Partitionstabelle wiederherstellen

liebhabear

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
30
Hallo,
ich habe folgendes Problem mit den Partitionen meiner HD und hoffe, ich bin hier richtig:
Da "C" nur noch 1 GB freien Speicherplatz hat, wollte ich vergrößern. Daher trennte ich 20 GB von einer benachbarten Partition ab. Danach wollte ich diesen freien Speicherplatz "C" zuweisen.
Leider ging das nicht mit dem "Paragon Festplatten Manager 12 Prof". Und jetzt weiß ich auch warum: Ich hatte die HD vor längerer Zeit mit der Windows Datenträgerverwaltung unbeabsichtigt in ein dyn. LW gewandelt, weil ich eine 5. Partition angelegt habe. Das wusste ich damals aber noch nicht. Da ich nun nicht weiterkam, habe ich eben mit den Bordmitteln (Win 7, 64 Bit) versucht, den freien Speicherplatz in "C" einzubinden. Herausgekommen ist nun folgendes: Meine Partitionen lauten C, E, F, E. Weil ich den Speicherplatz von rechts nach links "durchreichen" wollte, habe ich es jetzt unbeabsichtigt irgendwie hinbekommen, dass die freien 20 GB zu "E" gehören. In der Datenträgerverwaltung wird es nun so angezeigt, dass unten in der grafischen Anzeige C, E, F, E aufgeführt werden, oben in der tabellarischen Ansicht jedoch "E" als nur ein Volumen angezeigt wird. Mir sagte jemand, dass Win7 wohl die Partitionstabelle zerschossen hat, man das jedoch mit "Testdisk" wieder reparieren könne.
Kennt sich jemand damit aus oder gibt es vllt. eine andere Lösung? Ich möchte hier keine Fehler machen, da mein System, von dieser Sache mal abgesehen, problemlos läuft.
Vorab vielen Dank für eure Tipps.
 

nicknackman1

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
1.542
...dass Win7 wohl die Partitionstabelle zerschossen hat.
Win7 hat überhaupt nichts zerschossen! Nur mal so vorne weg! Du hast ja wohl vor dem Rechner gesessen und den murx fabriziert!?

Als aller erstes würde ich mal die Daten sichern! Dann die Partitionen, bis auf c:\, löschen. Dann läßt sich c:\ mit Paragon Festplatten Manager 12 Prof auch erweitern und eine zusätzliche Partition wieder anlegen.

Alles andere ist Datenharakierie.

Gruß

nicknackman1
 
Zuletzt bearbeitet: (ergänzt)

Sephe

Commodore
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
4.144
Oh man.

Mach mal nen Screenshot!

Und wie immer gilt: Daten sichern bevor man was macht.
 

liebhabear

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
30
Hallo,
anbei ein Screenshot aus der Datenträgerverwaltung und einer aus dem Festplatten Manager 12 Pro.
Backups hatte ich natürlich sofort angelegt. Die Partit. "E" und "F" zu löschen, "C" zu vergrößern und danach "E" und "F" wieder anzulegen und zurückzuspielen hatte ich ja bereits vor, nur leider arbeitet der FM12Pro nicht mit dyn. HD's. Es gibt zwar unter "Festplatte" die Option "Dynamischer in Basisdatenträger konvertieren", jedoch ist sie ausgegraut. Dachte, das hängt vllt. mit dem Partitionen-Problem zusammen und ich müsste das erst in Ordnung bringen. Wie gesagt, alles funktioniert gut. Es muss doch aber möglich sein, "E" wieder als nur ein LW zu führen.
Und "C" kann ich momentan auch nicht vergrößern.
 

Anhänge

nowel

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.359
TIP: Methode, um ohne Datenverlust zum Basisdatenträger zurückzukehren. Mit Windows-Bordmitteln geht das leider nicht. Entweder man verwendet aktuelle Versionen von Drittherstellertools wie Paragon Partition Manager, Acronis Disk Director. Oder man greift auf das Tool Testdisk (oder noch besser auf den unten beschriebenen Easeus Partition Manager)

http://www.borncity.com/blog/2012/0...trger-in-basisdatentrger-konvertieren-teil-2/

http://www.partition-tool.com/resource/GPT-disk-partition-manager/convert-gpt-disk-to-mbr-disk.htm

MfG
 
J

jtsn

Gast
Bei einem dynamischen Datenträger brauchst du keine benachbarten Partitionen wegoperieren. Du verkleinerst einfach E: wieder um 10 oder 20 GB vergrößerst dann C: mit dem freien Speicherplatz (Die noch freien 9 GB könntest du bspw. sofort C: zuweisen).

