Suche lüfterlose Barebone Konfiguration!

Displex2003

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
119
Hi Leute möchte mir einen Barebone zusammestellen der Lüfterlos ist mit der Windows-MCE installiert ist eine TV Karte besitzt und einen Effizienten Notebook Prozessor. Das ganze muss nicht besonders gut aussehen es soll lediglich funktional, lüfterlos und Stromsparend sein. Hat jemand Erfahrun damit wenn ja bitte posten ich bräuchte dringend ein paar Erfahrungsberichte. Wäre echt super wenn mir jemand helfen könnte!

Hannes

Hat niemand eine Idee dazu oder kann mir ein paar Hersteller nennen die sich darauf spezialisiert haben?
 
Zuletzt bearbeitet:

Interlink

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
1.799
Die Barebone-Spezis treiben sich verstärkt z.B. im Forum von barebonecenter.de herum.
Wobei: Ich fürchte, lüfterlos ist das nicht so leicht zu realisieren, zumal wenn der Anwender noch Steckkarten mit unterschiedlicher Verlustleistung nachrüsten kann. So sind diverse auf dem Markt als "passiv gekühlt" angebotene Grafikkarten nur dann bei Volllast seriös zu betreiben, wenn im Gehäuse für einen genügend starken Luftstrom gesorgt wird. Anderenfalls müsste man die Wärme von den heißen Bauteilen direkt abnehmen und nach draußen führen (Wasserkühlung, Heatpipes, Heatlanes ...). Alles mehr oder weniger teuer und für den Selbstbau mit ähnlichen Anforderungen an die handwerkliche Geschicklichkeit wie Mäusemelken.

Die Frage wäre vermutlich zahlreicher beantwortet werden, wenn die Anforderungen schon ein wenig genauer beschrieben worden wären. Dazu gehört auch eine preisliche Obergrenze sowie notwendige Ausgänge (DVI?) und Auflösungen. DVB-S2, HDTV?

Wenn es bezahlbar bleiben soll, sind Lüfter mit großem Durchmesser sinnvoll, die bei guter Regelung leise laufen können und erst bei höherer Rechenlast schneller drehen müssen.

Du solltest mal nachsehen, ob ein Mac Mini für Dich akzeptable Geräuscheigenschaften mitbringt. Der ist leiser als die meisten Windows-PC-kompatiblen Barebones und bietet auch viel "Multimedia", aber die interne Aufrüstbarkeit hält sich in Grenzen und von Windows MCE sollte man sich dann verabschieden.
 

Displex2003

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
119
Also Geld spielt mal nicht die wesentlichste Rolle! Alles was unter 1200 € liegt ist erstmal kein Problem. Zum Thema warum kein Lüfter: Es ist weniger der Geräuschpegel sonder eher der Ort an dem das Gerät stehen soll. Nämlich in einer Speisekammer mit Verbindung zu einerm Tochscreen in die Küche. Das Gerät soll Tag und Nacht laufen und aufgrund der Lüfterlosikeit das Risiko von Einstauben und irgendwann nciht mehr funktionierenden Lüftern verhindern. Der PC wird nur an einen 15" Monitor angeschlossen! Also in keinem Fall ausergewöhnliche Beanspruchung!
 

Interlink

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
1.799
Das sieht eher nach den Anforderungen für einen industriellen Steuerungsrechner in staubiger Umgebung als für einen Standard-Mini-Barebone aus. Und dort nach einem System mit Schutzart ab IP 50 aufwärts suchen. :cool_alt:
Für den Industriebedarf gibt es übrigens auch Touchscreens mit hintergebautem PC, die sich in so manches Möbel gut einbauen lassen sollten. Da ist die Ersatzteil-Verfügbarkeit häufig im Rahmen von 5 - 10 Jahren, aber die Preise bewegen sich gerne auch auf dem 3 bis 5-fachen Niveau von Standard-PCs.

Für genügend Abwärme erzeugende Elektronik in staubiger Umgebung muss man entweder Service-Intervalle fürs Staubputzen einhalten oder genügend große Oberflächen vorsehen, wenn Wärme anstandslos über einige Jahre hinweg ohne jegliche Gerätewartung abgeführt werden soll (siehe z.B. den Wärmetauscher hinter dem Kühlschrank).
Ob man im Rahmen von Service-Intervallen nun nur äußerlich entstaubt oder einen Staubfilter wechselt, sollte nicht in jedem Fall ein Problem sein, sodass man auch Varianten mit Lüfter im Auge behalten sollte. Aktuelle INTEL-Prozessoren werden üblicherweise mit genügend vielen Schutzmaßnahmen verbaut, dass man wenigstens keinen Prozessor-GAU zu befürchten hat. Obendrein sind in den Systemen dermaßen viele Temperatursensoren verbaut, dass man bei Bedarf das System selbsttätig die Putzkolonne anfordern lassen kann - mit Warnmeldung vom Popup-Fenster bis hin zur Email.

Bei einem 24/7 laufenden PC muss die Festplatte müssen übrigens mindestens der Festplatte leidlich brauchbare Arbeitstemperaturen geboten werden oder man muss eine Festplatte speziell für solche Betriebsbedingungen mit erweitertem Temperaturbereich einsetzen. Dasselbe gilt natürlich auch für die sonstigen System-Innereien, d.h. bei der Konstruktion von Standard-Komponenten für den Einsatz im PC wird davon ausgegangen, dass die Dauertemperatur 40°C nicht übersteigt.

Ich würde mir erst einmal die Lüftungsverhältnisse in der Speisekammer anschauen. Sind die so gut wie zu Großmutters Zeiten üblich, so kann man die 40°C für die Temperatur im Gehäuse z.B. mit Hilfe eines 19" - Gehäuse mit Staubfilter für die Lüftung erreichen.
So hat man zumindest im Gehäuse Standard-Komponenten, wobei ein System mit irgendeinem INTEL - Mobilprozessor + Notebook - Chipsatz erste Wahl wäre. Das lässt bei Bedarf aber Spielraum für Änderungen.

Ansonsten würde ich mich übrigens von Windows MCE verabschieden und einen von der Hardware her eher minimalistisch zu haltenden Linux-Ansatz fahren. Stichwort LinVDR.
http://sprut.de/misc/video/htpc/hardware/dvr_hard.htm
http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Touchtft-plugin
Dafür ist aber ein wenig Beschäftigung mit Linux notwendig.
 

Displex2003

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
119
Vielen Dank schonmal für diese ausführliche Hilfestellung! Ich werde mich mal erkundigen und bei Bedarf wieder melden!
 
X

XPC User

Gast
Wenn du einen extra Leisen Barebone oder Rechner suchst, kannst du dir überlegen, ob evtl eine Kombination von VIA in Frage kommt.

Wie zum Beispiel ein C3 (Eden) oder ein AMD Geode. Sind beides Energiesparer und der VIA ist beinahe komplett Lüfterlos.
Nur als Veranschauungsbeispiele, falls man diese Serie nicht kennt. Als Beispiel oder hier.
 
Top