Ich denke aber, dass das nur Tray CPUs betrifft. Anwender werden daher kaum was davon merken,
da DIY Builder ja eher Boxed kaufen und die sind so gut wie nie tot beim Einbau. Deckt sich auch
mit meiner eigenen Erfahrung (ich habe beruflich 10 Jahre lang PCs gebaut). Hat ggf. etwas mit
dem Transport oder der Lagerung zu tun. Hat da jemand noch mehr Infos zu diesem Thema?
 

CyrionX

Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
2.430
...
Einen guten Einblick in diese Mechanik der Elektromigration hat Tom Peterson (seinerzeit bekannt als Director of Technical Marketing bei nVidia; heute bei Intel selbst) damals während eines Interviews mit Ryan Shrout von PC Perspective gegeben. Hören Sie sich bitte an, was Peterson dort erzählt (in den nächsten drei Minuten!).

… weiß TechFA
Eben drum. Damit möchte ich nochmal kurz festhalten, dass mir die Behauptung Intels, das Selfkill-potential von CPUs wäre stark rückläufig, nicht logisch erscheint und wollte damit die Fragestellung aufwerfen, ob die fortgeschrittene Technik wirklich schon solche Schritte gemacht hat
(verringerte Leckströme, Effizienzoptimierung/Materialien), sodass Death by Smusmu... ähm Overclocking wirklich kein Thema mehr ist.

Und sehr interessante Aussagen des NV Tech-lers im Video.
Danke für die Mühe
 

Steueroase

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
456
@SIR_Thomas_TMC

Danke dir, da hätte ich eigentlich selbst drauf kommen müssen. 👍
Klar, dass da nur gegen Einwirkungen von Außen versichert ist, wie z.B. Blitz oder Wasser.
Es gibt aber auch so etwas wie Explosion/Implosion.
Wenn eine CPU durchraucht, könnte man dann nicht sagen, sie sei implodiert? 😃
 

SIR_Thomas_TMC

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
1.217
Top