4/6 Terratec Aureon 5.1 USB im Test : Kinospaß mit dem Laptop

, 5 Kommentare

Inbetriebnahme

Der USB-Stecker der Soundbox findet seinen zukünftigen Platz in einem freien USB-Port. Windows erkennt sofort einen USB-Audiocontroller und installiert ersteinmal passende Standardtreiber. Mit ihnen ist normaler Stereo-Betrieb sofort möglich, für die korrekte Ansteuerung eines 5.1-Systems sind die Terratec Treiber notwendig. Diese sind auf der beiliegenden CD in Version 5.11.3.3508 zu finden und sind lt. Terratec-Homepage auf dem derzeit aktuellsten Stand.

Während der Installation muss man sich entscheiden, ob man den Einsatzschwerpunkt des Systems auf Spiele oder DVD-Wiedergabe legt. Davon macht der Treiber die Sensaura-Unterstützung abhängig. Eine nachträgliche Änderung ist jedoch jederzeit mit wenigen Mausklicks möglich. Ansonsten verläuft die Installation erfreulich reibungslos. Nach einem Neustart vermeldet der Gerätemanager den korrekten Eintrag "Aureon 5.1 USB".

Durch den anschließenden Lautspechertest vergewissern wir uns von der ordnungsgemäßen Funktion aller Komponenten. Erfreulicher Weise gibt es zwischen der Aureon 5.1 USB und dem OnBoard-Sound unseres Systems keinerlei Konflikte. Eine Deaktivierung ist im Alltagsbetrieb also nicht von Nöten. Wir haben uns für unseren Test dennoch dafür entschieden, um eventuelle Beeinflussungen von vornherein auszuschließen.

Leider klappte die Installation nur auf dem Desktop-PC. Auf dem Notebook konnte der Treiber zwar ordnungsgemäß installiert werden und die Soundkarte lief in Stereo-Modus auch anstandslos, jedoch wurde der Mixer anscheinend nicht - oder fehlerhaft - installiert. Jedenfalls war es uns nicht möglich, irgendwelche Einstellungen an der Karte vorzunehmen, womit uns auch der 6-Kanal-Modus verwehrt blieb. Um dieses Fehlverhalten zu ergründen, ging unser erster Gedanke an den Terratec-Support. Dieser machte zwar einen fachlich sehr kompetenten Eindruck und man bemühte sich wirklich sehr um die Lösung des Problems, konnte jedoch vorerst leider nicht zur Beseitigung beitragen. Die nachfolgende Fehlersuche in unserer Redaktion förderte ein Problem mit SiS-Chipsätzen, insbesondere dem USB-Hub SiS7001, in Verbindung mit Windows 2000 zu Tage. Unsere Testsysteme mit Intel- und VIA-Chipsatz machten hingegen keinerlei Schwierigkeiten.

Einen entsprechenden Fehlerreport haben wir an Terratec weitergeleitet und man versprach, sich der Sache anzunehmen. Möglicher Weise ist dieser Fehler schon in einer der nächsten Treiberversionen behoben.

Leider musste der Test mit dem Notebook, hier ging es uns hauptsächlich um die Stromaufnahme der Aureon 5.1 USB, aus diesem Grund vorerst ausfallen.

Leider fehlen auch Treiber für alternative Systeme wie Linux oder MacOS sowie für die älteren aber sehr verbreiteten Betriebsysteme Windows 98 und ME. Windows 2000 oder XP sind also Grundvoraussetzung für die Aureon 5.1 USB.

Nutzung

Ist die Karte ersteinmal installiert, funktioniert sie problemlos. Direkt nach erfolgter Hardwareerkennung werden alle Audiofunktionen auf die Aureon umgeleitet. Zieht man die Karte ab, ist sofort die ursprüngliche Einstellung wieder aktiv. Man kann also in Sekundenschnelle zwischen OnBoard-Sound und Aureon 5.1 USB hin und her wechseln.

Die Software ist für die wichstigsten Anwendungen ausreichend. Laptop zum Fernseher getragen, TV-Out Kabel verbunden, Aureon 5.1 USB in einen freien USB-Port gestöpselt und dem Spiele- oder DVD-Abend steht nichts mehr im Weg. Sehr positiv überrascht waren wir von der Klangqualität. Zugegeben, an den Klang einer internen Lösung der Marke Terratec Aureon Space oder Creative Audigy 2 kommt sie nicht ran, dazu fehlt ihr die Brillianz und Ausgewogenheit. Dennoch verrichtet sie ihren Dienst sehr ordentlich und unauffällig.

Bei 5.1 und DTS Quellen erfolgt die Kanaltrennung sehr sauber, der Klang selbst ist qualitativ mindestens im oberen Mittelfeld anzusiedeln. Kein Rauschen, kein Knistern oder Knacksen vermiest den Klanggenuß. Auch wenn das klangliche Empfinden sehr subjektiv ist, so werden die anschließenden Benchmarks unser positives Ergebnis bestätigen.


wiedergabe
wiedergabe
aufnahme
aufnahme
lautsprecher
lautsprecher
versch
versch

Auf der nächsten Seite: Benchmarks