Wasserkühlung für Notebook

Firestone1

Newbie
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
7
Hallo zusammen,

in der Hoffnung nicht gleich gesteinigt zu werden, versuche ich hier bei Euch Hilfe zu bekommen, da ich zu diesem Thema sehr wenig im Netz gefunden habe.
Ich beschreibe erst einmal kurz was ich warum tun möchte und der Übersicht halber unten die Fragen in Stichpunkten.
Ich habe das Notebook ROG STRIX SCAR III (G731GW-EV104T) und bin erst nach Kauf in die Welt der Virtual Reality eingedrungen. Nun reicht das Notebook auf Grund seiner relativ guten Performance ziemlich gut aus, aber für das was ich am liebsten tue (Flugsimulation mit DCS World) läuft es extrem am Limit. Manchmal ruckelt es sehr. Die Werte zeigen, dass die CPU, aber vor allem die GPU extrem heiß wird und das Energiemanagement von Asus ist gelinde gesagt das Allerletzte. Die Lüfter schalten mitten im Game von Turbo, auf Leistung, oder sogar Leise runter, obwohl das Game für Turbo Mode konfiguriert ist. Der Asus Support kann da leider auch nicht mehr helfen.
Diverse Lüftungskühlmöglichkeiten von außen habe ich probiert, aber mit einem Erfolg von max. zwei Grad. Eine testweise Absaugung der Hitze mit einem starken Staubsauger brachte immerhin ca. 10 Grad, aber das brachte mich auf die Idee mit der Wasserkühlung.

Ich habe nun dünnes Kupferblech und Kupferröhrchen bestellt und würde gern die Wasserkühlung ähnlich diesem Video bauen.
Allerdings würde ich die Kupferröhrchen komplett nach hinten raus führen, da dort schon zwei ausreichend große Schlitze durch die Kühlrippen gehen. Schläuche, Anschlüsse und Verbinder im Inneren möchte ich vermeiden. Ich benutze 0,5 oder 0,8 mm Kupferblech und löte es weich mit Lötzinn zusammen, danach entsprechend abdrücken. Testen würde ich das Ganze erst einmal mit einer kleinen Pumpe und einem Eimer Wasser, um Kosten zu sparen, falls es nichts bringt.
Eine Skizze mit eingezeichneter Vorgehensweise siehe unten.

Nun zu meinen Fragen.

1. was sagt ihr grundsätzlich zu dieser Idee? Ist so etwas überhaupt machbar? Sind grundsätzliche Fehler in dieser Vorgehensweise?

2. sollte ich den Kühler unter die Heatpipes (Nachteil, ich kann es nie mehr ohne WK betreiben), oder auf die Heatpipes (ich weiß nicht ob das dann eine Kühlung bringt, weil die Pipes die Wärme gar nicht dort hin bringen) verlegen?

3. Sollte ich in den Kühler kleine Umleitungsbleche einlöten, damit es anders durchströmt?

4. Wo bekomme ich entsprechende 3 Wege Ventile + Blindstopfen, oder am besten irgendwelche Klickventile her? Am liebsten wären mir Klickventile (ich weiß nicht ob es verständlich ist), wo ich ein Teil am Cu Rohr fest habe und ein Teil am Schlauch zum Radiator, sodass ich es schnell auseinander und zusammen klicken kann und beide Seiten immer (relativ) dicht sind.

5. wie ermittelt man die notwendige Größe des Radiators? (muss natürlich extern sein)

6. wie ermittle ich ob und was für ein Ausgleichsgefäß ich benötige (muss natürlich extern sein)

7. ich bin über jede andere/weitere Idee Info dankbar, vor allem, wenn jemand eine Idee hat, wie ich die Kühlung auch ohne Selbstbau hin bekommen könnte, ggf. mit fertigen Komponenten, die so flach sind.

Ich sage schon mal ganz herzlichen Dank und würde mich riesig freuen, wenn das irgendwie umsetzbar wäre, denn bei ausreichender Kühlung funktioniert die Flugsimulation, soviel weiß ich.

Viele Grüße
Hans


Aufbau Wasserkühlung.JPG
 
Du willst an einem solch teuren Notebook mit Wasser panschen, alles zulöten, das Gehäuse zerstören und es im Endeffekt "versauen" um es Kühler zu bekommen? Vielleicht solltest du dich erst einmal mit Undervolting beschäftigen.
Oder verkaufe es und kaufe die von der Auslöse einen vernünftigen Desktop PC, der dann für das Geld mehr Leistung haben und kühler sein wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: immortuos und DarkInterceptor
Grundsätzlich ist das ganze ein Lösungsansatz.
Aber:
Abseits von Bastelei sehe ich da nur Nachteile. Für deinen Fall scheint mir ein anderer Laptop oder ein Desktop (ggfs. Mini-ITX) die bessere Lösung zu sein.
 
da würde ich auch lieber was passenderes kaufen. alternativ bleibt vll zu hoffen dass asus nen neues bios raus bringt was die lüfter besser regelt
 
Ich sag´s immer wieder und unterstreiche das auch hier. Gaminglaptops und Dergleichen sind für Spielen einfach nicht geeignet. Denktoplösung anschaffen und glücklich sein. Vor allem ist dort wenn du was tauschen oder reparieren musst der Stressfaktor wensentlich geringer.
 
