PC schaltet sich unter Hochlast aus oder flackert

Sophisticus

Newbie
Registriert
Mai 2022
Beiträge
7
Mein Build
GPU: AMD Radeon RX 6700 XT
CPU: Ryzen 5 3600
Mainboard: Gigabyte Aorus Pro WIFI (rev.1.0) AMD B450I Mini-ITX
Netzteil: 600 Watt be quiet! Pure Power 11 CM Modular 80+ Gold
M.2 SSD: 1TB Samsung 970 Evo
RAM: 32GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200
Gehäuselüfter: 2x Noctua NF-A14
CPU Kühler: Boxed Kühler
Gehäuse: Fractal Design Core 500

Hey Leute,

ich habe schon die anderen Themen durch gelesen. Paar davon hatten schon gewisse Ähnlichkeiten zu meinem Problem, jedoch sind die gelöst worden, was bei mir aber nicht zur Lösung beigeholfen hat. Daher vermute ich mal, dass mein Problem eine andere Ursache hat oder anders gelöst werden muss.

Genaueres zu meinem Problem:
Vor einem Jahr habe ich mir das erste mal ein Gaming PC zusammen gebaut mit den angegebenen Komponenten. Nachdem ich alles eingerichtet hatte (vorallem undervolted habe) lief der PC stabil und einwandfrei. Vor ca. 3 Wochen machte ich eine GPU Treiber Aktualisierung und damit fingen die ersten Probleme an. Bei Spielen wie "Apex Legends", "Conan Exiles" oder "New World" flackerte alles, dann Black Screen und zuletzt stürzt das Spiel ab und bekomme ein Treiber-Timeout von meiner AMD Software. Dabei habe ich die gleichen Einstellungen vorgenommen, wie zuvor. Meistens laufen die Spiele 10-15min gut, bis das Flackern anfängt. Die AMD Software spuckt auch kein Fehlercode oder sowas aus, sondern benachrichtigt mich nur über den Treiber-Timeout. Ich habe Probeweise meine Undervolt Einstellungen zurück gesetzt und die Spiele auf Standard laufen lassen. Unter dieser Voraussetzung schaltet sich mein PC vollständig aus. Nach ca. 5 Sekunden kann ich den aber ganz normal wieder anschalten. Die gleichen Probleme habe ich, wenn ich Benchmark Tests mache (Bei Undervolt Einstellungen flackern usw, bei Standard vollständiges ausschalten).

Unterm Strich: Bei den Undervolt Einstellungen flackert es, bekomme kurz ein Black Screen gefolgt vom Absturz des Spieles, Treiber-Timeout und einem Reset der Leistungseinstellungen.
Auf Standard Einstellungen schaltet sich der PC (auch nach ca. 10-15min) vollständig aus.

Halb gelöstes Problem:
Nach einigem Nachforschen in Foren, habe ich erfahren, dass ich beim Einbau meines Netzteils einen großen Fehler gemacht habe. Undzwar habe ich nur ein Y-Kabel an meine GPU angeschlossen. Dies habe ich korrigiert. Jetzt habe ich zwei einzelne Kabel angeschlossen. Seit dem laufen die Spiele bei meinen Undervolt Einstellungen wieder stabil, jedoch schaltet sich der PC immer noch bei den Standard Einstellungen aus.

Andere Lösungsversuche:
1. Mittlerweile gibt es eine neue AMD Treiber Aktualisierung (10.05.2022), die ich auch durchgeführt habe.
2. Windows Treiber aktualisiert.
3. BIOS aktualisiert (meine war 2 Jahre alt)

Benchmark Versuche:
Dafür habe ich abwechselnd FurMark und 3DMark Time Spy verwendet.
Bevor ich das Problem hatte, hatte ich meine GPU bei 2380MHz auf 930mV undervoltet. Dabei hatte ich max. Temperatur von ca. 71 Grad bei der GPU und 68 Grad bei meiner CPU. Mit dem auftreten des Problems, haben sich die Temperaturen nicht geändert. Jedoch fing das flackern und weiteres an, wie oben beschrieben. Dies ist reproduzierbar, jedoch weist die Laufzeit der Tests keine Regelmäßigkeit auf.

Bei den Standard Einstellungen (2675MHz 1200mV) schaltet sich der PC vollständig aus, sowohl bei Furmark, als auch bei 3DMark. Auch hier ist dies reproduzierbar, aber hier weist die Laufzeit der Tests eine Regelmäßigkeit auf. Bei ca. 5:30 min schaltet sich der PC aus.

Ich habe mittlerweile mit den Benchmark Tests herausfinden können, dass die MHz die Variable ist, die entscheidend ist, ob der PC vollständig abstürzt oder nicht. Alles über 2550MHz schaltet sich der PC aus.

Meine Fragen:
Woran kann das liegen? Ist es Sinnvoll sich ein neues Netzteil zum ausprobieren zu bestellen (vielleicht eine 650 Watt)? Ist es vielleicht doch die GPU? Oder eine ganz andere Komponente?

Vielen Dank schon mal fürs durchlesen. Hoffe Ihr könnt mir weiter helfen.
 
