Verschiedene Linux Probleme und Fragen...

Sorata-Kun

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
369
Hallo,

seit ca. 2 Wochen nutze ich nur noch Linux (SuSe 9.2 Prof.). Mit dem Internet und den ganzen anderen Sachen hat soweit alles ganz gut geklappt. Jedoch habe ich noch ein paar Probleme die ich seit mehreren Tagen einfach nicht auf die Reihe bekomme...

1. Mein Drucker unter Linux...
- Ich habe einen Brother HL - 1450 (Laserjet) und würde ganz gerne auch mal unter Linux die ein oder andere Seite ausdrucken... irgendwie weigert sich jedoch mein Linux den Drucker zu installieren. Erst wird er gar nicht erkannt. OK... dann habe ich mir Linux Druckertreiber von der Brother HP gesaugt und wollte dann das rpm Paket installieren... bzw Yast!
Jedoch weigert sich Yast weil sooo viele Konflikte mit anderen programmen bestehen, den Treiber zu installieren. Er schlägt dann immer ein Downgrade vor oder den Konflikt zu ignorieren. Na ja.. beides bringt nichts, der Treiber lässt sich nicht installieren. Kann mir da jemand helfen? Treiber installieren ohne Yast oder irgendwie anders?!

2. Die Linux CDs... insgesammt sind es ja 5 Stück. Aber die komplette Software (auch wenn man nicht alles benötigt) kann nicht installiert werden, Grund... warum auch immer! hat vielleicht schon jemand die selben Erfahrungen gemacht?

3. Firewall Virenscanner.... ja... braucht man bei Linux solches überhaupt und welche Programme, Software etc. bietet sich an? Kommt das ganze auch mit VPN klar? Nutz jemand schon diverse Programme?

4. Kommt mir das nur so vor oder ist Linux ein bissel langsammer wie Windows? Gibt es da auch "Tuning Tips" oder ist das normal?

Tjaaa....

Gruß

SK
 

Ganto

Ensign
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
253
1.
bezüglich drucker habe ich dir mal das hier heraus gesucht:
http://www.linuxprinting.org/show_printer.cgi?recnum=Brother-HL-1450

ist leider ziemlich fachchinesisch. aber es ist grundsätzlich möglich. was spuckt dir google aus, wenn du nach suse 9.2 und deinem drucker suchst?

2.
wie sieht deine partitionierung aus? evtl. zu wenig festplattenplatz?

3.
firewall ist bereits im betriebssystem integriert (stichwort iptables). kannst du glaub ich via yast konfigurieren (sorry, bin kein suse nutzer). virenscanner brauchst du eigentlich nicht, da die masse an viren unter linux nicht laufen. hier mal ein überblick über die vpn unterstützung von linux: http://www.tecchannel.de/betriebssysteme/897/. wenn du mehr angaben machst, kann man auch spezifischer antworten.

4.
was ist den langsamer? -> kde ist nicht gerade als sehr ressourcen schonend bekannt.

jetzt überlasse ich das feld den suse leuten unter euch.

ganto
 
Zuletzt bearbeitet:

marcelcedric

Commodore
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
4.342
1.) Der Brother rennt unter Linux. Stichwort: CUPS. - Installieren und ueber http://localhost:601 auf dem Rechner zugreifen und konfigurieren. - Ganz easy

2.) Was heißt "kann nicht installiert werden?"

3.) Firewall benoetigst du auf einem Home-System eigentlich nicht, sonst erkundige dich, wie Ganto schon sagte, mal nach ipTables. In SuSE kannst du sowas recht einfach ueber YAST konfigurieren. - Virenscanner werden unter Linux nur gebraucht um die Mails, die spaeter auf Win Clients weitergeleitet werden, zu scannen. Also auch irrelevant fuer dich.

4.) s. Ganto. Installier dir halt 'n schlankeren.

MfG
 

Morgoth

Captain
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.889
Was man braucht um einen Brother HL-xxxx unter Linux (Unix) zum Laufen zu bringen:

1.) CUPS: www.cups.org
2.) ESP-Ghostscript (die andern gehen auch, sind aber nicht offiziell unterstützt): http://www.cups.org/espgs/index.php
3.) foomatic: www.linuxprinting.org/foomatic
4.) das entsprechende PPD: http://linuxprinting.org/show_printer.cgi?recnum=Brother-HL-1450

Und bei der Konfiguration auf Yast verzichten.

4. Kommt mir das nur so vor oder ist Linux ein bissel langsammer wie Windows? Gibt es da auch "Tuning Tips" oder ist das normal?
Da bleibt uns Gentoo'lern eigentlich nichts anderes übrig als über SuSE zu lästern :D

Gruß
Morgoth
 

rush2000

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
805
Linux ist generell nicht langsamer als Windoof. Im allg. ist eher das Gegenteil der Fall.

Hier muss man allerdings beachten, dass Linux eben ein Serverbetriebsystem ist. Und OS dieser Art benötigen nun mal ein wenig mehr Hardwarepower, das ist aber unter Windows auch nicht anders.

