6/9 Asus A7A266-E im Test : Die 3. Generation des ALi MAGiK 1

, 0 Kommentare

Quake3Arena

Um etwaige Zweifel an der Pack-Vorstellung aus dem Weg zu räumen, sollte das A7A266-E in Quake3Arena nun beweisen, was wirklich in ihm steckt. Dabei setzten wir erneut auf die weite Spanne von der eher anspruchlosen, niedrigen, zur hohen Auflösung, jeweils in der Grafikkarten entlastenden "Normal Config".

Asus A7A266-E Benchmarks
Asus A7A266-E Benchmarks

Und siehe da. Die in WinACE angedeutete Tendenz schien sich tatsächlich zu bewahrheiten. Zwar liegt der Abstand zum Leistungskönig KT266A in den niedrigen Auslösung noch bei 4-8 Frames, die restliche Konkurrenz hat jedoch nicht viel gegen das ALi MAGiK 1 C1-Stepping auszusetzten. Selbst der SiS735, der bisher in dieser Disziplin beste 'Nicht-VIA-Chipsatz', muss sich mit sechs bis acht Frames recht deutlich geschlagen geben. Aus dem Rahmen fällt wie immer die höchste Auflösungsstufe. Die füllratenlimitierte Inno3D GeForce2 Ultra bremst die gesamte Konkurrenz aus. Allerdings schaffen es KT266A und siehe da, auch der ALi MAGiK 1, noch ein Frame mehr aus dem System zu holen.

Auf der nächsten Seite: Vulpine GLMark