WD Elements 8 TB - empfindlich bei Bewegung!?

wolfgangesgang

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
95
Hi Leute,
habe mir eine backup Platte gekauft, 5400 rpm WD Elements, 8 TB, ext. 3.5", USB 3.0.

Beim (nicht fast) Formatieren mit Veracrypt habe ich sie umgedreht, um die Lüftungsschlitze frei zu machen. Da ging das Ding einfach aus.

Das habe ich reproduziert bekommen. Ist kein Wackelkontakt am Stecker, auch nicht das Kabel, muss also an der Lageänderung gelegen haben.

Ist das normal, sind die HDDs empfindlicher geworden? Das ist nicht die erste Platte, die ich in die Hand nehme, das war mir bisher nicht passiert.

Ansonsten scheint das Ding i. O. zu sein. Hier nochmal die SMART Daten:

ID Cur Wor Thr RawValues(6) Attribute Name
01 100 100 _16 000000000000 Read Error Rate
02 100 100 _54 000000000000 Throughput Performance
03 151 151 _24 000801A501C4 Spin-Up Time
04 100 100 __0 000000000011 Start/Stop Count
05 100 100 __5 000000000000 Reallocated Sectors Count
07 100 100 _67 000000000000 Seek Error Rate
08 100 100 _20 000000000000 Seek Time Performance
09 100 100 __0 000000000007 Power-On Hours
0A 100 100 _60 000000000000 Spin Retry Count
0C 100 100 __0 000000000011 Power Cycle Count
16 100 100 _25 000000000064 Vendor Specific
C0 100 100 __0 000000000012 Power-off Retract Count
C1 100 100 __0 000000000012 Load/Unload Cycle Count
C2 144 144 __0 00320016002D Temperature
C4 100 100 __0 000000000000 Reallocation Event Count
C5 100 100 __0 000000000000 Current Pending Sector Count
C6 100 100 __0 000000000000 Uncorrectable Sector Count
C7 200 200 __0 000000000000 UltraDMA CRC Error Count

THX!
W.
 

Ost-Ösi

Captain
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.567
Schon nicht ganz konformes Handling. Wie wäre es, wenn du die Bearbeitung der Lüftungsschlitze bei ausgeschaltetem Gerät vornimmst. Wenn ein derartiges Vorgehen früher einmal toleriert wurde halte ich dies für eher außergewöhnlich.
 

0x8100

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
1.595
einige platten haben beschleunigungssensoren, um z.b. einen fall zu erkennen. dann wird die platte abgeschaltet und die köpfe geparkt, um einen headcrash zu verhindern. evtl. ist das hier der fall - würde bei einer externen platte ja sinn machen.
 

wolfgangesgang

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
95
einige platten haben beschleunigungssensoren, um z.b. einen fall zu erkennen. dann wird die platte abgeschaltet und die köpfe geparkt, um einen headcrash zu verhindern.
.. ja, das hatte ich auch gelesen.

Da in Laptops vor nicht allzu langer Zeit noch Magnetplatten verbaut waren, finde ich es nicht total verwerflich, eine Lageänderung vorzunehmen. Ich habe Sie ja nicht auf den Tisch geknallt, sondern ruhig seitlich gedreht.

Mir geht´s hautpsächlich darum, dass ich weiß, ob das Ding einwandfrei läuft, bevor ich meine Daten drauf packe. Wenn Ihr alle meint, dass liegt im Bereich des Üblichen, wäre das ja gut.

Aber selbst bemerkt habt Ihr das noch nicht?
W.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Wenn die Daten wichtig sind, solltest Du auf jeden Fall ein ordentliches Backup von haben, erst recht da Du die Platte ja auch noch verschlüsselst. Jede Platte kann auch mal ausfallen und gerade bei USB Platten ist ja auch das Risiko eines Sturzes vorhanden.
 

Gee858eeG

Ensign
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
231
einige platten haben beschleunigungssensoren
Ich kenne das nur von mobilen Festplatten, sprich 2,5". Bei 3,5" wäre mir neu, aber ist natürlich möglich. Normalerweise haben Festplatten mit Beschleunigungssensoren auch einen entsprechenden SMART Parameter, der anzeigt wie oft die ausgelöst haben. Ich bin mir zudem nicht sicher, ob die dann nicht nur den Kopf parken und danach wieder zurückholen und weiterlaufen bei einem Sturz. Komplettes ausschalten hätte ich nicht erwartet, aber ich habe da keine Erfahrungswerte, meine Laptops/Platten sind nie gefallen. Vielleicht weiß es jemand genau.

Aber das ist alles nur wegen der Wissbegierde interessant. Sonst hat @BlubbsDE alles gesagt
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Nicht nur mobile Festplatten haben Sensoren für Bewegungen und Vibrationen, aber eigentlich führen die nicht unbedingt zum Beschrieben Verhalten mit dem Ausgehen. Die Platte im laufenden Betrieb zu bewegen, ist trotzdem nicht empfehlenswert und die Dinger werden auch recht warm, wenn sie länger im Betrieb sind, selbst wenn die Lüftungsschlitze frei sind.
 

HyperSnap

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.497
8TB ist ja schon mal ne Ansage.
Folglich werden da noch mehr Daten auf kleinere Bereiche geschrieben und Ich denk mal da könnten schon leichte Bewegungen zu Fehlern führen
Da klingt das mit der Selbstabschaltung nicht sehr abwegig.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Selbstabschaltung wegen Vibrationen wäre totaler Unsinn, die HDDs unterbrechen dann die Schreibvorgänge damit nicht ggf. Daten auf den Nachbarspuren überschrieben werden, weil die Köpfe aus der Bahn gekommen sind. Dies sieht man im Video "Shouting in the Datacenter" deutlich am Einbruch der IOPS des Storage. Ob die HDDs in den MyBook diese Sensoren auch haben, weiß ich nicht, aber im Prinzip sind da einfache Desktopplatten drin die sowas meistens nicht haben, die sind ja auch nur dafür gemacht und gedacht als einzige HDD im Gehäuse zu arbeiten.
 
Top