Virtualbox 10 Betriebssysteme gleichzeitig laufen lassen

kabel7828

Newbie
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
6
Guten Abend,

da ich aus arbeitstechnische Gründen mit mehreren Betriebsysteme gleichzeitig arbeiten will um genau zu sein 10x WIN-10 Systeme.
Jedes Betriebssysteme bekommmt 1 Kern und 2GB Ram und Speicher 20GB. Mein Server wird folgende Hardware haben:

Intel® Core™ i7-8700 Hexa-Core
CPU-B: 15277
Locations:

RAM: 64 GB DDR4
HDD: 2x 8 TB SATA Enterprise HDD

Riecht das aus? Falls nein was muss ich an Hardware kaufen bzw Server? Wichtig ist wie gesagt das 10 Betriebssysteme gleichzeit laufen und das flüssig.
 

benneq

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
10.629
Klar reicht das aus, wenn du nicht alle VMs gleichzeitig belastest.
 

Maviapril2

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
660
1 Kern pro VM, und das bei 6 Kernen, mit virtuellen Kernen 12?
Kommt sehr stark darauf an, was du damit machen willst. Finde es aber sehr sportlich...
 

wickedgonewild

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.708
Dein Vorhaben ist mit der vorliegenden Hardware und deinen Vorstellungen nicht umsetzbar. Flüssig wird hier gar nix laufen, nicht beim Parallelbetrieb.
 

Piktogramm

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
6.635
Es kommt drauf an was die Gäste machen sollen. Ich würde tendenziell aber empfehlen die CPU zu überbuchen. Gib jedem Gast 2-4 Kernen und nach Möglichkeit mehr RAM. Wenn die Gäste das Auslagern anfangen, da der RAM nicht reicht stirbt bei der Menge an VMs ansonsten auch eine schnelle NVMe SSD einen Heldentot.
 

kabel7828

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
6
@konkretor

SSD wird natürlich genommen ausversehen falsche Festplatte copy&pasted. Hab hier WIN-10 laufen und nur 25GB gegeben (feste Festplatten Größe) und läuft alles ohne Probleme.

@benneq: Wie meinst das genau du meinst an alle gleichzeitig arbeiten?

Vielen Dank.
 

Groug

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
955
Win10 kann so kein Funktionsupdate machen und wenn alle 10 VMs laufen wird das eher zu Daumenkino.
 

snaxilian

Commodore
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
4.750
Du kannst bei Virtualisierung eine CPU je nach Situation ungefähr 3:1 überbuchen. Bei 6 Kernen + HT bist bei 12 Threads, lassen wir mal zwei für den Host noch 10 Threads, also 30 vCPUs.
Stimme auch dafür jeder VM 2 vCPUs zu geben und 4 GB Ram. Storage sollte auf jeden Fall SSDs sein bei so vielen VMs.
Es macht einen eklatanten Unterschied ob die 10 VMs einfach nur "da" sind, also eingeschaltet und gebootet und das war's oder ob da irgendwelche Anwendungen laufen, die CPU/RAM/Storage intensiv belasten.

Bei so vielen Win 10 VMs und da du sagst du willst dies aus beruflichen Gründen machen sei dir gesagt: Eine simple Windows 10 Lizenz ist da nicht ausreichend. Mag dir vielleicht egal sein, deinem Chef sollte es nicht egal sein sollte jemals ein Audit anstehen.
 

kabel7828

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
6
Hab ich vergessen zu erwähnen es wird damit nur Office-Arbeiten gemacht sprich nur reines schreiben und 1x Browser wird laufen pro Betriebssystem nicht mehr. und es werden nicht mehrere Personen daran arbeiten sondern nur ich. Was ich will ist nur hin und her switchen und arbeiten. CPU kann nachgebucht werden das ist kein Problem.
 

