Umfrage: Wie mobil sind eure Geräte?

Wie wichtig ist euch Mobilität bei einem elektronischen Gerät?

  • Für mich muss es klein und handlich sein! Wozu sonst ein "mobiles" Gerät?!

    Stimmen: 14 25,0%
  • Es kommt auf die Anforderungen an, was will ich mit nem 17" Notebook in der Uni?

    Stimmen: 28 50,0%
  • Gewicht und Größe sind überbewertet, es gibt immer gescheite Möglichkeiten für den Transport!

    Stimmen: 14 25,0%

  • Teilnehmer
    56

Stiefelkante

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
84
Beim Thema mobile Elektronik gibt es 2 Pole, an denen sich Hersteller orientieren:
Mobilität und Leistung

Leistung lässt sich an den verbauten Teilen messen, was diese letztlich leisten können, welche Programme, Spiele etc. also wie gut auf dem jeweiligen Gerät funktionieren.
Es gibt natürlich verschiedene Gewichtungen beim Thema Leistung (Grafikorientierung, Rechenorientierung), aber wie schon erwähnt, ist es nicht allzu kompliziert Vergleichsparameter aufzustellen und auszuwerten (FPS-Zahlen, "Mein Notebook soll XY flüssig wiedergeben können").

Beim Thema Mobilität sieht die Sache schon wieder anders aus:
Gewicht und Größe, ja sogar auch Form geben hier den Takt an.
Auch hier ist das reine messen der Werte relativ simpel gehalten (7", 1,6 kg), doch was das für den jeweiligen Endnutzer bedeutet, wird hier nicht ersichtlich ("wie sehr schränken mich 15" im gegensatz zu 11" in der Mobilität ein?")
Demnach wäre für mich mal interessant, wie so durch die Weltgeschichte mit euren mobilen Geräten tanzt und wie leicht euch das ganz fällt.


Persönlich suche ich nämlich einen Laptop (hab mich auch schon unter Kaufberatung informiert), nur werde ich nicht schlau bei dem Thema Gewicht, denn lasst es mich mal so ausdrücken:

Ich nutze nun schon seid gut 7-8 Jahren Desktop-PC's, bin beim Thema Leistung und der Vorstellung was ich dort brauche relativ im klaren, wenn ich nun einen Laptop haben will, doch soll ich ja auch mit dem Laptop studieren und da hab ich ein großes Fragezeichen vor Augen, wenn ich mir überlege ob 2,7 kg vllt etwas zu schwer sind wenn ich damit täglich durch die Uni flitze.
Mein Vergleichswert sind die 15 kg, die ich mal als Schulkind tragen durfte ;) (schwer, aber machbar :D)
 

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
30.278
Die Frage ist das Budget. Was darfs denn kosten?
 

Stiefelkante

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
84
Also 600€ wär schon sahne, aber das geht wohl zu sehr richtung kaufberatung :)
Ich hab mich schon entweder auf Lenovo Ideapad Y570 oder HP Pavillion DV6 eingeschosse, nur wiegen beide ordentliche 2,7 kg und da stellt sich mir die frage, wie sehr es mich behindern wird in der uni^^
 

Precide

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
7.008
Ist wohl eine Frage des persönlichen Geschmacks.
Ich seh bei mir in der Uni Leute, die täglich mit ihren Schenker/Alienware Gaming-Boliden in den Reihen sitzen, dann wiederum welche die auf Netbooks schwören.
Ich persönlich nehme meinen 15-Zöller (3kg) nicht mit in die Uni, viel zu sperrig und würde nichtmal richtig in den Rucksack passen.
Entweder lege ich mir mal ein leichten 13-Zöller zu aber eig. brauch ich es nicht.
 

dude90

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2009
Beiträge
406
Also für die Uni halte ich mehr als 13 Zoll für zu groß.

