News Razer BlackWidow TE V2: Instant Trigger Technology für „unfairen Vorteil“ in Spielen

AbstaubBaer

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2009
Beiträge
7.850
#1
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
2.948
#2
Was soll daran unfair sein? Wie stark Signale entprellt werden muss der Hersteller verantworten. Wenn die Schalter so gut sind ,dass wenig entprellt werden muss ist das vollkommen legitim. Wird zu wenig entprellt und es kommt häufig zu fehlauslösungen, landen die Tastaturen schneller in der EOL als man gucken kann. Zumal ich bezweifle das alle Hersteller vergleichbar entprellen.
 
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
3.521
#3
Also das „Instant Trigger Technology“ geht aus meiner Sicht in Richtung PR Gelabber und wie schon von Autor erkannt und geschrieben dürfte sich der "Vorteil" stark in Grenzen halten.
 

charly_

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
421
#4
Mich würde schon interessieren wie groß der Vorsprung der Instant Trigger Technik ist. Vielleicht für 0.1% der Spieler relevant. Ich selbst bin so lahm, dass es eh keinen Unterschied machen würde.
Ergänzung ()

Mich würde schon interessieren wie groß der Vorsprung der Instant Trigger Technik ist. Vielleicht für 0.1% der Spieler relevant. Ich selbst bin so lahm, dass es eh keinen Unterschied machen würde.
 

AbstaubBaer

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2009
Beiträge
7.850
#5
Cherry nennt z.B. für MX-Module im Datenblatt eine Prellzeit von "< 5 ms (bei Betätigung mit 0,4 m/s)". Selbst wenn Razer noch mehr tut als nur die in der Pressemitteilung angesprochene Prellzeit zu optimieren geht es um ziemlich wenig Zeit. eSport-Profis auf Weltrang-Niveau könnten davon vielleicht profitieren, ansonsten wage ich Vorteile zu bezweifeln.
 
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
748
#6
Wenn Green clicky sind und Orange nicht, heißt das, dass die orangen Taster keine Geräusche von sich geben? Dachte bei Razer klicken alle Tastaturen laut :p
 
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
4.324
#10
eSport-Profis auf Weltrang-Niveau könnten davon vielleicht profitieren, ansonsten wage ich Vorteile zu bezweifeln.
So ist es. Es gibt eben Spieler da kommt es auch auf 0.1ms an, denn das kann über Ingame-Leben und Tod entscheiden = Win/Loss der Runde/des Games.

Ob man aber 0815-AAA-Titel mit der, oder einer anderen Tastatur spielt, wird egal sein.

Einen Unterschied zw. billiger Tastatur und guter mechan. Tastatur bemerkt man auch, aber auch nur in Games, wo es auf die schnelle Eingabe ankommt.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
24.055
#11
eSport-Profis auf Weltrang-Niveau könnten davon vielleicht profitieren, ansonsten wage ich Vorteile zu bezweifeln.
Selbst das glaube ich nicht. Klar macht das Material einiges aus aber wenn man auf Weltrang-Niveau etwas macht juckt es nicht da man selbst mit der 20 € Ruberdome Tastatur ein gewisses Niveau hat.

Ich sehe es ja an mir selber als Sportschütze. Klar die Mark 23 die ich hab ist super vor allem was Präzision angeht. Unsere 9mm Vereinswaffe ist aber nicht weniger präzise, wenn nicht jeden Tag jemand dran schraubt.
 
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
4.324
#12
Selbst das glaube ich nicht. Klar macht das Material einiges aus aber wenn man auf Weltrang-Niveau etwas macht juckt es nicht da man selbst mit der 20 € Ruberdome Tastatur ein gewisses Niveau hat.
Darum geht es aber nicht.

Der eProfi wird gewinnen, egal ob 5 oder 200€ Tastatur, wenn er gegen Normalos spielt.

Aber wenn zwei eProfis aufeinander treffen, dann kann eben jede Milisekunde entscheiden.
 

