Werksstudent Programmierer - Welche Kenntnisse werden gefordert?

KROKvsKROK

Ensign
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
149
Ich studiere Informatik an einer FH (Bachelor) und fange bald das 5. Semester (Bisher innerhalb der Regelstudienzeit) an.
Etwa ein halbes Jahr vor dem Studium habe ich mir die ersten Schritte in Java beigebracht. Aber richtig gelernt habe ich es eigentlich erst dann im Studium. Ich habe also keine Ausbildung als Fachinformatiker oder war auf einem IT-Berufskolleg o.ä. .

Ich würde gerne demnächst als Werksstudent als Programmierer nebenbei arbeiten. Dabei wird wohl nur Java in Frage kommen, da ich eigentlich nur diese Sprache beherrsche. Zwar könnte ich mich auch mal 2 Wochen mit C# beschäftigen, was ja fast identisch mit Java sein soll, aber ich wäre mir da dann sehr unsicher mich als C# Programmierer irgendwo zu bewerben.

Was ich mich aber frage ist, was genau man für einen Nebenjob als Werksstudent Programmierer genau können muss. Die Aussage "Grundlagen in Java" o.ä. ist sehr schwammig. Damit könnte gemeint sein, dass man nur die grundlegensten Sachen wie Variablen, Schleifen, Syntax usw der Sprache beherrscht und weiter nichts. Damit könnte aber auch gemeint sein, dass man z.B. ein Jump & Run Spiel innerhalb von 1-2 Stunden aus dem Boden stampfen muss und jedes Design-Pattern auswendig können muss.
Oder anders gefragt: Was wären typische (Programmier)-Aufgaben in einem Job als Werksstudent Programmierer? Und vorallem in welchem Zeitraum müssten diese gelöst werden?
Ich zweifle einfach daran, ob meine Kenntnisse und auch meine Geschwindigkeit ausreichen. Die FH-programmieraufgaben kann man wohl schlecht als Referenz nehmen. Und privat habe ich mal das ein oder andere Spiel programmiert (Moorhuhn, Snake, Space Invander).

Außerdem (nur als Beispiel): Was für Kentnisse wären notwenig, wenn ich jetzt z.B. als JS/PHP Programmierer als Werksstudent arbeiten will? Derzeit habe ich da mal insgesamt bisher mit einige Stunden rumgespielt und das wars. Also sozusagen 0 Erfahrung. Man könnte sich natürlich jetzt 4 Wochen extrem damit beschäftigen, sodass man z.B. locker einen Facebook-Klon hinbekommt, aber wäre das ausreichend?

Vielleicht arbeitet hier ja jemand als Werksstudent Programmierer und kann etwas berichten
 
Zuletzt bearbeitet:

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.149
Was ich mich aber frage ist, was genau man für einen Nebenjob als Werksstudent Programmierer genau können muss.
Was wären typische (Programmier)-Aufgaben in einem Job als Werksstudent Programmierer? Und vorallem in welchem Zeitraum müssten diese gelöst werden?
Das kanndir einzig und allein das Unternehmen beantworten für was du dich bewirbst. Zum Glück gibts genau dafür Bewerbungsgespräche.
Basiswissen in C kann jedenfalls nicht schaden.
 

NuminousDestiny

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
1.432
Damit könnte aber auch gemeint sein, dass man z.B. ein Jump & Run Spiel innerhalb von 1-2 Stunden aus dem Boden stampfen muss und jedes Design-Pattern auswendig können muss.
Das ist wohl kaum der Fall.
Recherchiere doch mal nach der durchschnittlichen Anzahl Codezeilen, die ein Professioneller Softwareentwickler pro Tag in der Lage ist zu produzieren.

Oder anders gefragt: Was wären typische (Programmier)-Aufgaben in einem Job als Werksstudent Programmierer?
Das kommt selbstverständlich immer darauf an, wofür du dich bewirbst. Ich würde aber mal behaupten, dass es am Anfang erst kleine Wartungsarbeiten/Tests sind und du dich in die Software die dort entwickelt wird oder was auch immer einarbeiten musst.
Nach ein paar Monaten darfst du ggf. auch selbst Code schreiben, der letztendlich in das Endprodukt miteinfließt.

Und vorallem in welchem Zeitraum müssten diese gelöst werden?
Ich zweifle einfach daran, ob meine Kenntnisse und auch meine Geschwindigkeit ausreichen.
Es mag durchaus sein, dass es AGs gibt, die dir im Nacken sitzen und darauf drängen, dass du fertig wirst. Das sollte aber nicht die Regel sein. Generell wird man dich evtl. nach einer Zeitabschätzung fragen die mehr oder weniger genau ist.

Aber du machst dir zu viele Gedanken. Ich verstehe das, da ich damals im zweiten Semester auch nicht wusste, ob ich jetzt schnell genug war. Das Feedback war aber immer positiv. (selbst wenn man mal Mist baut. ;) Hauptsache du vertuschst den dann nicht oder schiebst ihn jemand anderem zu!)
Du kannst ja dann deinen Betreuer auch bitten dir Feedback zu geben über deine geleistete Arbeit um eine Einschätzung zu bekommen.
Später wirst du wahrscheinlich eher denken: "Es ist fertig wenn es fertig ist", wobei man dennoch stets bemüht sein sollte alles rechtzeitig und in einem angemessenen Rahmen an Zeit und Qualität fertigzustellen.
 
Top