Xpenology: Keine DS bei Bootloader 6.2...

Holgip

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.190
#1
Hallo,

da das Xpenologyforum etwas langsam ist, frage ich hier mal parallel nach und hoffe, dass hier ein paar Xpenologyexperten unterwegs sind. Sinngemäß folgendes:

Ich befasse mich jetzt seit etwa 3 Wochen mit Xpenology, da ein Freund sich eine DS gekauft hat und ich sie eingerichtet habe und jetzt ein Vergleichssystem bei mir brauche, um ihm zu helfen.
Als Hardware habe ich zuerst ein Gigabyte GA970 Mainboard mit einer FX4300 und 8GB RAM, genommen, der Netzwerkchip ist ein Realtek. Das Installieren des Bootloaders auf dem USB-Stick und die Änderungen in der Grub.cfg (PID, VID, Seriennummer, MAC-Adresse) habe ich nach Anleitung erledigt. Allerdings erkennt der Synology-Finder im Netzwerk die "DS" nicht, sobald ich den Bootloader für 6.2 verwende. Ich sehe sie auch im Netzwerk selbst nicht. Mit der älteren Version (DSM 6.1.7) klappt alles, allerdings nur, wenn ich die DS3615 auswähle.
Die Bootloader für die DS916+ funktionieren bei mir überhaupt nicht, egal welche Version und welche Seriennummer ich probiert habe.

Frage 1: Kann es sein, dass die Bootloader für 6.2 und DS916+ zwingend eine Intel CPU oder eine Intel Netzwerkkarte brauchen, um zu funktionieren? Oder auf was muss ich noch achten?

Um mir meinen Testaufbau zu sparen, habe ich Xpenology bei meinem Computer (siehe Signatur, ebenfalls Realtek Ethernet) auf einer VM (Oracle VirtualBox) installiert. Zuerst mit DSM 6.1.7, wobei hier alles hervorragend läuft (allerdings auch nur mit der Auswahl DS3615).
Meine Versuche mit dem Bootloader für die 6.2 Version schlagen genauso fehl, wie mit der Hardware: Ich bekomme einfach keine Verbindung, egal, wie ich die Netzwerkeinstellungen der VM auch setze.

Frage 2: Warum funktioniert der Bootloader auch nicht in einer VM, obwohl (meiner Ansicht nach) eine IBM-Netzwerkkarte emuliert oder simuliert wird?

Wenn mir jemand das in einfachen Worten erklären kann, wäre das super.

Gruß
Holgip

Ach ja, die synoboot.img konvertiere ich mit qemu-img zu .vmdk
 
Top