Vielen Dank.
Ich hatte leider vergessen dazu zu schreiben, das ich keine Grundsatzdiskussion auslösen will.
Die Möglichkeit für eine andere Hardware besteht leider nicht, deshalb die Fragen.
Kann mir evtl. jemand die technischen Fragen zu den klick Verschlüssen beantworten?
 
Also die Anschlüsse in dem Video sehen wie Festo Pneumatikanschlüsse aus. Es ist ja zu sehen, dass er wenn diese nicht angeschlossen sind einfach Schrauben hinein dreht. Eine richtige Schottverschraubung ist auch platzbedingt sehr schwierig. Für "normale" 1/4" wird dir die Tiefe fehlen.

Tippe auf Festo Drossel-Rückschlagventil GRLA-1/4-QS-8-RS-B
 
Kannst du die Lüfter nicht mit anderer Software als der von Asus ansteuern? Besser Wärmeleitpaste oder sogar Flüssigmetall wären wohl eher angebracht. Den Laptop so krass umzubauen, Garantie zu verlieren und der Zeitaufwand sind das doch echt nicht Wert. Mobil bist du danach auch nicht mehr und hättest besser nen Desktop gekauft.
 
Hi,
was meinst du mit Tiefe fehlen?
Ich würde ja bei mir nach hinten raus führen (Irene Zeichnung). Ohne Schrauben mit einfach klicken und selbst schließen wäre mir eigentlich lieber. Klick Schlauch dran, klick Schlauch ab und dicht.
Ergänzung ()

Zitat von Selber:
Kannst du die Lüfter nicht mit anderer Software als der von Asus ansteuern? Besser Wärmeleitpaste oder sogar Flüssigmetall wären wohl eher angebracht. Den Laptop so krass umzubauen, Garantie zu verlieren und der Zeitaufwand sind das doch echt nicht Wert. Mobil bist du danach auch nicht mehr und hättest besser nen Desktop gekauft.

Andere Software habe ich schon probiert, aber die Lüfter lassen sich nicht direkt steuern, sondern nur über das Energiemanagement. Aber vielleicht hab ich mich auch zu blöd angestellt. Hat dazu jemand eine Idee zur richtigen Software für das kann?
Flüssigmetall habe ich auch schon gehört. Würde ich sofort machen, aber macht das wirklich einen Unterschied und hat das Nachteile? Was ist das eigentlich konkret für ein Zeug? Wo bekomme ich das denn her?

Die Garantie geht mir ja nicht verloren, sofern alles dicht bleibt, bzw. Kein Wasser ins Notebook kommt. Und dafür würde ich es ja ca. 5 cm nach außen führen.
So bliebe es mit Klick Anschlüssen dann auch mobil (soweit man mit diesem riesigen Notebook überhaupt mobil ist).
Ich habe aber schlicht keinen Platz für einen Desktop mit Monitor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja Flüssigmetall gibts von mehreren Herstellern zukaufen. Ist eine Mischung aus mehreren Metall (hauptsächlich Gallium) die bei Raumtemperatur flüssig bleibt. Das leitet besser als herkömmliche Paste. Das Zeug ist aber leitend und man muss sehr vorsichtig arbeiten.

Deine Hauptproblem ist aber die Lüftersteuerung. Theorethisch muss es doch möglichsein die Lüfter auf 100% wärend deiner VR Sessions laufen zu lassen. Mit der Software für ASUS Laptops kenne ich mich aber nicht aus. Da kann bestimmt jemand hier im Forum helfen.
 
Naja, selbst wenn ich manuell auf Turbo stelle, dann gibt es kurze und seltene Hakler die bei einer Flugsimulation natürlich stören. Ich habe im der VR ein Programm laufen was mir alle Parameter einblendet. So konnte ich sehen, dass diese Hakler immer mit Temperaturspitzen auch im Turbo Mode zusammen hängen. Ist halt immer in besonders rechenintensiven Szenen in denen schnell viel gerendert werden muss.
Ich erhoffe mir, diese Spitzen durch mehr Kühlung weg zu bekommen. Das wird aber der Test mit dem Eimer zeigen.
Evtl. zusammenklickbare Verbinder würden mich dennoch interessieren.
 
