Unterschied zwischen Gleichstellung und Gleichberechtigung

KnäckeBrot

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.302
Hallo zusammen!

Ich möchte mal gern wissen wo denn der Unterschied zwischen Gleichstellung und Gleichberechtigung ist.
Auf Wikipedia und so hatte ich das Gefühl das beantwortet nicht meine Frage.

Kann mir mal jemand, der sich auskennt, den Unterschied erklären?
Über konkrete Beispiele würde ich mich auch freuen!
 

ObServer88

Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.447
Würds mit Zitaten von wiki so erklärn

Gleichberechtigung bezeichnet die rechtliche Gleichheit verschiedener Rechtssubjekte in einem bestimmten Rechtssystem.
--- also vor allem de jurae (rechtlich,gesetzlich)

Ziel der Gleichstellung ist eine zukünftige Gleichbehandlung aller Gruppen unter Berücksichtigung der spezifischen Situation.
--- Gleichheit soll de facto (tatsächlich) hergestellt werden


So sagt es auch wikipedia

Gleichstellung und Gleichberechtigung

Der Begriff der Gleichstellung grenzt sich ab gegen denjenigen der Gleichberechtigung. Während die Gleichberechtigung die juristische Gleichbehandlung zum Ziel hat, geht die Diskussion um Gleichstellung davon aus, dass die juristische Gleichbehandlung nicht automatisch zu einer faktischen Gleichbehandlung führt.
 
Zuletzt bearbeitet:

keshkau

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.399
Ich denke, es ist bei Wikipedia schon ganz gut beschrieben. Dabei beziehe ich mich auf diesen Absatz:

Der Begriff der Gleichstellung grenzt sich ab gegen denjenigen der Gleichberechtigung. Während die Gleichberechtigung die juristische Gleichbehandlung zum Ziel hat, geht die Diskussion um Gleichstellung davon aus, dass die juristische Gleichbehandlung nicht automatisch zu einer faktischen Gleichbehandlung führt.
Art. 3 GG wird dort schon zitiert (Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, Männer und Frauen sind gleichberechtigt.). Das ist nicht selbstverständlich. Ich erinnere an Länder, in denen die Scharia zur Anwendung kommt und wo Töchter deshalb nur die Hälfte desen erben, was Söhne bekommen. Dort sind die Menschen eben nicht gleich vor dem Gesetz.

Nun gibt es aber trotz der Gesetzeslage immer wieder Fälle, in denen von einer Diskriminierung bestimmter Bevölkerungsteile gesprochen wird, z. B. der Frauen, wenn sie für gleiche Arbeit nicht so gut bezahlt werden wie Männer. Oder wenn man der Meinung ist, Frauen müssten prozentual stärker berücksichtigt werden, wenn es um die Besetzung bestimmter Stellen geht.

Hier greift dann die Gleichstellung. Um die angestrebte Frauenquote zu erreichen, wird die Gleichberechtigung ausgesetzt und es werden Frauen "bei gleicher Qualifikation“ bevorzugt. Das ist dann eine Form der positiven Diskriminierung der Frauen (= negative Diskriminierung der Männer), um die Gleichstellung einer Bevölkerungsgruppe voranzutreiben (und um damit langfristig dem Ziel der faktischen Gleichberechtigung zu entsprechen).

Der Unterschied besteht auch darin, dass die Gleichstellung auf Menschengruppen abzielt (hier die Frauen), während die Gleichberechtigung ein sehr individuelles Problem ist (der einzelne Mann als Bewerber gegen die Frau, die schlließlich eingestellt wird).

Das ist mein Schnell-Statement, so aus der Hüfte geschossen.
 
Zuletzt bearbeitet:

th3o

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.526
wobei ich hier auch gerne anmerken möchte, dass die "gleichstellung" von mann und frau in dem sinne gefährlich ist, weil hier bewußt der biologische unterschied nicht mehr beachtet wird und man dann einfach den frauen auch anfängt umstände und arbeiten zuzumuten wie den männern, so dass es de facto keine gleichstellung im positiven sinne ist sondern das blanke gegenteil: nämlich eine "anpassung" oder "zurechtbiegung" der frauen an die männerwelt.
es gilt grundsätzlich das interesse aufzudecken, das hinter vermeintlich positiven begriffen steckt.
 

KnäckeBrot

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.302
Danke euch 3en, ich glaub ich habs jetzt verstanden :)
 
Top