Wenn Dein Rechner super langsam zu sein scheint, nimm einen anderen Window-Manager als KDE. Es gibt viele schlanke Alternativen. Zusätzlich könntest du mal schauen, ob eventl. ein paar Dienste gestartet werden, die Du nicht benötigst. Dies könnten z.B. sein: ein Proxy, Postfix, Sendmail, DHCP-Server, Font-Server etc. Die Dienste konfig. Du mit Yast in den Runleveln.

In Linux gilt wie in Windows: Viel hilft NICHT viel. Warum möchtest Du die kompletten CD's installieren. Da sind teilweise Programme dabei, die Du nie benutzen wirst. Ich denke da an mind. 6 Compiler und Interpreter, Debuger, mehrere DB und mehr.

rush
 

Sorata-Kun

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
369
Man Man, und ich dachte SuSe ist bedienerfreundlich und so... eigentlich wollte ich eher so ein Linux wo ich mir wirklich nur das installieren muss was ich wirklich brauch ohne so ein ganzen anderen Kram... ständig wenn ich was installiere oder deinstalliere oder so will der SuSe CDs haben und Pakete drauf donnern! Ich brauch eigentlich nur nen OS, nen "office" Internet, ein bissel DVD und CD und na ja... der rest ergiebt sich nach und nach.
Was kann man da nehmen? Gentoo?! Unterschiede zu SuSe?

Und wirklich mal so eine "SelfLinux" - Page mit den ganzen Befehlen und wie man damit umzugehen hat, funktionen etc. Ich habe durch das SuSe etwa 50 Programme, von denen ich überhaupt keine Ahnung habe was ich damit soll oder für was diese zu gebrauchen sind...

Also wenn jemand wirklich gute Einsteiger-Pages kennt... posten! Und über sonstige Tips Programme etc. zu Linux bin ich natürlich auch immer offen.

@Morgoth

Ich habe das jetzt alles geladen... nur wie installiere ich da was? In welcher reihenfolge? Brauch ich eigentlich immer beide Pakete? Also tar.gz2 und tar.bz ? Wie gesagt, absoluter Linux Newbie :(

Gruß

SK
 
Zuletzt bearbeitet:

rush2000

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
805
Hi,

eines vorweg: Wenn Du komplett aus der Windows-Schiene kommst, brauchst Du schon ein wenig Zeit, um mit LINUX wirklich produktiv zu arbeiten. Erinnere Dich an Deine Anfänge mit Windows, das hast Du auch nicht innerhalb von 2 Std. begriffen. Gut Ding will eben Weile haben. Ich bin mittlerweile seit 8 Jahren Linux-Benutzer, kann relativ gut Java Programmieren, C und C++-Grundlagen, HTML usw. aber ich stosse trotzdem noch oft an Grenzen. See what i wanna say? In LINUX gilt eben leider viel lesen und dazulernen. Nun aber Schluss mit den Binsenweissheiten.

Am meisten gelernt habe ich aus DER LINUX-Bibel schlechthin: Dr. Michael Kofler, LINUX, mittlerwile in der 7. A., Addison-Wesley-Verlag. Leider mittlerwile mit 60 € ziemlich teuer, aber wenn Du planst, wirklich in LINUX einzusteigen ist das Buch eine Anschaffung wert. Er gibt allerdings auch ziemlich viel Hintergrundinfo zu Hardware, die Dich eventl. nicht interessiert.

Elementare Dateioperationen macht man am einfachsten mit dem Midnight Commander (mc) auf der Konsole (xterm, oder auch terminal), findest du im KDE-Menue unter System. Einfach Konsole starten und mc eingeben. Ist ein Norton Commander Clone, der Dir bekannt vorkommen wird.

Auch so: man arbeitet in LINUX NICHT dauernd als der Sys-admin root, sondern man richtet sich Benutzer ein, mit denen man arbeitet. Das sollte generell aber ebenfalls für Windows gelten. Mit dem Befehl su kann man dann auf der Konsole schnell in den Super-User mode wechseln.

Ein wenig mehr Arbeitsspeicher solltest Du Deinem Rechner schon gönnen, 512 sollten es wenigstens sein (nebenbei gesagt auch unter Windows)

Hier noch ein paar Links zum Thema LINUX:

http://www.linux-ag.de/linux/LHB/index.html

http://www.pro-linux.de/

http://www.linuxhaven.de/dlhp/

http://www.tldp.org/guides.html

http://www.ora.de/german/freebooks/linux_netz/inhalt.html

http://www.dbg.rt.bw.schule.de/lehrer/ritters/info/linux/linux.htm

Übrigens gibt es annähernd überall sog. LUG's (Linux User Groups). Bestimmt auch bei Dir in der Nähe (in einer grösseren Stadt oder so). Die treffen sich i.d.R. einmal im Monat in einer Kneipe.

so long erstmal.

rush2000
 

Morgoth

Captain
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.889
Zitat von Sorata-Kun:
@Morgoth

Ich habe das jetzt alles geladen... nur wie installiere ich da was? In welcher reihenfolge? Brauch ich eigentlich immer beide Pakete? Also tar.gz2 und tar.bz ? Wie gesagt, absoluter Linux Newbie :(
Hm, ich hatte jetzt eigentlich gedacht Du nimmst die RPM-Pakete. Aber egal.

