News Speicher: Intel und Micron entwickeln 3D XPoint nicht mehr gemeinsam

k0ntr

Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.546
#2
Als ich zum ersten Mal von 3dx Point gelesen hatte, dachte ich mir: Wow, das ist die Zukunft... und heute: wer braucht sowas.
 

DenMCX

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
296
#3
Kann mir einer mal in 3-4 Sätzen grob erklären, was 3D XPoint so besonders macht und für welchen Einsatzzweck es gedacht ist/war?
 
Dabei seit
März 2018
Beiträge
921
#4
Es kommt immer auf den richtigen Einsatzzweck an. Ich warte z.B. noch auf schnell angebundene Intel Opane direkt an der Grafikkarte, auf denen Texturen und andere Umgebungsdaten am Anfang des Spieles geladen werden und die dann mit hoher Geschwindigkeit ohne erkennbare Nachladeruckler in den VRAM geschoben werden können. Dann reichen vermutlich auf 8GB VRAM zusammen mit 32GB schnellem 3D XPoint sehr gut aus.
 

v_ossi

Commander
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
2.257
#5
Als ich zum ersten Mal von 3dx Point gelesen hatte, dachte ich mir: Wow, das ist die Zukunft... und heute: wer braucht sowas.
Naja, der erste Teil der Aussage ist immer noch richtig; zumindest teilweise. Flächendeckende Nutzung von 3DXPoint liegt weiterhin in (ferner?) Zukunft. Ob sich das für den Prosumenten jemals durchsetzt, darf bezweifelt werden, solange sich daraus keine merklichen Vorteile ergeben.

@DenMCX Zur Vorstellung hieß es glaube ich mal: Geringere Latenzen ohne Leistungsabfall bei kleineren zufälligen Zugriffen und das kombiniert mit einer höhere Haltbarkeit. Im Prinzip die SSD 2.0.

Bei den ersten Tests ist dann leider der gefühlte Geschwindigkeitszuwachs für den 0815 Anwender ausgeblieben. Im Server Umfeld kann ich das nicht einschätzen.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
1.142
#6
3DXPoint-DIMMs wären zwar für Privatleute als SSD-Ersatz toll, aber das hat Intel ja nichtmal bei dne Xeons bis heute hin bekommen.

Mal sehen bis wann man da überhaupt noch etwas entwickelt.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
2.459
#7
Das war doch schon bei der Vorstellung der Optane Speicher klar das die Dinger wie Blei in den Regalen liegen bleiben werden und Intel zwanghaft versuchen wird, diese mit anderen Produkten in einem Bundle zu verkaufen.
Die Anwendungsfälle wo diese Technologie ihren Preis wert ist sind ja sehr überschaubar.
Wäre dieser Speicher vor dem SSD Boom gekommen, dann hätte sich vermutlich fast jeder so etwas zugelegt.
Aber so...
Außerdem hat Intel ja schon von sich aus die Käuferschaft stark eingeschränkt indem sie mindestens eine Kaby-Lake CPU vorausgesetzt haben.
 

r4yn3

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.276
#9
Dabei seit
März 2018
Beiträge
921
#10

r4yn3

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.276
#11
Klar, macht man aber weil man echte Datenbänke im TB Bereich darauf schiebt. Und nicht um hier den Popel Vram um 32GB zu erweitern.
 

Simon

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.268
#13
Der Erfolg wird maßgeblich davon abhängen, wie gut die Apache Pass DIMMs für den Servermarkt gehen. Mittelfristig wird das auch für größere SCM-Pools interessant, die dann über Silicon Photonics mit den anderen Ressourcen verbunden werden.

Für den normalen Endkunden ist am Ende Preis pro GB der entscheidende Faktor und da die wenigsten ein derart hohes Schreibvolumen oder Anforderungen an Zugriffszeiten im Sub-Mikrosekundenbereich haben, sind QLC-NAND-basierte Drives demnächst der Standard.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
1.142
#14
Die DIMMs habne aber einen Nachteil, pro Channel kann man nur RAM oder XPoint nutzen.

Ursprünglich hat Intel einen Mischbetrieb genannt, aber das funktioniert nicht!
 

r4yn3

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.276
#15
Natürlich kann man mischen, nur nicht innerhalb eines Channels. Wieso auch.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
167
#17
@DenMCX Für den Privatkunden ist Optane ein großer Haufen Müll.

Aber im Serverbereich, insbesondere bei Datenbanken die meist sehr sehr viele kleine Dateien haben ist Optane sehr sehr stark dank den hohen andauernden IOPS im Vergleich zu den schwachen IOPS von ner NVMe SSD. (Optane hält die IOPS, bei NVMe brechen die sehr schnell sehr stark ein)
 