Piktogramm

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
6.635
Win10 kann so kein Funktionsupdate machen und wenn alle 10 VMs laufen wird das eher zu Daumenkino.
Das wäre ein Eigentor alle VMs mit Updates zu versorgen. Da sollte man schon ein Template aufsetzen welches man bei Bedarf aktualisiert und die anderen Gäste nach Bedarf immer vom Template klonen. Ansonsten ist man ja nur noch damit beschäftigt dem Win Update zuzusehen.
 

l00pm45ch1n3

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.443

Poati

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.405
Bei der vorhandenen Hardware reden wir ja definitiv davon, dass mehr an die Gäste insgesamt verteilt wird, als physikalisch vorhanden ist. Zwei Kerne würde ich den VMs auch definitiv geben, unabhängig vom genauen Szenario. Bitte gehe aber nochmal detaillierter darauf ein, was du vor hast. Nach bisherigem Stand könnte es funktionieren. Du willst also selbst zwischen den VMs switchen und Schreibaufgaben in Office erledigen. Zeitgleich sollten die anderen VMs ja im Leerlauf sein. Das wäre dann, das Pausieren von Windows Updates vorausgesetzt, machbar.

Kann aus Erfahrung mit einem unserer VM-Server sprechen, dass es schnell mal schief gehen kann, wenn man fröhlich Kerne/Threads verteilt ohne die verfügbaren Threads des Hostsystems zu beachten. Da hat ein Kollege unserer Maschine mit 2*12 Kern CPU insgesamt um die 60 vCPUs verteilt und es kam immer mal wieder bei den VMs zu Ausfällen. Seitdem wir den Gästen dann statt bspw. 4 nur 2 vCPUs zugeteilt habe läuft es reibungslos.
 

snaxilian

Commodore
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
4.750
@l00pm45ch1n3 Reicht nicht aus. Virtualisierte Desktop-Betriebssysteme erfordern zusätzlich VDA Lizenzen.
@Poati Joa bei 24 Kernen sind 60 vCPUs schon nah an dem 3:1 Je nachdem was die VMs real verbrauchen kann das zu viel sein. Sein Kapazitätsmanagement sollte man schon im Blick behalten ;)
 

Groug

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
955
Das wäre ein Eigentor alle VMs mit Updates zu versorgen. Da sollte man schon ein Template aufsetzen welches man bei Bedarf aktualisiert und die anderen Gäste nach Bedarf immer vom Template klonen. Ansonsten ist man ja nur noch damit beschäftigt dem Win Update zuzusehen.
Auch dann kommst du mit 25 GB nicht aus. Außer du willst jedes mal neu installieren.
 

Poati

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.405
Wie gesagt war auch zu viel. Daher habe ich das auch behoben. Wir kommen da auch mit dem von dir vorgeschlagenen 3:1 nicht hin. Da laufen halt wirklich virtuelle Server (Sowohl Windows als auch Linux). Da würde ich im produktivem Umfeld sogar eher ein 1:1 Verhältnis anstreben zwischen vCPUs und physikalischen, damit ist man dann auf der wirklich sicheren Seite. Das muss hier beim TE aber scheinbar wirklich nicht gegeben sein, weil es ja "nur" 10 Win 10 Clients sind.
 

ekin06

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.439
Warum nicht einfach mehrere Windows Desktops nutzen? Kann man ganz einfach "hin und her" switchen...
 

Raijin

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11.610
Bitte gehe aber nochmal detaillierter darauf ein, was du vor hast. Nach bisherigem Stand könnte es funktionieren. Du willst also selbst zwischen den VMs switchen und Schreibaufgaben in Office erledigen. Zeitgleich sollten die anderen VMs ja im Leerlauf sein. Das wäre dann, das Pausieren von Windows Updates vorausgesetzt, machbar.
This.

So ganz ist der Anwendungsfall nicht wirklich erkennbar. Wenn tatsächlich nur eine VM zur Zeit wirklich aktiv ist, verbrauchen die anderen in dieser Zeit kaum Ressourcen, weil sie vor sich hin-idlen. Zwar kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen was man mit mehreren VMs anfängt, mit denen eine einzelne Person "nur Office-Arbeiten" macht und "1x Browser" läuft, aber das sei mal dahingestellt. Es sollte so aber machbar sein.

Was spricht gegen einen Test? Einfach VMs erstellen, OS installieren, ausprobieren. Läuft es nicht zufriedenstellend, braucht man eben doch stärkere Hardware oder lagert ggfs einige VMs auf einem zweiten System aus und bedient dieses via RDP, o.ä.
 
Top