Klingt so als wär das Netzteil überlastet weil ja bei den Standard einstellungen der Grafikkarte der Pc komplett ausgeht nach ca 5:30 min da scheint die überlastschutzschaltung im Netzteil auszulösen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Restart001
Eventuell ist das Netzteil zu schwach oder die Grafikkarte nur mit einem Y-Kabel statt mit zwei einzelnen Stromkabel angeschlossen.
Für die Basiskarte von AMD wird ein Netzteil mit 650 W empfohlen, für Karten anderer Hersteller kann durch aus ein noch leistungsfähigeres Netzteil benötigt werden, wenn diese ab Werk übertaktet sind.
 
denke das Mittelklasse bq kommt mit der Hardware nicht zurecht. ist halt nur ein cm und die Bauteile da drin sind halt zwar nicht schlecht, aber auch nicht gut. wenn du die Grenze von 2550 MHz herausgefunden hast, stell dich einfach Mal die GPU auf 2500 MHz boost. die 50hz weniger um boost wirst du nicht merken.
Ergänzung ()

Darkling71 schrieb:
Für die Basiskarte von AMD wird ein Netzteil mit 650 W empfohlen, für Karten anderer Hersteller kann durch aus ein noch leistungsfähigeres Netzteil benötigt werden, wenn diese ab Werk übertaktet sind.
dann müsste mein Corsair ständig abschalten. mit undervolting bei 0,930mv und 2300mhz bist braucht mein Rechner max 320 Watt. dabei läuft die CPU auf 4300 bei 1,4v.
Takte ich die GPU hoch mit 2600 MHz boost bei 1000 mv bin ich bei ca. 420-450 watt für den ganzen rechner
 
Zuletzt bearbeitet:
Darkling71 schrieb:
Eventuell ist das Netzteil zu schwach oder die Grafikkarte nur mit einem Y-Kabel statt mit zwei einzelnen Stromkabel angeschlossen.
Für die Basiskarte von AMD wird ein Netzteil mit 650 W empfohlen, für Karten anderer Hersteller kann durch aus ein noch leistungsfähigeres Netzteil benötigt werden, wenn diese ab Werk übertaktet sind.
Wie schon oben beschrieben, habe ich mittlerweile zwei einzelne Stromkabel an meiner GPU angeschlossen.
Ergänzung ()

Alles klar, dann werde ich mir mal ein besseres Netzteil bestellen und einbauen. Werde mich dann die Tage wieder melden. Sollte jemand ein anderen Verdacht haben, dann bitte raus damit.

Habt ihr eine Empfehlung für welches Netzteil ich mich entscheinden sollte?
 
Habe zwar noch kein neues Netzteil eingebaut, aber dafür in HWiNFO64 folgenden Wert gefunden.

Was hat dies genau zu bedeuten?
Kann das mit meinem Problem zusammenhängen/verursachen?
Wie kann ich das beheben?
 

Anhänge

  • Screenshot (6).png
    Screenshot (6).png
    166,9 KB · Aufrufe: 169
In welcher Situation hast du dir diesen Wert anzeigen lassen?
Die Anzeige sollte nur dann einigermaßen stimmen, wenn du zum Beispiel den Benchmark von CPU-Z als Stresstest parallel laufen lässt.
Wenn die CPU im Leerlauf herunter taktet, kommen unbrauchbare Werte heraus.

Wegen des Netzteils: Hast du die Möglichkeit, dir eventuell eines irgendwo auszuleihen oder alternativ den PC mal bei einem Bekannten oder in einem Laden checken lassen?
Ginge eventuell schneller und wäre unter Umständen günstiger als ein Kauf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Darkling71 schrieb:
In welcher Situation hast du dir diesen Wert anzeigen lassen?
Die Anzeige sollte nur dann einigermaßen stimmen, wenn du zum Beispiel den Benchmark von CPU-Z als Stresstest parallel laufen lässt.
Wenn die CPU im Leerlauf herunter taktet, kommen unbrauchbare Werte heraus.
Diesen Wert hatte ich, während ich den CPU Stresstest Prime95 laufen ließ.
Ergänzung ()

Darkling71 schrieb:
Wegen des Netzteils: Hast du die Möglichkeit, dir eventuell eines irgendwo auszuleihen oder alternativ den PC mal bei einem Bekannten oder in einem Laden checken lassen?
Ginge eventuell schneller und wäre unter Umständen günstiger als ein Kauf.
Nein, die Möglichkeit habe ich leider nicht.
Ich habe doch ein 14-tägiges Rückgaberecht. Innerhalb dieser Zeit werde ich das Netzteil einbauen und ggf. zurückschicken.
 
Hm, könnte ein Indiz dafür sein, dass da etwas nicht stimmt.
Ich habe mal die Gegenprobe auf meinem Rechner gemacht und bekomme dieses Ergebnis:
1653152842085.png
EDIT:
Sitzt der 8-polige Stecker für die Spannungsversorgung der CPU vollständig in der Buchse auf dem Mainboard? Dieser Stecker ist bei einigen Netzteilen zweigeteilt und kann verrutschen, wenn man beim Einstecken nicht aufpasst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bevor ich mir ein neues Netzteil besorge, würde ich lieber diesen Wert verbessern. Ich habe dazu auch glaube ich einen passenden Leseartikel auf PCgameshardware gefunden, jedoch sind mir die Begrifflichkeiten unbekannt. Auch der Screenshot beim Post nr. 56 hilft mir nicht weiter, da mein BIOS anders aussieht und die Bezeichnungen andere sind.

https://extreme.pcgameshardware.de/...urve-optimizer-guide-ryzen-5000.602647/page-3
 
Diese Werte sollte das Mainboard eigentlich selbsttätig einstellen, wenn das BIOS aktuell ist, und ein CMOS-Reset durchgeführt wurde (die Pins für "Clear CMOS" auf dem Board kurzschließen), aber dies ist nur eine Annahme von meiner Seite her.
 
Habe mittlerweile ein neues Netzteil eingebaut. Läuft jetzt alles fehlerfrei. War wohl das Netzteil. Jedoch sind weichen die Werte der CPU Stromversorgung weiterhin stark ab.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Darkling71 und Restart001
Zurück
Oben