Es ist ja nicht nur das Gewicht, sondern wenn einer mit nem 17 Zoll Laptop vor dir sitzt, dann nervt das schon ziemlich.
 

howdid

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.738
ich benutze jetz seit knapp 2 jahren ein 12,1 zoll netbook und finde es klasse, akku laufzeit top , nicht zu schwer, wenn ich mir die Leute mit ihren 15zoll brocken anschaue puh .... also für die Schule reicht meiner Meinung nach ein 12 zöller vollkommen
 

Domski

Captain
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
3.171
Da spielt das Geld eben eine große Rolle und auch das, was man von dem Gerät erwartet.
Ich hab zu Beginn meines Studiums 1400€ investiert und habe mir ein LG P310 gekauft. Vor knapp 2,5 Jahren das stärkste Notebook in der 13' Klasse.
Hat mich einiges gekostet, aber 13' war und ist für mich eben die optimale Größe - auf Leistung wollte ich allerdings auch nicht verzichten; genauso wenig wie auf gute Verarbeitung.
Netbook kam für mich auf keinen Fall in Frage: Das war für mich immer eine Krankheit und kein Arbeitsgerät :D Eben jedem das seine....

Knapp 2 Jahre bin ich gut damit gefahren, weil ich nur das Notebook hatte. Keinen Desktop PC. Da haben sich für mich vielen vielen Euros, die ich bezahlen musste, sehr gelohnt, weil ich eben alles damit machen konnte. Abseits der Uni eben auch mal etwas spielen ohne großartige Abstriche hinzu nehmen.
Jetzt wo ich einen PC habe, würde ich mit ein gebrauchtes Thinkpad kaufen. Maximal 500€ in 12-14'.
 

R1s1k0

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
450
It depends^^
 

Stiefelkante

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
84
Super zusammengefasst, ich hätte den Punkt aus der Umfrage lassen sollen^^
Mhh, die eine Hälfte (ohne dieses it depends) is für leicht und handlich udn die anderen für die Boliden, aber der Median der Poster ist ja wohl klar auf die Mobilität fixiert, weil ja hier Uni das Thema war.
Jetzt müsste mal so ein 15"-17" fanboy mit seiner unierfahrung brillieren :D
 
1

1668mib

Gast
Also Laptop fürs Studium? Gerne.. aber nicht für die Vorlesungen. Ich hab meinen in Laboren usw genutzt. Da macht's dann auch nicht, dass es ein 15er Gerät ist, an dem man auch mal arbeiten kann wenn's sein muss. Im Büro ist dennoch ein Dell UltraSharp mit 24" angeschlossen...

Ansonsten muss ich sagen: Ich konnte keine der drei genannten Punkte bejahen... die Auswahl deckt nicht alles ab...
 

Stiefelkante

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
84
Wahrscheinlich ist es auch ncoh vom Studiengang abhängig, wie sehr man auf das Notebook angewiesen ist...
 

xerox18

Captain
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
4.090
[x] Gewicht und Größe sind überbewertet, es gibt immer gescheite Möglichkeiten für den Transport!
 
G

garglkarg

Gast
Also der Trend geht eindeutig zum Zweitnotebook:D
Als Workstation ein W520 und ultramobil ein X201, deswegen finde ich die Umfragezu ungenau definiert.
 

Stiefelkante

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
84
den Punkt hab ich nicht bedacht, stimmt auch wieder!
Dann gibts nur die frage in wiefern ein gamingnotebook noch sinnvoll ist wenn man auch ne standheizung im eigenen heim besitzt.
 
1

1668mib

Gast
Also ich hab Angewandte Informatik studiert und nun Master Informatik...

@garglkarg: Zweitnotebook für sehr scharf definierte Bereiche - wieso nicht. Ich hab aber an sich dennoch lieber das Allrounder-Gerät als Ergänzung zu meinem Desktop. So kann ich grundsätzlich eigentlich alles am Laptop machen, was ich auch am Desktop (mit etwas mehr Komfort) machen kann...
 

xerox18

Captain
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
4.090
ich studiere nicht ;) bin ich etwas alt dafür *löl*

Das Dell ist mein Arbeitsbook und das Medion ist mein Freizeitbook.
 
1

1668mib

Gast
@xerox18: Sorry, aber zum Studieren ist man nie zu alt :p
nur zu ... ok das sag ich nun lieber nicht ;-)
(unmotiviert ^^)
 
Top