SQL-Server - Local/Cloud

Zaiga

Lieutenant
Dabei seit
März 2011
Beiträge
570
Hallo Leute,

es geht um einen SQL Server für Warenwirtschaft (3-4 clients, einfache Datenbank)
Der läuft derzeit auf einem lokalen SQL Server.
Die Idee ist den Server in Zukunft auf einen dedizierten Server in die Cloud ziehen zu lassen.

Stelle ich mir das irgendwie zu einfach vor? Kann es irgendwo zu irgendwelchen bootlenecks kommen?

Das wichtige ist das es nicht "langsam" wird. Aber an sich müsste das ganze doch funktionieren?

Vielen Dank!
Gruß
 

Mojo1987

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
6.485
Ja die Internetverbindung wird dann möglicherweise Bottlenecken. Je nachdem wie die Anwendung beschaffen ist, wird man das durchaus spüren. Sicherheit ist natürlich auch ein Server wenn es ein permanent im Web erreichbarer dedizierter Server ist.
 

paccoderpster

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
597
Cloud irgendwo im Internet? Bei jedem DB-Zugriff hast du dann die Latenz deiner Internetverbindung. Von der Sicherheit her wegen würde ich drauf verzichten, einen DB-Nutzer von extern erreichbar zu machen. Die Anwendung müsste also mitziehen, damit der Benutzer nur einen lokalen Zugriff erlaubt bekommen kann (entweder z.B. mit Citrix virtualisiert oder als Webanwendung im Browser)
 

snaxilian

Captain
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
3.532
Was erhoffst du dir von der "Cloud"? Nur weil du eine VM bei Azure/Google/AWS oder sonst wo aufsetzt wird das nicht auf magische Art und Weise stabiler, sicherer, schneller oder (hoch-)verfügbarer.
Vor allem die Latenz wird/kann sich erhöhen. Anstatt jetzt von Anwendung > lokales Netz > DB-Server gehen die Anfragen dann erstmal durch eure Firewall, quer durchs Internet etc.

Ja, du stellst es dir zu einfach vor: Wie passiert die Anbindung an den SQL-Server? Per VPN? Dann brauchst also noch einen VPN-Server und ggf. Router, beides in der Cloud. Was macht ihr bei Ausfall eurer Internetanbindung? Wer kümmert sich in der "Cloud" um Backups und Restore? Die Liste ist beliebig erweiterbar...

Oder wollt ihr eine managed DB-Lösung, sprich ihr nutzt eine SQL-Server-Instanz ohne Zugriff auf den Server und nur die managed DB? Dann entfällt manches von oben, Latenz bleibt aber und managed ist halt immer teuer (wenn auch oft "sicherer" und stabiler wenn vor Ort kein Admin ist und das nur jemand nebenbei betreuen soll).
 

conf_t

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.683
In meinen Trafficanalysen u.a. mittels Wireshark hat sich oftmals herausgestellt, dass viele Softwarehersteller (auch einige recht renomierte Unternehmen.....) nicht in der Lage sind Datenbankenabfragen so zu programmieren, dass sie nicht latenzanfällig sind.
Der Latenzzuwach lokal vs. Cloud ist immens* und bringt viele Anwendungen, die eine "fette" Clientsoftware haben und "nur" eine Datenbank im Backend ordentlich ins stolpern.
Am besten vorher testen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es langsamer wird ist groß und da helfen auch keine zig-trillionen Megabit Bandbreite..... - leider - wäre ja auch zu einfach.


*) Lokal hat man meist eine Latenz von 0,1-0,5 Millisekunden. In eine Cloud können das auch mal schnell 50 ms sein. Für nicht WAN-optimierte Anwendungen kann die Performance um den Faktor 100 in die Knie gehen. Sprich statt 3 Sekunden wartest du eben 300 Sekunde (5 Minuten).