Sternkraft

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
17
#14
Dann kaufe ich lieber ein Board wo ein hoher Kaufpreis in ein besseres Produkt investiert wird und nicht ins Marketing. Ein Bericht was genau Razer da treibt würde mich dennoch interessieren.
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.573
#16
Hmm...Irgendwo ist noch der Wert von um die 150 ms als schnellste maximale Reaktionszeit eines Menschen auf einen optischen oder taktilen Reiz in meinem Gedächtnis...
Was sollen da praktisch gedacht 5 ms ausmachen?
Der Mensch ist dazu zu langsam, wir sind halt keine Computer.
 
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
657
#17

SP1D3RM4N

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.277
#18
Ich sehe es ja an mir selber als Sportschütze. Klar die Mark 23 die ich hab ist super vor allem was Präzision angeht. Unsere 9mm Vereinswaffe ist aber nicht weniger präzise, wenn nicht jeden Tag jemand dran schraubt.
Aber du schießt mit der Mark23 dann doch vielleicht einen Ring besser, weil du besser mit ihr klar kommst. Hier geht es ja um die Profis und diese werden ganz bestimmt nicht auf die Vereinswaffe zurückgreiffen wenn es nach Olympia geht, genauso wenig wie du, wenn du auf ein Tunier fährst.

Wenn es einen Vorteil bringt, warum nicht. Ich hätte auch mit einem 60HZ gut spielen können, aber 144HZ bringen halt doch einen Vorteil. Wahrscheinlich einen um mehrfaches höheren als diese Instant Technik. Ich schaue mir das an und wenn es sich lohnt, werde ich mir wohl auch etwas mit dieser Technik holen. Warum? Weil zocken mein Hobby ist und ich hier dann auch etwas investiere. Es sagt ja auch keiner was, wenn jemand mit einer 1,5k Waffe schiesst und nicht eine Schublade weiter unten einkauft ;)

@Bartmensch: 150ms gegen 155ms, der welcher 5ms schneller ist gewinnt das Tunier und das Preisgeld :)
 
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
4.324
#19
Da gebe ich dir im Allgemeinen Recht (Mäuse, Monitore, ...), aber in diesem Fall hört sich das ganze echt nur nach Marketingbla an.
Naja, wie das Razor darstellt, ist es übertriebenes Marketing.

Ich rede eigentlich auch nicht von der Tastatur aus der News, denn die kenne ich nicht und Tests habe ich auch keine gesehen.

Es ging um die Milisekunden, die entscheiden können, wenn Profis aufeinander treffen.
Das kann alles sein: Maus, 144-165-200Hz Monitor, Headset um etwas besser Steps zu hören, 20fps mehr in dem Moment usw usw.

Ob die Tastatur was taugt muss sich natürlich beweisen.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
24.055
#20
Aber wenn zwei eProfis aufeinander treffen, dann kann eben jede Milisekunde entscheiden.
Wie gesagt, das Material macht einiges aus keine Frage aber am Ende kommt es auf die Person an. Ich habe selber in der 1. Division der EAS Counterstrike Source im 2v2 gespielt und das war mit einem Syncmaster 244T in 1200p als andere noch eine Röhre hatten weil man auf TFTs ja "niemals spielen könne" und "nur in gernger Auflösung" spielen sollte.

Im eSport gehört halt einiges an Glück mit dazu. Gibt genug Videos, auch von Profis, wo man sich fragt wie war das ein Headshot weil er 2 Meter dabenen gezielt hat.

Edit:

Aber du schießt mit der Mark23 dann doch vielleicht einen Ring besser, weil du besser mit ihr klar kommst. Hier geht es ja um die Profis und diese werden ganz bestimmt nicht auf die Vereinswaffe zurückgreiffen wenn es nach Olympia geht, genauso wenig wie du, wenn du auf ein Tunier fährst.
Klar liegt aber daran weil ich eben zu 100% mit der M23 trainiere. Würde ich nur die Vereinswaffe nehmen sähe es ähnlich aus. Klar die M23 hat noch andere Vorteile wie z.B. 45 ACP statt 9mm und eine gute Feder welche den Rückstoß richtig minimiert deswegen sagte ich ja schon klar macht das Material etwas aus aber ab einem gewissen Punkt juckt es einfach nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top