Scythe Fenriswolf - offiziel verfügbar!

Aouch

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
302
Endlich ist es soweit:
Scythe stellt sein erstes ATX-Gehäuse offiziell vor!



http://www.pic-upload.de/view-2318179/Fenriswolf-Case-Front.jpg.html

Das Gehäuse (Maße: 527 L × 203 B × 455 H [mm]) mit einem Gewicht von ungefähr 6 kg enstand in Zusammenarbeit mit dem Case-Modder Benny von plexmod.de. Ursprünglich sollte es schon eher vorgestellt werden, jedoch hat sich das Datum wegen "bestimmter" Gründe verschoben.



http://www.pic-upload.de/view-2318125/Fenriswolf-Package-Front.jpg.html

Das Gehäuse ist absofort verfügbar, jedoch "real" wahrscheinlich erst in 3-5 Tagen (zufolge diverser Online-Stores). Der Preis liegt laut Geizhals bei ca. 120 €.
Zur Ausstattung zählen u.a. 2 langsamdrehende Lüfter aus der hauseigenen Produktpalette vom Typ Slipstream in der 800rpm-Variante (besitze ich selbst, sehr zu empfehlen!).


http://www.pic-upload.de/view-2318444/Fenriswolf-Fan-Front.jpg.html

Desweiteren ist der Festplattenentkoppler Scythe Hard-Disk-Stabiliezer X4 mit an Bord. (Userreview hier auf CB von Papst_Benedikt)
Sämtliche externen Anschlüsse wie USB und eSata sind in einem sogenannten "Top-Panel" auf der Oberseite des Gehäuses anzutreffen.


http://www.pic-upload.de/view-2318432/Fenriswolf-Top-Panel.jpg.html

Weiterhin soll sich das Gehäuse laut Scythe & Benny primär an Modder wenden.

Weitere Infos und Bilder lassen sich auf der Herstellerseite scythe-eu.com finden.

Vorab-Review mehrerer Vorserienmodelle von ComputerBase und bit-tech.net (engl.) ergaben jedoch nur durchschnittliche Bewertungen, was vielleicht nichtzuletzt ein Grund für die Verzögerung bei der Produktion der finalen Serie geführt haben könnte.
Sobald ein ausführlicher Test des finalen Samples verfügbar ist, werde ich ihn selbstverständlich hier verlinken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Aouch

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
302
Ich denke, mit 120 € wird sich der Neuling am Markt nicht gerde leicht tun (zum Vergleich z.B.: http://geizhals.at/deutschland/a420914.html), aber sicher seine Fans finden...
LG N.
Den Preis finde ich selbst auch etwas zu hochgegriffen. Vorallem, da Scythe sozusagen ein kompletter Neuling auf diesem Markt ist (von dem HTPC-Versuch mal abgesehen).

Für einen 100er sicherlich OK, alles darüber schiebt das Gehäuse in einen Bereich, in dem andere Hersteller, so etwa dein Beispiel Antec 182/183 deutlich mehr zu bieten haben.

Aber wie du schon erkannt hast, wird das Case möglicherweise großen Anklang in der wachsenden Scythe-Fangemeinde finden.
Wenn die Scythe Netzteile ChouRiki und KamaRiki endlich Einzug in den europäischen Markt finden, wird es bald möglich sein, ein "Vollwertiges" Scythe-System aufzubauen mit NT, Case, CPU-Cooler, VGA-Cooler, Casefans, Lüftersteuerung...
 

SHOK187

Ensign
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
208
ich finde das gehäuse irgendwie nicht gut und nicht schlecht,
das design gefällt mir eigentlich aber innen soweit ich gesehn habe so gut wie keine
verkabelungsmöglichkeiten!

mfg
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
Ich hebe den Thread mal hoch, da Praxisberichte über das Gehäuse selten sind und ich meine Erfahrungen euch daher nicht vorenthalten möchte. Gestern habe ich einen PC darin verbaut und war doch an mehreren Stellen überrascht, aber der Reihe nach:

Das Gehäuse soll sich primär an Modder wenden, was sich zum Beispiel in der guten Zerlegbarkeit äußert. Dennoch kann man es natürlichauch as-it-is benutzen, das edle Design und die sehr gute Grundausstattung laden ja geradezu dazu ein. So auch in diesem Fall - es sollte einfach nur ein leiser PC werden, weitere Modifikationen unerwünscht.