@Mojo1987 Datenbankoperationen brauchen kaum Bandbreite. Da ist die Internetbandbreite fast wurscht, solange nicht ein anderer YouTube sich reinzieht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zaiga

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
570
Hallo Leute danke für die vielen Antworten!
Es ist eine eigens programmierte Clientanwendung deswegen gute Frage wegen der Latenz!

Das Problem ist das folgende:
1. Es ist eben kein Admin vor Ort der das ganze betreuen kann
2. Es wird nach einer Lösung gesucht wo das ganze möglichst stabil läuft ohne Ausfälle und mit "nebenbei" betreuen

@snaxilian
Evlt. wie du schon meintest in Richtung managed DB Lösung. Mir sind aber die Kosten dafür noch nicht ganz klar.

Danke
 

Zaiga

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
570
@konkretor
! Vielen Dank für die Idee !

Also man hat ein DB Server und ein "Zugriffsserver" als Terminalserver wo dann die Clients drüber zugreifen? Stehe grad bissel auf dem Schlauch wegen der Architektur ?

Danke Gruß
 

nitech

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
1.649
Die Idee von konkretor wollte ich auch grad posten^^ ja genau so @Zaiga
Ansonsten kann man den betreffenden Server nicht remote administrieren (z.b. VPN-Zugriff und dann über Remote Desktop / iLO falls HP-Server oder ähnliches)?
 

conf_t

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.683
@ Zaiga Genau so meint er es. Das ist eine übliche Methode lahmen Anwendungen auf die Sprünge zu helfen
Edit: OK zu spät
Aber ob das für die 4 Anwender so am Ende günstiger wird, muss man schauen.
 

Zaiga

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
570
Ich habe keine Ahnung von dem Zeug gehabt, habt ihr eine Idee vlt. nach was man suchen sollte will mich etwas einarbeiten?

Danke!!!
Ergänzung ()

Aber ob das für die 4 Anwender so am Ende günstiger wird, muss man schauen.
Was meinst du wo die "großen" Kosten kommen würden?
So teuer sind die Server zum mieten ja meistens nicht?

Weil das Problem ist das ganze "lokale" Zeug muss neu gekauft und eingerichtet werden da die Firma sich "aufgezweigt hat" sprich sql Lizensen kaufen, db server kaufen etz.
 
Zuletzt bearbeitet:

conf_t

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.683
Naja irgendwer muss dir das alles migrieren und ob die Anwendung in mehreren Instanzen auf dem gleichen Server laufen kann weiß auch niemand.

Und @snaxilian hat völlig Recht auch insb. bzgl. der Lizenzen, da ich aber gerade im Zug saß hatte ich keinen Nerv alles rein zu hämmern auf dem Mäuseklavier. Die Servermiete selbst ist am Ende der kleinste Posten, aber das, was am greifbarsten ist und die Unbedarften anzieht.
 
Zuletzt bearbeitet:

snaxilian

Captain
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
3.532
@konkretor Wenn es schon keinen Admin für das jetzige Problem gibt: Warum dann noch mehr Geraffel und Overhead erzeugen?

@Zaiga: sorry aber dann funktioniert euer Geschäftsmodell nicht. Entweder die bestehende Lösung ist geschäftskritisch dann muss auch Zeit/Geld für ein Admin/Systemhaus da sein oder eben nicht. Wenn die Anwendung nicht mit Latenzen umgehen kann und auch nicht dahingehend angepasst werden kann, dann musst eben zusehen, dass Anwendung und DB "nah beieinander" sind. Klar kannst jetzt hingehen und die Anwendung auch "in die Cloud" packen. Themen wie Absicherung, Datenschutz, Backup & Restore etc sind dann aber genauso wenig geklärt.