Undervolting, Takt senken und oder Turbo ausschalten = keine Ruckler mehr.
Das Leben kann so schön einfach sein ;)

Was meinst du, was passiert, wenn die CPU merkt das sie kühler bleibt, bzw. mehr Kühl-Ressourcen vorhanden sind? In der Regel wird sie weiter hoch takten und mehr Leistung aufnehmen bis sie wieder da angelangt ist, wo du jetzt schon stehst.

Aber ein Laptop ist nun mal nicht für wirkliches Gaming geeignet.
 
Ich würde erstmal bei CPU & GPU undervolting betreiben bevor ich so etwas riskantes wie 'ne Laptop WaKü versuche. Durch Undervolting lässt sich fast immer noch einiges rausholen.

Wenn die CPU mehr Leistung haben soll kann man zusätzlich zum UV bei der GPU auch den Takt beschränken. Wenn thermisches Budget frei ist wird die CPU auch höher takten.

Flüssigmetall wäre auch noch eine Möglichkeit die man relativ simpel probieren kann um den Wärmeübergang zu verbessern. Anleitungen gibts zu genüge. Ist riskanter als undervolting, deutlich weniger riskant als 'ne WaKü.


Wenn das alles nicht genug hilft hat man worst-case nur etwas Zeit verloren... aber undervolting und Flüssigmetall wird auch der WaKü helfen, noch effektiver zu sein.
 
Das hört sich erst mal ziemlich gut an.
Ich hatte von UV schon gehört, dachte bisher aber immer das ich mehr Power brauche, statt weniger. DCS braucht ja ziemlich viele Ressourcen. So richtig verstehe ich die Zusammenhänge da nicht, würde ich aber in der Tat erstmal probieren.
Ist es denn nicht so, dass schier Spannung der Takt runter geht und ich dann noch weniger Performance habe?
Nochmal vielen Dank. Bin leider noch auf dem Stand von vor 20 Jahren.
 
Nicht zwingend... persönlich unterscheide ich zwischen diesen Stufen:

UV = Undervolt
UC = Underclock

  1. UV/UC - sehr signifikant verringerte Abwärme
  2. UV bei gleichem Takt - signifikant verringerte Abwärme
  3. UV/OC - höhere Leistung bei vergleichbarer Abwärme
  4. OC - höhere Leistung, höhere Abwärme
Als ich mit Luft gekühlt hatte habe ich eigentlich immer UV/OC betrieben: einen höheren Takt bei geringerer Spannung. Mit custom WaKü bin ich jetzt aber eindeutig beim vollen OC weil mich die Abwärme nur an den wärmsten Sommertagen interessiert.

Für deine Zwecke würde ich gucken, wo sich der Takt befindet in deinen bevorzuten Spielen und dann soweit wie möglich die Spannung reduzieren die nötig ist um diesen Takt zu erreichen.

(Anmerkung: Die Abwärme steigt grob proportional zum Takt aber quadratisch zur Spannung. Änderungen an der Spannung haben also eine größere Wirkung als Änderungen am Takt.)



Bei der Grafikkarte ist das auch am Laptop üblicherweise per MSI Afterburner ziemlich leicht, bei der CPU kommt es auch sehr darauf an was für Optionen du überhaupt hast im BIOS. Teilweise lässt sich nichts machen weil sich nichts einstellen lässt.

Müsstest du aber auch selber etwas recherchieren, mein letzter Intel Laptop war ein Surface Pro 4 von 2015. Da hatte ich mit Intel Xtreme Tuning Utility mal ein wenig undervolting ausprobiert, aber der Aufwand war den Effekt nicht wert außerhalb vom Gaming, was ich auf dem SP4 nicht gemacht habe.
 
Sehr cool, das hört sich alles ziemlich gut an. Ich werde mich jetzt auf alle Fälle erst mal da rein arbeiten und erst einmal UV versuchen. Habe gerade schon gelesen, dass meine Vorstellung falsch ist. In der Tat scheint ein UV zu Kühlung und damit nicht zu runter takten, sondern zu hoch takten zu führen.

Klasse, ich danke euch sehr für diese Tipps, das ist noch besser wenn das alles klappt, als Wasserkühlung.
Vielen herzlichen Dank.
 
So, wollte noch eine kurze Rückmeldung geben.
Habe GPU und CPU um 0,1 Volt gesenkt bei Beibehaltung der Taktfrequenz und das funktioniert Hammer.
Ich brauche weder Wasserkühlung, noch neuen Rechner.
Habe jetzt auf dem Performance hungrigen Super Carrier bei DCS stabile 33 FPS (ist gut bei VR Simulation), bei 68 - 71 Grad GPU und 79 - 81 Grad CPU. 😀😀😀😀👍🏻
Vorher waren beide bei fast 90 Grad und dauernd Aussetzer und FPS teilweise 7 - 16 runter.

Bin so froh hier gefragt zu haben und danke euch ganz herzlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Alvoy und Rickmer
Zurück
Top