Die Verarbeitungsqualität ist auf den ersten Blick sehr gut: die Fronttür ist aus sehr starkem Aluminium und damit recht schwer, weshalb sie auch geöffnet kaum vibriert. Die Magnetverschlüsse geben dem Ganzen einen besonders hochwertigen Touch. Die Abdeckung des Front-Panels ist gut erreichbar, lässt sich mit einem klar definierten Druckpunkt ohne zu viel oder zu wenig Kraft öffnen und schließen und mit Mic in, Phones out, esata und 2x USB sind alle wichtigen Anschlüsse vertreten - lediglich Firewire könnte vermisst werden, dessen Verbreitung ist aber in den letzten Jahren ohnehin auf ein Rekordtief gesunken.

Die Seitenteile sind aus recht dünnem Material, scheinen aber keine Vibrationen aufzunehmen. Das Innere sieht natürlich sehr edel aus, aber hier steckt zumindest bei meinem Exemplar der Teufel im Detail. Ich habe mich Problemen gegenüber gesehen, die ich selbst von absoluten billigst-Produkten nicht kannte: so gut das Gehäuse ist, bei der Qualitätssicherung muss Scythe dringend nachbessern.

  1. der Lack: ich hatte noch nie ein auch innen lackiertes Gehäuse, vielleicht ist das ja generell so. Jedenfalls ist der Lack enorm empfindlich - bereits nach dem ersten Festdrehen einer Schraube blitzt einen an den Reibungsstellen das blanke Aluminium an.
  2. unsaubere Verarbeitung: die Bohrlöcher für die Netzteilverschraubung scheinen ungenau gesetzt zu sein - ich habe es auch mit viel Kraft, Geduld und Hilfe durch einen Schraubendreher nicht geschafft, auch die vierte Rändelschraube in das zugehörige Gewinde zu befördern.
  3. Qualitätssicherung im Urlaub? der oberste Teil der 5,25-Zoll-Schächte war bei mir falsch verschraubt, weshalb sich das DVD-Laufwerk nur mit einem Winkel von ca. 15° zur Front einbauen ließ. Dank der guten Zerlegbarkeit konnte ich die schuldige Schraube an den ihr zugedachten Platz befördern, nun passt alles. Dass ein Gehäuse, das preislich in der Oberklasse angesiedelt ist, so an den Kunden gehen kann, ist mir aber unverständlich.
  4. Qualitätssicherung, die zweite: Die mitgelieferten Abstandhalter für das Mainboard waren nicht einheitlich, es war sowohl grob- als auch Feingewinde vertreten. Bis ich herausgefunden habe, wo der Fehler lag, und entsprechend verschiedene Schraubentypen benutzt habe, habe ich mir durch meine Montageversuche schon ein Gewinde zerstört. Es mag sein, dass das meine Schuld ist, aber wie oben kann ich nicht verstehen, wie ein Gehäuse dieser Preisklasse so an den Kunden gehen kann - bei dutzenden billig-Gehäusen hatte ich ganz andere Probleme, nie aber so profane.
Das hier ist natürlich keine repräsentative Review, sie erhebt nicht einmal Anspruch auf Vollständigkeit: viel Gutes über das Gehäuse habe ich weggelassen, weil es eh in jeder Review steht. Seht meine Kritik daher bitte nur als Ergänzung zum CB-Test. Wenn der Rechner erst mal verbaut wurde, spielt das Gehäuse seine Stärken natürlich aus: solange die GraKa schweigt ist der Rechner nahezu unhörbar, Vibrationen sind nur vernehmbar, wenn das DVD-Laufwerk aufdreht (und selbst dann verglichen mit anderen Käfigen sehr zurückhaltend). Die gute Grundausstattung macht das Gehäuse zudem billiger, als es eigentlich ist (bei günstigeren Gehäusen hätte ich die mitgelieferten Lüfter eh durch SlipStreams ersetzt, die HDD-und Netzteilentkopplung kommt auch nicht umsonst) - bei der Qualitätssicherung hat sich Scythe aber nicht mit Ruhm bekleckert. Hier erwarte ich dringend Besserung!
 

burnout150

Hardwareklempner
Teammitglied
Dabei seit
März 2007
Beiträge
23.484
Ich hätte an deiner Stelle das Gehäuse zurückgeschickt. Ansonsten schön kurzer Bericht.

Preislich spielt das Gehäuse in der Mittelklasse aber niemals in der Oberklasse die fängt bei ca. 150 Euro bei Midi-Towern und 200 Euro bei Big-Towern an.
 
Top