News : GeForce FX Benchmarks

, 145 Kommentare

Offenbar scheint die Gamestar nicht die einzige Spielezeitschrift zu sein, die aktuell das Vergüngen hat, sich mit einer GeForce FX näher zu beschäftigen. Auch in der PC Games Hardware Redaktion hat sich eine GeForce FX 5800 Ultra eingefunden, von der nun erste Benchmarks veröffentlicht wurden.

Neben den Benchmarks sind auch neue Details bekannt geworden, die bisher nur beiläufig kurz erwähnt wurden. So taktet der Chip im 2D Modus "nur" mit 300 MHz, der Speicher darf sich über einen Takt von 600 MHz (DDR) freuen. Sobald der Grafikkarte jedoch etwas in Richtung 3D abverlangt wird, schaltet sie auf den vollen Takt von 500/1000 MHz und auch die Kühler des bekannten FX Flow drehen voll auf.

Die folgenden Tests wurden auf einem Athlon XP 2600+ System mit 512 MB RAM und nForce2-Chipsatz durchgeführt. Die Werte hat Thilo Bayer (PCGH) im Forum des 3DCenter.org veröffentlicht, wo kurz darauf eine heftige Diskussion um die Fähigkeiten des FX entbrannt ist.

Unreal Tournament - Flyby
  • 1024x768, 32 Bit:
    • Radeon 9700 Pro
      201
    • GeForce FX 5800 Ultra
      196
    • GeForce 4 Ti 4600
      170
  • 2X FSAA + 4:1 AF:
    • GeForce FX 5800 Ultra
      143
    • Radeon 9700 Pro
      110
    • GeForce 4 Ti 4600
      65

Wie man auf den ersten Blick erkennen kann, weiß die GeForce FX erst bei etwas mehr Belastung zu brillieren. Gänzlich ohne FSAA und AF muss sie sich dem Radeon 9700 Pro trotz eines deutlich höheren Chip und Speichertaktes geschlagen geben.

Unreal Tournament - Botmatch
  • 1024x768, 32 Bit:
    • Radeon 9700 Pro
      71
    • GeForce 4 Ti 4600
      71
    • GeForce FX 5800 Ultra
      68
  • 2X FSAA + 4:1 AF:
    • Radeon 9700 Pro
      65
    • GeForce 4 Ti 4600
      65
    • GeForce FX 5800 Ultra
      65

Im Unreal Tournament 2003 Bot, wo die Frameraten ohnehin mehr Prozessorlimitiert sind, liegen alle Karten nahezu gleich auf. Aufgrund unserer eigenen Messungen mit einer Ti4600 und einem nForce2 System müsste sich bei den Benchmarks jedoch ein Zahlendreher eingeschlichen haben. GeForce FX und Radeon 9700 müssten 1024x768, 32 Bit mit 71fps gleich aufliegen, wohingegen sich die Ti4600 nur auf 68fps bringt. Damit scheinen sich erste Benchmarks des GeForce FX zu bestätigen, wonach dieser nur in hohen Auflösung mit aktivieren FSAA und AF deutlich am Radeon 9700 Pro vorbei ziehen kann. Freuen wir uns also auf die endgültigen Testergebnisse, die in der kommenden PC Games Hardware in der Gamestar und am morgigen Montag im Internet zu finden sein werden. Es sieht so aus, als würde das Kopf an Kopf Rennen zwischen nVidia und ATi in die nächste Runde gehen, zumal ATi kurz vor der Fertigstellung des R300 Nachfolgers (Radeon 9700 Pro), dem R350, zu stehen scheint.

Update

Auch wenn TecChannel den Link auf der Hauptseite bis Morgen früh um 9:00 Uhr gesperrt hat, ist ihr Artikel weiterhin über den direkten Verweis abrufbar. Auch hier schneidet die FX eher mäßig ab. Von 45% Vorsprung in 3D Studio Max über einen Rückstand hinter der Radeon 9700 Pro in Quake3Arena ist so ziemlich jedes Ergebnis mit von der Partie. Man sollte hier jedoch nicht vergessen, dass die gewählten Testumgebungen teilweise bei weitem keine Aufgabe mehr für die Grafikkarten darstellen. Die richtigen Kräfteverhältnisse werden bei beiden Probanden erst DirectX 9.0 Anwendungen und Spiele in hohen Auflösungen mit FSAA und allen Schikanen heraus stellen.

Traurige Beobachtung am Rande: Obwohl auch hier die NDA erst am morgigen Montag fällt, wurden erste Benchmarks schon gestern, am Samstag, im Netz publik gemacht. Und auch der "Trick" bei TecChannel dürfte wohl eher eine gewollte als eine ungewollte Hintertür sein.

Ein weiteres Review findet sich bei Tom's Hardware Guide - besonders interessant dürften die Aufnahmen der bestialisch lauten FX Flow Kühlung sein.