Samsung M.2 SSD?

Ash-Zayr

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.781
Hallo,
ich kaufe mir seit 5-6 Jahren brav viele, viele Samsung SSD....sonst immer für SATA3, seit meinem ASROck X370 Taichi aber auch 2 x M.2 SSD.....zuletzt habe ich mir eine SATA 2TB 860 EVO als "Datengrab" eingebaut, die beiden M2 sind 960er EVO in 250GB und 500GB.
Nun gibt es also M2 die 970er als PLUS? Das wären zu 3200/1900 dann 3500/3200!!!
ABER: das gibt es nun noch die 970er PRO Serie....viel teurer als die EVO Plus, und viel langsamer! Wie passt das zusammen? Da geht es schreibend wieder in den Bereich 1900? Kann man die Pro Serie ignorieren? Hat die eine Darseinberechtigung?

ash
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.930
Die Pro hat MLC NANDs, die Evos haben alle TLC NAND und erreichen die beworbene Schreibperformance nur im Pseudo-SLC Schreibcache, also nur über einige (mehr oder weniger viele) GB, während man die Pro die ganze Kapazität mit der beworbenen Schreibrate vollschreiben kann. Die Pro sind für schreibintensive Anwendungen und bei anspruchsvollen Workloads schneller als die Evo, lohnen sich aber für die wenigsten Heimanwender wirklich.
 

chr1zZo

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.887
Benötigst du denn die Geschwindigkeit wirklich, und reizt du diese auch effektiv aus?
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
40.347
Die Pro hat ihre Daseinsberechtigung in Szenarien wo sehr viel geschrieben wird. Dann bricht die Leistung der Evo nämlich ein, während die Pro sie größtenteils halten wird. Benchmarks dazu sind aber selten zu finden da meist nur die Szenarien für den 0815-User abgedeckt werden und für den ist die Pro tatsächlich uninteressant.
 

Ash-Zayr

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.781
ok, das klingt so, als wenn die Plus für den Normal-User dann nur Vorteile hat....viel schneller, viel günstiger...und da der Normalo eben nicht diese Szenarien des langen Schreibens hat, kommt die Pro mit ihrem Pro-Argument nicht in Reichweite....zudem die dann gehaltende Schreibleistung ja gerade mal etwas mehr als halb so viel wie die der Plus ist.....da muss die PLUS aber schon schreibend arg einbrechen, um erstmal auf das maximal mögliche Niveau der Pro zu fallen...hatte versucht hier auf CB was zu finden, aber die Tests zur PLUS haben die Pro komplett ignoriert...wohl zu paradox, um das zu erklären....
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.930
zudem die gehaltende Schreibleistung ja gerade mal etwas mehr als hlab so viel wie die der Plus ist.
Welche vergleichst Du denn da? Es gibt die 970 Pro nur in 512GB, die schafft schreibend 2300MB/s und in 1TB die schreibend bis zu 2700MB/s erreicht. Doppelt so viel kann man gar nicht über PCIe 3.0 x4 übertragen, von daher kann auch keine Evo Plus im Pseudo-SLC Schreibcache doppelt so schnell sein.
 

Ash-Zayr

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.781
Bei z.B. mindfactory ist die 500GB 970 EVO PLus mit 3500/3200 angegeben gegenüber der 512GB Pro mit 3500/2300 (!!!!) Sind die 2300 ein Zahlendreher?? Selbst wenn die 3200 der EVO nur kurz mit diesem pseudo Cahce erreicht werden...auf welches niveau sinkt sie denn tatsächlich ab bei z.B. 1-2 Stunden schreiben als Datensicherungsziel oder mittels Groß-Installationen?

Edit:
Pseudo-SLC-Cache (TurboWrite) bei der Samsung 970 Evo Plus

Kapazität250 GB500 GB1 TB
TurboWrite-KapazitätDefault4 GB4 GB6 GB
Intelligente Erweiterung9 GB18 GB36 GB
Gesamtkapazität13 GB22 GB42 GB
Sequenzielle DatentransferrateTurboWrite2.300 MB/s3.200 MB/s3.300 MB/s
Nach TurboWrite400 MB/s900 MB/s1.700 MB/s
Samsung 970 Evo
Sequenzielle DatentransferrateTurboWrite1.500 MB/s2.300 MB/s2.500 MB/s
Nach TurboWrite300 MB/s600 MB/s1.200 MB/s

Demnach Einbruch auf 900MB/S nach Cache....ist also die Frage, wie groß die SDD an sich und wie viel man davon bewusst freilassen kann.....ohje....DAS macht eine PRO dann wirklich attraktiv...volle Leistung, immer und andauernd, wenngleich vom Start langsamer....;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Avenger84

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
977
Ehm die ist in 5min voll geschrieben. Wie oder was willst du 1-2h schreiben?