Du hast jetzt die Sources, die musst Du entpacken, z. B. die *.tar.gz:
Code:
tar -xjf *.tar.gz2
Dann zu dem erstellten Verzeichnis wechseln und den Linux-Dreisatz anwenden:

Code:
./configure
make
make install
Das configure-Skript wird Dir dann schon erzählen, was noch fehlt, cups braucht z. B. autoconf, das sollte aber vorhanden sein.

Wenn die ersten drei Pakete sauber installiert sind, muss die PPD-Datei nach /usr/share/cups/model/ kopiert werden.

Dann noch den folgenden Befehl:

Bei Anschluss an Parallelport (zu empfehlen, eine Fehlerquelle weniger):
Code:
/usr/sbin/lpadmin -p HL-1450 -E -v parallel:/dev/lp0 -m [i]dein_ppd[/i] -u allow:all
Oder bei USB:
Code:
/usr/sbin/lpadmin -p HL-1450 -E -v usb:/dev/usb/lp0 -m [i]dein_ppd[/i] -u allow:all
Wenn das Device (der Part hinter -v) nicht hinhaut, kannst Du mit
Code:
lpinfo -v
nachschauen, welche Anschlüsse möglich sind.

Jetzt sollte Dein Drucker eingerichtet sein.

Lässt sich der Quellcode nicht übersetzen oder Du willst alles ein wenig schneller haben (Ghostscript und Cups dauern mindestens 3 Kaffee lang), dann such Dir bitte die RPM-Pakete. Wenigstens Cups sollte sich sogar auf der Suse CD/DVD befinden.

Gruß
Morgoth
 
Zuletzt bearbeitet:

Siberian..Husky

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.125
Zitat von Sorata-Kun:
Man Man, und ich dachte SuSe ist bedienerfreundlich und so... eigentlich wollte ich eher so ein Linux wo ich mir wirklich nur das installieren muss was ich wirklich brauch ohne so ein ganzen anderen Kram... ständig wenn ich was installiere oder deinstalliere oder so will der SuSe CDs haben und Pakete drauf donnern! Ich brauch eigentlich nur nen OS, nen "office" Internet, ein bissel DVD und CD und na ja... der rest ergiebt sich nach und nach.
Was kann man da nehmen? Gentoo?! Unterschiede zu SuSe?
welche distrie für dich empfehlenswert ist kommt sehr auf dich an(wer häts gedacht :p). gentoo ist absolut anders als suse, aber die probleme die du mit suse hast wirst du damit nichtmehr haben, dafür vieleicht neue. für gentoo brauchst du aufjedenfall einen schnellen rechner, da dort alle packete selbst compiliert werden. die installation dauert extrem lange(für ne erst installation solltest du dir ne woche frei nehmen ;)).

dabei wirst du viel über linux lernen, vorallem wie alles funktioniert. nach ein paar wochen - wenn dann mal alles läuft - wirst du also praktisch keine probleme mehr haben die du nicht selbst lösen kannst. die frage ist ob es dir die zeit wert ist.

am besten wäre du gehst mal nach www.gentoo.org und liest dir die installations anleitung durch. dabei wirst du so ziemlich alles kennenlernen was bei gentoo anders ist, und solltest danach selbst entscheiden können.


für einen anfänger währe ansonsten wohl eine debian basierte distrie wie (k)ubuntu zu empfehlen. damit wirst du auch weit weniger probleme haben wie mit suse, auch wenn es etwas komplizierter sein wird. ubuntu sollte(im gegensatz zu gentoo ;)) allerdings für jeden installierbar sein ohne das man vorher erstmal eine riesige anleitung studieren muss.
 

Morgoth

Captain
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.889
Zitat von Siberian..Husky:
für gentoo brauchst du aufjedenfall einen schnellen rechner, da dort alle packete selbst compiliert werden. die installation dauert extrem lange(für ne erst installation solltest du dir ne woche frei nehmen ;)).
Achwas, ich habs neulich auf nem Celeron 633 installiert. Natürlich dauerte es länger als meinem, aber nach zwei Tagen war ich in der Lage die KDE zu starten.

Das einzige was ich nicht bauen konnte war OpenOffice, aber da war ich ganz allein selber dran schuld, weil ich /var/tmp zu klein bemessen hatte. Wenn ich die Installationsanleitung sorgfältiger gelesen hätte, wäre mir der Passus aufgefallen, wo erwähnt wurde, dass man dafür schonmal 5GB braucht ;)

Gruß
Morgoth
 
Top