Nur bei einem Hoster einen Server mieten kostet zwar nur wenige Euro im Monat aber wenn ihr ein Windows darauf laufen haben wollt braucht ihr selbst die Win-Lizenz oder die monatliche Miete steigt ordentlich. Installiert ihr dann einen MS SQL Server so braucht ihr auch dafür eine Lizenz.
Oder ist eure Anwendung auch mit einer mariadb (ehemals mysql) oder postgresql kompatibel? Aber auch dann brauchts jemanden, der diese warten kann.
Eine managed-Lösung wäre z.B. https://aws.amazon.com/de/rds/sqlserver/pricing/, eure Anwendung müsste dann, um das Thema Latenz anzugehen, ebenfalls bei AWS gehostet sein und Zugriff dann per RDP (RDP-Lizenzen und CALs erforderlich!) oder per Browser, sofern es eine Web-Anwendung ist, oder wie auch immer geschehen.
Erfordert aber eben auch eine AWS-Instanz und dann habt ihr noch einen Router/Firewall, der das System für euch erreichbar macht. Gibt da natürlich auch ne Lösung von AWS, kostet aber auch Geld & Wissen um dies einzurichten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Masamune2

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
6.384
Ich habe keine Ahnung von dem Zeug gehabt, habt ihr eine Idee vlt. nach was man suchen sollte will mich etwas einarbeiten?
Es wundert mich das der Vorschlag nicht schon kam aber: Indem du dich nach einem Systemhaus in deiner Nähe umsiehst und dir da helfen lässt. Gerade wenn du keine Ahnung hast solltest du mit deinen Daten nicht so fahrlässig umgehen.
 

Lawnmower

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
11.857
Würde hierzu ein IT Partner hinzuziehen der das ganze analysiert und dann 1-2 Vorschläge macht bez. Umsetzung. So ist es ein bisschen Raterei weil garantiert "das ist noch" und "ah da wäre noch" und so weiter dazukommt. Das fängt bei der Bandbreite der Internetleitung an, geht über Authentifzierung von der App (und euren Usern, via AD oder sonstwas) über die nötige Systemumgebung der App (z.B. noch irgendwas älteres das noch mit .NET 1.1, PHP 5.x läuft oder sonstwas das in einer neuer Umgebung nicht laufen würde), etc - das kann schnell ausarten. Der IT Partner muss ja nicht Inhouse sein sondern das kann eine externe Firma sein der bei Bedarf aufgeboten wird (z.B. pro Jahr 5x8 Tage Service Abo mit irgendswie 10 Std Support inkl.).
Wenn der Vorschläge gemacht hat, kannst Du die ja gerne hier noch aufzeigen (mit allem nötigem Hintergrundwissen) und wir können unseren Senf dazugeben.
 

Zaiga

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
570
Also es gibt eine (externe Firma) die die gesamten Datenbank programmiert hat und betreut. Die aktuelle Firma ist winzig klein 2-3 Mitarbeiter. Benötigt von der IT her fast gar nichts bis auf:

1. Datenbankserver
2. Internetleitung

Da jetzt aber ein Datenbankserver gebraucht wird (und nur das) ist halt die fragen was ist am kostengünstigsten. Lokal einen Server aufzustellen oder (in welcher Art und weise auch immer) einen zu mieten.
 

Zaiga

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
570
"Dann sprich mit denen was auch von der App her möglich ist - dürfte das einfachste sein."


Ok verstehe also was die Leute mir einfach am besten empfehlen würden, klar. Aber was meint ihr?
 

conf_t

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.683
Da jetzt aber ein Datenbankserver gebraucht wird (und nur das) ist halt die fragen was ist am kostengünstigsten. Lokal einen Server aufzustellen oder (in welcher Art und weise auch immer) einen zu mieten.
Die Frage wird dir hier keine Beantworten können und wollen.
Können, weil man sich das vor Ort anschauen und bewerten muss
Wollen, weil da schon einige Stunden zusammen kommen und keiner sowas kostenlos im Forum macht.

Man muss sich eben nur bewusst sein, dass das Sparpotenzial eines Angebots nicht immer so groß ist oder sogar negativ wird, weil nur Einzelposten aufgezeigt werden.
 
Top