Zudem werden die sehr heiß und drosseln dann.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.930
Bei z.B. mindfactory ist die 500GB 970 EVO PLus mit 3500/3200 angegeben gegenüber der 512GB Pro mit 3500/2300 (!!!!) Sind die 2300 ein Zahlendreher??
Nein, die 2300MB/s schreibend sind für die 970 Pro 512GB korrekt.
auf welches niveau sinkt sie denn tatsächlich ab bei z.B. 1-2 Stunden schreiben als Datensicherungsziel oder mittels Groß-Installationen?
Auf 1100MB/s, also 1,1GB/s aber selbst damit sind 500GB in weniger als 500s, also etwas über 8m 20s gefüllt, also weit weniger als 1 bis 2 Stunden.
Ergänzung ()

Zudem werden die sehr heiß und drosseln dann.
Nicht zwangsläufig, wie warm eine M.2 SSD wird, hängt davon ab wo sie eingebaut wird, wie warm es dort ist und ob ein kühlender Luftstrom über die SSD streicht oder sogar kein Kühler montiert ist.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
40.347
Man kann z.B. nen Ringbuffer beschreiben (z.B. mit Überwachungsvideos) oder ne Datenbank die sich ständig ändert oder zig VMs betreiben die ständig auf der SSD hantieren oder so weiter...

Und das Drosseln kriegt man mit ausreichend Kühlung in den Griff. Dazu müssen die Schreibzugriffe nicht unbedingt komplett am Stück erfolgen, das Recovery um den Cache wieder frei zu bekommen dauert ne Weile (und erzeugt Hintergrundlast auf der SSD)
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.930
Man kann z.B. nen Ringbuffer beschreiben (z.B. mit Überwachungsvideos) oder ne Datenbank die sich ständig ändert oder zig VMs betreiben die ständig auf der SSD hantieren oder so weiter...
Dann wäre eine Evo aber keine passende Wahl und außer einer Optane würden dann bei allen SSDs die Schreibraten mehr oder weniger stark einbrechen, weil sie dann im Steady State ist, der Controller also während der Schreibvorgängen auch alte, ungültig gewordene Daten löschen muss um Platz für die neue Daten zu schaffen.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.930
Für Datenbanken in Unternehmen würde ich immer nur eine Enterprise SSD mit Full-Power-Loss Protection verwenden, aber keine Consumer SSD, auch keine 970 Pro.
 

Ash-Zayr

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.781
ok, hitzebedingtes Drosseln ist das eine, bei der EVO ist ja aber das Drosseln ab Zeitpunkt X der TEchnik immanent wenn der Cache voll ist, und dann ackert SDD und controller Bus noch damit, den Cache wieder zu löschen, damit er wieder frei ist?
Danke, Pro ist also weiterhin Pro...wenn Geld keine Rolle spielt, nehme ich davon welche.....nach Blick auf meinen aktuellen Kontoauszug natürlich....der Sprung von meinem beiden M2 960 EVo sollte sich bemerkbar machen...fungieren als C: System und die andere für Games....vielleicht bin ich auch nur umnachtet, und meine beiden 960 EVO sind derzeit noch nicht überholt...;)
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
40.347
Gibt aber auch immer Grenzfälle… z.B. Entwickler-Workstations die sowas lokal haben. Das ist so der Fall wo ich das Einsatzgebiet der Pro sehe.


Edit: für den "Hausgebrauch" reicht die Evo völlig... in den meisten Fällen wohl sogar ne SATA SSD... die Pro seh ich wie gesagt eher für Workstations mit entsprechenden Anforderungen
 

Ash-Zayr

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.781
Mein PC dient auch als Audio Workstation unter Cubase 10 Pro. Dediziertes Laufwerk ist da eine Samsung 512GB 850 Pro SATA3, quasi meine älteste SDD im Sysstem....aber selbst die ist ja eigentlich einer HDD weit voraus für Audio lesen und recorden.....
 

Rickmer

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
12.341

thunderclap

Banned
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
74
Bin ich hier im falschen Film?

Seit wann werden SSDs als Datengrab benutzt? :rolleyes:

Die Vorteile sind schnelle Reaktionszeit und Übertragungsgeschwindigkeiten und letzteres sinkt nach dem Cache auf Werte die (zumindest per SATA) nicht höher als bei konventionellen HDDs liegen... heißt, die Vorteile gehen gegen Null wenn eine SSD als Datengrab genutzt wird. Völlige Geldverschwendung.

Dafür stellt man sich ein NAS oder Cloud hin und kauft sich günstige 8-10 TB HDDs, was bei SSDs derzeit utopisch ist.
Über 2 TB müsste ich lachen, so viel habe ich seit Jahren nicht mehr.

Aber gut, jeder wie er will.

Die Produkteigenschaften der SSDs ist recht selbsterklärend und wurde hier schon korrekt dargestellt.

Wollte hier nur den Leuten die mitlesen keinen falschen Eindruck vermitteln ala SSD = Datengrab.
Selbst in High-Tech Firmen ist dies nicht so, SSDs haben Ihren speziellen Einsatzzweck.
 
Top