Das kannst du alles in der Datenträgerverwaltung erledigen, dafür brauchst du kein Paragon. Wie das Zeug auf der Festplatte angeordnet ist, kann dir bei einem dynamischen Datenträger egal sein.
 

liebhabear

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
30
Ich arbeite eigentlich mit dem Paragon Festplatten Manager 12 Professional. Doch leider kann der nicht mit dyn. LW umgehen. Daher muss ich die HD erst wieder in einen Basisdatenträger umwandeln. Das geht zwar laut Programm, jedoch ist der Menüpunkt inaktiv.
Die Win7-Datenträgerverwaltung bietet mir auch nicht an, LW "C" zu vergrößern, obwohl ich ganz rechts ca. 10 GB nicht zugeordneten Speicherplatz habe. Jetzt bekomme ich langsam Panik, da ich nur noch weniger als 1 GB freien Speicherplatz auf "C" habe, jedoch keine Möglichkeit, diese Partition zu vergrößern. Kann das vllt. damit zusammenhängen, dass LW "E" 2x vorhanden ist?
 
J

jtsn

Gast
Daß Laufwerk E: nach der Vergrößerung nun zwei Slices belegt, ist bei einem dynamischen Datenträger normal. Kannst du denn Laufwerk E: mit der Datenträgerverwaltung wieder verkleinern?

Wie versuchst du C: in der Datenträgerverwaltung zu vergrößern? Beschreib mal die die Schritte. Hast du schon eine Datenträgerbereinigung duchgeführt?
 

Holt

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
59.532
Das geht zwar laut Programm, jedoch ist der Menüpunkt inaktiv.
Das kann auch nicht gehen, weil E: als übergreifendes Volumen angelegt ist, also ein Volumen welches aus zwei Partitionen besteht und das geht bei Basisdatenträgern nicht, weshalb eine Rückverwandlung zumindest den Verlust der Daten auf E: bedeuten dürfte. Daher würde ich den Tipp von nicknackman1 beherzigen und auch auf jeden Fall eine Sicherung aller Daten auf der Platte anlegen. Gerade bei Änderungen an Partitionen ist das Risiko totalen Datenverlustes sehr hoch und bei übergreifenden Volumen ist die Datenrettung nicht so einfach.
Die Win7-Datenträgerverwaltung bietet mir auch nicht an, LW "C" zu vergrößern, obwohl ich ganz rechts ca. 10 GB nicht zugeordneten Speicherplatz habe.
Dann würde C: ähnlich wie jetzt E: aussehen und den noch freien Bereich recht mit belegen, aber das wäre schon aus Performancegründen unglücklich, weil die Wege der Köpfe bei Zugriffen auf den Bereich dann sehr lang werden.

Jetzt bekomme ich langsam Panik, da ich nur noch weniger als 1 GB freien Speicherplatz auf "C" habe, jedoch keine Möglichkeit, diese Partition zu vergrößern.
Dann räume man bei C: auf, da dürfte ja wohl einiges drauf liegen, was dort nicht unbedingt liegen muss und überlege künfig, ob es wirklich sinnvoll ist so viele Partitionen auf so einer kleinen Platte anzulegen oder Du die Unterteilung nocht auch durch Unterordner statt durch Partitionen machen kannst. Das man am Ende auf einer Partition keinen Platz mehr hat und auf der anderen noch viel frei ist, kommt doch nun wirklich oft genug vor und spricht schon lange dagegen sich zu viele Partitionen auf einer Platte anzulegen.
 

liebhabear

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
30
Das Verkleinern von "E" ginge mit der Datenträgerverwaltung schon. Der Speicherplatz landet dann ganz rechts als "nicht zugeordnet", gemeinsam mit den schon freien 10 GB. Die Datenträgerbereinigung hat leider keinen sichtbaren Effekt gebracht.
Das Vergrößern von "C" klappt nicht, wenn ich mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffne. Dasselbe gilt auch, wenn ich die "C"-Partition markiere und es dann über den Aktionsbereich versuche. -
Ich habe schon überlegt, ob ich einfach den Inhalt von LW "E" extern sichere, dann das LW "E" lösche und anschließend mit diesem freien Speicherplatz wieder eine neue Partition erstelle, auf die ich die Daten dann einfach zurückspiele. Da auf "E" Desktop, Dokumente und Downloads liegen, dürfte das doch während des Betriebes keine Probleme bereiten. Damit müssten doch die beiden "E"-Partitionen verschwunden und am Ende nur eine einzige neue vorhanden sein....
Ergänzung ()