LamaMitHut

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
352
#18
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.031
#19
3DXPoint-DIMMs wären zwar für Privatleute als SSD-Ersatz toll
Die sind aber nicht als SSD Ersatz gedacht, sondern als DRAM Ersatz, eben um einen viel größeren Arbeitsspeicher zu realisieren als dies mit DRAM Riegeln möglich ist und dazu noch zu geringeren Kosten und obendrein nicht flüchtig. Klar könnte man darauf auf eine persistente RAM Disk anlegen, aber dies ist eher nicht der gedachte Einsatzzweck dafür.
Die Anwendungsfälle wo diese Technologie ihren Preis wert ist sind ja sehr überschaubar.
Es war auch nie dazu gedacht NAND oder DRAM komplett zu ersetzen, denn um NAND zu ersetzen ist es einfach von der Fertigung her viel zu teuer und um DRAM zu ersetzen zu langsam und nicht haltbar genug, dafür aber billiger. Über eine Nischenanwendung wird es wie alle anderen Storage Class Memory Technologien nicht hinauskommen. Aber auch in Nischen kann man ja Geld verdienen und wer eine solche Nischenanwendung hat, ist froh dafür eine passende Lösung zu bekommen
Außerdem hat Intel ja schon von sich aus die Käuferschaft stark eingeschränkt indem sie mindestens eine Kaby-Lake CPU vorausgesetzt haben.
Aber nur wenn man die Optane mit dem RST als Cache für SATA Laufwerke einsetzen möchte, wenn Datenlaufwerke gecacht werden sollen, muss es sogar ein Coffee Lake sein. Es sind aber technisch einfach nur NVMe SSDs und die kann man überall als solche nutzen, wo auch andere NVMe SSDs funktioonieren, also z.B. als Cachelaufwerk mit einer anderen Cache SW. Ich benutzte eine Optane Memory als Linux Systemlaufwerk für einen Heimserver mit einem Xeon-D1541, also auf Broadwell Basis.
Die DIMMs habne aber einen Nachteil, pro Channel kann man nur RAM oder XPoint nutzen.
Wo steht dies? Ich finde nur Hinweise das es bei Cascade Lake-SP bei 6 RAM Kanälen und 2 DIMMs pro Channel bleibt, sowie die Hälfte mit DRAM und die anderen Hälfte mit Apache Pass (also 3D XPoint DIMM) bestückt werden kann. Wer sagt aber das nicht pro Kanal ein DRAM und ein 3D XPoint DIMM verbaut werden? Auf dem Bild hier sieht es sogar so aus, denn da sind immer abwechselnd DRAM und 3D Point DIMMs gesteckt und die Sockel abwechselnd blau und schwarz und normalerweise sind die A1, B1, C1, etc. in einer Frabe und die zweiten Slots des gleichen Channels (also A2, B2, C2, etc.) in der anderen Farbe.
Weil man nicht einen Teil des Speicherdurchsatzes verlieren will?
In Multithreadingsumgebungen wie bei Servern kommt es ständig zu Zugriffen auf ganz unterschiedliche RAM Adressen, da ist es auch egal ob die RAMs in den üblichen Consumer Benchmarks nun viele GB/s liefern, da diese ja nur Singlethread testen. Das ist wie bei SSDs, da kommt es bei Servern auch auf die IOPS und nicht wirklich auf die seq. Tranferraten an.
Für den Privatkunden ist Optane ein großer Haufen Müll.
So schlecht funktioniert das Cache mit denen nicht und seit man damit auch Datenlaufwerke cachen kann, gibt es viel mehr Anwendungsmöglichkeiten dafür.


Dazu kommt, dass man mit Caching eine normale SSD mit NAND schon recht schnell kaputtschreiben kann, die Optane sollten dies deutlich länger durchhalten.
Vergleich zu den schwachen IOPS von ner NVMe SSD. (Optane hält die IOPS, bei NVMe brechen die sehr schnell sehr stark ein)
Die bisherigen Optane SSDs sind auch alles NVMe SSD! Was Du meinst sind SSDs mit NAND Flash.
da kann xpoint auch in Zukunft nur in einer Niesche punkten.
Für was anderes war es auch nie gemacht und die Heimanwender Produkte sind auch nicht für den Erfolg der Technologie relevant, sondern die Enterprise Lösungen und da kommt die wichtigste, nämlich Apache Pass, erst noch auf den Markt. Die P4800X soll sich ja auch gut verkaufen: Die Consumer Optanes sind vielleicht einfach nur eine Resteverwertung für die 3D XPoint die für die Enterprise Anwendungen nicht gut genug geraten sind, aber wir wissen ja auch noch gar nicht, welche Eigenschaften (Haltbarkeit oder Bitfehleranfälligkeit oder vielleicht auch die Performance) nun gute von nicht so gut geratenen Dies unterscheiden. Sicher ist aber, dass bei jeder Halbleiterfertigung unterschiedlich gute Dies entstehen und bei CPUs und DRAM unterscheiden sich diese vor allem durch die Taktfreudigkeit (insgesamt wie auch bei bestimmten Spannungen und damit auch die Effizienz) und bei NAND ist es vor allem die Zyklenfestigkeit.
 

C2KXDeaf

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2006
Beiträge
114
#20
Mit diesem Post beweist du nur, dass dir jegliches Grundlagenwissen in Sachen Computertechnik fehlt.

Es kommt immer auf den Anwendungsfall an, und da kann xpoint auch in Zukunft nur in einer Niesche punkten.
Ich besitze viele SLC-SSDs und diese sind absolut rulez.
MLC geht so. Will nur Optane (3D XPoint) und ähnliche Technik noch kaufen, aber vorhandene SSDs (über 30) laufen erstmal lassen bis tot.
TLC = Alptraum, schreiben nach lange Zeit (ich rede von viele GB! Und oft mit VMWare durch Suspend beschäftigt) schon abgefallen, selbst Top Marke.
QLC... lol

Also weg mit weniger-als-SLC-oder-3D_XPoint-Technik! Frage der Zeit wegen Preis. -_-
 
Top