Sound Blaster MP3+ im Test : Flexibler Stereo-Sound per USB?

, 9 Kommentare
Sound Blaster MP3+ im Test: Flexibler Stereo-Sound per USB?

Für anspruchsvolle Applikationen bleibt USB-Sound wohl ein heikles Thema. Der Sound Blaster MP3+ stellt jedoch ein Produkt für Heimanwender dar. Kriterien wie Responsezeit und hohe Samplingraten fallen hier also aus dem Blickfeld. Wie es mit der System- und Bandbreitenbelastung dieses USB 1.1-Gerätes aussieht, gilt es zu klären. Auch sonst steht Praxistauglichkeit im Vordergrund. Der Produktname suggeriert "MP3 und mehr" - was das im Einzelnen heißt und ob der Name hält, was er verspricht, soll dieser Artikel beleuchten.

Lieferumfang

  • Sound Blaster MP3+
  • USB-Kabel
  • Adapter 2x Cinch auf 3,5 mm Klinke (vergoldet)
  • Halteclip für Notebooks
  • 2 Klettpads
  • Kurzanleitung
  • auf CD: Treiber, Handbuch sowie zusätzliche Software
Sound Blaster MP3+
Sound Blaster MP3+
Sound Blaster MP3+
Sound Blaster MP3+

Technische Details

Technische Daten:

  • Line-In und Line-Out, jeweils analog (2x Cinch vergoldet) und digital (optisch/TOSLINK)
  • Kopfhörer (3,5 mm Klinke vergoldet) mit Lautstärkeregler
  • Mikrofon (3,5 mm Klinke vergoldet)
  • Wiedergabe und Aufnahme mit bis zu 16 bit/48 kHz
  • MIDI-Wiedergabe über Softwaresynthesizer

Anschluss und Stromversorgung erfolgen über USB (1.1), es wird also kein Netzteil benötigt. Per Umschalter kann man zwischen den Betriebsmodi digital/analog und digital only wählen, später aber mehr dazu.

Systemvoraussetzungen:

  • Intel Pentium II 350 MHz oder AMD K6 450 MHz
  • 64 MB RAM für Windows 98 SE
  • 128 MB RAM für Windows Me, 2000 und XP
  • 340 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte
  • Freier USB-Port

Auf der nächsten Seite: Testsystem