Hallo Holt,
ich habe mich damals beim Einrichten des Laptop wohl auch vom "Absicherungs"-Wahnsinn anstecken lassen. Ich habe mir aber schon vorgenommen, genau wie du es vorgeschlagen hast, beim nächsten Mal mit Unterordnern auf 2 oder max. 3 Partitionen zu arbeiten. Ich lege ohnehin regelmäßig Backups aller Partitionen an.
 

Holt

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
59.532
Der Speicherplatz landet dann ganz rechts als "nicht zugeordnet"
Das ist normal, man kann immer nach rechts verkleinern oder vergrößern, sonst müssen alle Daten auch verschoben werden, was mit Bordmitteln meines Wissens nicht geht.
Die Datenträgerbereinigung hat leider keinen sichtbaren Effekt gebracht.
Was zu erwarten war, da die nichts an den Partitionen ändert.
Ich habe schon überlegt, ob ich einfach den Inhalt von LW "E" extern sichere
Eine Sicherung der Daten in jedem Fall und immer, also zu jedem Zeitpuntk haben, wenn Du sie nicht verlieren willst. Ganz besonders wenn Du an den Partitionen rumspielst.
dann das LW "E" lösche und anschließend mit diesem freien Speicherplatz wieder eine neue Partition erstelle, auf die ich die Daten dann einfach zurückspiele.
Dazu wurde Dir ja auch schon geraten, dann kannst Du auch C: nach rechts erweitern und danch eine neue Partition anlegen, oder zwei wenn Du das unbedingt wilst.
Da auf "E" Desktop, Dokumente und Downloads liegen, dürfte das doch während des Betriebes keine Probleme bereiten.
Wenn die Systemverknüpfingen von Windows zeigen, bin ich da nicht ganz sicher, aber sonst musst Du die eben vorher noch mal auf C: zurückbiegen. Die Datenträgerverwaltung sollte das Löschen der Partitionen nicht erlauben, wenn dadurch die Funktion von Windows beeinträchtig wird, 3rd Party Tools sind da weniger rücksichtsvoll und schon daher mit Vorsicht zu verwenden.

habe mich damals beim Einrichten des Laptop wohl auch vom "Absicherungs"-Wahnsinn anstecken lassen.
Wobei ich nicht verstehe, welche Vorteil diese vielen Partitionen für die Sicherheit bringen sollen, denn NTFS ist ja inzwischen recht robust und defekte Filesysteme haben daher fast immer Ursache in einem HW-Defekt der Platte, da hilft es dann auch wenig wenn man mehrere Partitionen hat. Wenn es nicht gerade wegen dem Backupkonzept sein muss, wobei ich dann eher das Backupkonzept überarbeite würde, dann würde ich es nicht tun und sonst eben nicht mehr als 2 Partitionen (plus ggf. EFI und die Partitonen für den Bootmanager, die hier aber fehlen) würde ich da nicht anlegen, nicht bei einer 300GB Platte, dafür wird Windows mit der Zeit einfach zu speicherfressend und ich haben auch keine Lust im dauernd die Bytes wieder abzujagen. Es scheint aber Leute zu geben deren Hobby genau das ist und die sich rühmen auf wie wenig GB sie ihr Windows gequetsch bekommen, aber jedem das Seine.
Ich lege ohnehin regelmäßig Backups aller Partitionen an.
Da ist gut, dann hast Du hoffentlich auch ein Backup der Daten alles Partitionen auf der Platte, nur ist dabei immer die Frage wie das Backup angelegt wurde und ob man es dann auch auf eine veränderte Partitionsstruktur ablegen kann.

Man kann übrigens bei NTFS auch Partitionen wie bei Linux als Verzeichnisse einhängen, was für Downloads oder einzelne User-(Unter)Ordner ggf. eine Alternative zum Verbiegen der Pfade ist.
 
Top