9/9 Asus A7A266-E im Test : Die 3. Generation des ALi MAGiK 1

, 0 Kommentare

Fazit A7A266-E

Keine Frage, das C1 Stepping hat, auch wenn es anfänglich in Sandra nicht danach aussah, ordentlich an Leistung zugelegt. Besonders die verkürzten Wartezyklen scheinen in manchen Anwendungen wahre Wunder zu bewirken. Wem würden wir nun also das A7A266-E empfehlen? Trotz der guten bis teilweise sehr guten Leistung würden wir zuerst einmal jedem User, der auf der Suche nach dem letzten Quentchen Leistung ist, auch weiterhin nur ein Board mit VIA KT266A empfehlen. Kein Chipsatz ist derzeit in der Lage, dem KT266A auch nur annähernd zu nahe zu kommen. Wer sich jedoch auch mit etwas weniger zufrieden gibt, oder der Meinung ist, dass die restliche Hardware eh nicht in der Lage ist, das letzte Bisschen Leistung aus der Platine zu holen, liegt bei dem A7A266-E genau richtig. Denn ein Vorteil des ALi MAGiK 1 liegt klar auf der Hand. Durch seine zukunftsweisende Southbridge waren Hardware-Konflikte wohl noch nie so unwahrscheinlich, wie auf diesem Chip. Kaum ein Board schluckt soviel Hardware in verschiedensten Konfigurationen, wie das A7A266-E. Und noch eine Zielgruppe dürfte dem ALi nicht abgeneigt sein: Aufrüster, die sich für einen CPU-Neukauf ein aktuelles Board zulegen wollen/müssen, aber aus Preisgründen vorerst ihren alten SDRAM Speicher weiter verwenden wollen, ohne sich dabei den Weg für einen zukünftigen Einsatz von DDR RAM zu verbauen. Die einzige Alternative wäre hierbei der Griff zum SiS735, der jedoch, auch bei einem immer noch unschlagbaren Preis, durch seine extrem Störungsanfälligkeit abschreckt. Die Investition in das A7A266-E wäre hier auf jeden Fall, gerade bei exotischer Hardware, um einiges sicherer und mit knapp 319DM (Quelle: alternate.de) auch noch vertretbar.

Die Bewertung in der Kategorie "Service" erfolgt unter Vorbehalt. Für Fragen ist wie immer das Forum zuständig.

Asus A7A266-E
  • Lieferumfang
  • Stabilität
  • Overclocking
  • Hardware-Kompatibilität
  • Auch für SDRAM geeignet
  • Performance reicht nicht an KT266A heran
  • Nur zwei DDR RAM Slots

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.