Unterschiede USB Kabel für externe Festplatte

CED999

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
861
Hi Leute,

ich habe in ein Trekstor Gehäuse eine WD green verbaut. Beim Gehäuse war ein 1m langes USB Kabel, was mir jetzt zu kurs ist. Ich würde es gerne mit einem 1,5m Kabel ersetzen. Nachdem ich in meiner Kabel-Kiste gekramt habe ist mir eines in die Hände gefallen, welches 1,5m lang ist.

Jetzt ist mir aber zum ersten mal aufgefallen, dass die USB-Kabel doch recht unterschiedlich sind. Das Kabel vom Gehäuse ist ca. 2mal so dick und hat ca. 5cm unterhalb des Anschlusses so eine "Zylinder" dran hängen (an beiden Enden). Das andere Kabel (von dem ich keine Ahnung mehr habe wovon das stammt), ist eben dünner und hat diese "Zylinder" nicht.

Jetzt frage ich mich ob das sicher ist dieses Kabel zu benutzen. Die externe Platte ist halt ausgerechnet meine BAckup-Platte und diese Backups brauche ich aud definitiv, ich will da kein Risiko eingehen.

Die Platte/Gehäuse hat aber eine externe STromversorgung, also darum geht es nicht.

Ist es sicher das Kabel zu verwenden oder was soll ich mir bestellen. Hing bisher der naiven Annahme an, dass außer dem Enden der Kabel bei USB alles gleich wäre.
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.221
Die Zylinder sind Ferrit Kerne und die Dicke spricht für eine bessere Abschirmung, beides soll (angeblich) für eine stabielere Verbindung sorgen.
Du kannst das Kabel verwenden. USB verwendet ein 10b8b Code zur Fehlerabsicherung, was du sendest kommt also an und 1,5 Meter machen USB noch keine Probleme.
 

CED999

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
861
Hm ich bin mir jetzt nicht mehr so sicher, Trekstor wird sich wohl was dabei gedacht haben. Auf unnötig hohe Produktionskosten werden die wohl auch keine Lust haben...

Sehe aber gerade auf Amazon das ist nich tso leicht ein USB-Kabel mit 2 Ferritkernen zu erhalten. Weiß jemand wo ich ein gutes Kabel finden kann?
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.221
USB 2.0 und 3.0 verwenden 8b10b. CRC wird zusätzlich verwendet
 
S

SirToast

Gast
ich würde sagen, du kannst es benutzen. Ich nehme dünne, dicke Habel mit oder ohne Ferrit Kerne. Ich konnte noch kein Unterschied feststellen in Sachen Verbindung und Übertragungsgeschwindigkeit feststellen.
Wenn man jedoch lange Kable benutzt, dann dürften dickere Kabel mit besserer Abschirmung weniger störanfällig sein. Aber auf den 1,5 Metern dürfte die dicke nichts ausmachen, da wie gesagt, die Daten die kopiert wurden, mit einer Prüfsumme kontrolliert werden.

EDIT: Bei einer USB Verlängerung für den Sender von FunkHeadsets ist ein dickes kabel schon fast Pflich. Das originale hatte mit Ummantelung von 2mm, und verlief neben einem Stromkabel --> rauschen im Headset.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
E

etheReal

Gast
Ich verwende für meinen externen Audio Wandler ein USB Kabel mit 2 Ferritkernen. Aber ehrlich gesagt nur aus Aberglauben! Aber frag mal so einen richtig audiophilen HiFi-Spinner: der kann dir erklären, warum ein USB Kabel aus Gold noch besser klingt! ;) (ernsthaft, über sowas wird in HiFi-Foren diskutiert...)

Ansonsten funktioniert ein USB Kabel, oder nicht. Ein Ferritkern ist noch keine Garantie für ein hochwertiges Kabel - der könnte ja auch dran sein, um ein minderwertiges Kabel gerade noch funktionsfähig zu machen!

Ich habe für einen Scanner schon 3m USB Kabel ohne Ferritkern benutzt, ohne jegliche Probleme. Wie gesagt, wenn es nicht funktioniert, dann merkt man es in der Regel gleich, weil die HDD sich plötzlich abmeldet oder beim Kopieren Fehlermeldungen auftauchen.
Ergänzung ()

Jetzt frage ich mich ob das sicher ist dieses Kabel zu benutzen. Die externe Platte ist halt ausgerechnet meine BAckup-Platte und diese Backups brauche ich aud definitiv, ich will da kein Risiko eingehen.
Dann würde ich für das Backup grundsätzlich ein Programm verwenden, welches die Daten nach erfolgter Kopie auch kontrollieren kann. Das empfiehlt sich nicht nur bei USB Verbindungen! Auch SATA Kabel können eine miese Qualität haben, die man ihnen von außen nicht ansieht.
 

stwe

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
654
Das USB-Protokoll implementiert ja nicht ohne Grund eine Fehlerkorrektur, wie Nilson angemerkt hat. Fehlerhaft übertragene Daten auf Bit-Ebene erkennt das USB-Protokoll also selbst. Das hat zur Folge, dass die Geschwindigkeit sinkt, da ja mehr Daten zur Fehlerkorrektur übertragen werden.

Wegen einem 1,5m Kabel würde ich mir da noch keine Sorgen machen.
 

CED999

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
861
O.K. soweit danke ich euch, aber mich hat etwas die Neugierde gepackt, wo es denn gute USB Kabel A auf B mit ZWEI Ferritkernen überhaupt gibt. Amazon nope. Trekstor=nope. Google finde ich auch nichts. Wer hat Ideen?

Achja und noch folgendes ist es eine gute Idee gleich ein USB 3.0 Kabel zu kaufen wenn die Platte/Gehäuse 2.0 ist? Oder sollte man das besser lassen
 
Zuletzt bearbeitet:

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.221
USB 3.0 Typ B passt nicht in USB 2.0 Typ B
 
E

etheReal

Gast
O.K. soweit danke ich euch, aber mich hat etwas die Neugierde gepackt, wo es denn gute USB Kabel A auf B mit ZWEI Ferritkernen überhaupt gibt. Amazon nope. Trekstor=nope. Google finde ich auch nichts. Wer hat Ideen?
Ich habe, wie erwähnt, dieses eine 2m Kabel USB 2.0 A auf B mit zwei Ferritkernen - leider kann ich dir nicht sagen, wo ich es her habe.
Ich habe es in meiner großen Computerkabel-Kiste gefunden, wahrscheinlich war es mal als Zubehör bei einem Gerät dabei, für das ich dann ein anderes Kabel verwendet habe.
 

CED999

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
861
Hi etheReal ich danke dir... Habe mich jetzt doch mit meinem einfachen USB 2.0 Kabel abgefunden :)
 
Top