News : CES: VIA bringt eigene Spiele-Konsole

, 15 Kommentare

VIA Technologies und Apex Digital, haben heute auf der Consumer Electronics Show CES 2004 in Las Vegas eine neuartige und voll mit dem PC kompatible Spielekonsole vorgestellt. Das ApeXtreme getaufte Produkt soll dabei die Lücke zwischen High-Performance-PCs und herkömmlichen Gaming-Konsolen schließen.

ApeXtreme ist das erste Produkt auf Basis der Glory Personal Gaming Console Platform von VIA - eine dediziert interoperable Plattform bestehend aus den wichtigsten Bausteinen von VIA und S3, um Entwicklungszeiten zu verkürzen und Kosten zu reduzieren. Sie unterstützt derzeit über 2.500 Spiele, hat HDTV integriert und ermöglicht das Playback der populärsten Formate digitaler Fotografie und Video. So stellen DVDs, VCDs, Audio-CDs, MP3-Files und Internet-Radio kein Problem dar.

ApeXtreme
ApeXtreme

Das Innenleben besteht aus aktuellen Komponenten des Unternehmens, darunter dem 1,4-GHz C3-Prozessor, dem CN400-Digital-Media-Chipset, dem DeltaChrome V8 Grafikchip mit Unterstützung für DirectX 9.0 und HDTV, Vinyl 6-Kanal Surroundsound Audio, der VIA VT8237 Southbridge und einem Hostcontroller-Chip, für USB 2.0- und Ethernet Highspeed-Anbindung. Sie verfügt über 256MB Arbeitspeicher. Für die Grafikkarte stehen zusätzlich mindestens 64 MB zur Verfügung. Damit ist man der Xbox, der PlayStation 2 oder dem GameCube zumindest bei den Spezifikationen deutlich überlegen.

Die ApeXtreme läuft unter Microsoft Windows XP, erkennt und spielt automatisch DVD- und VCD-Filme, Audio-CDs sowie Slideshows bzw. Bilder über den Windows Media Player direkt von CD, einem Heim-Netzwerk, optischen Speicherlaufwerk oder direkt von der 20-GB-Festplatte des Systems. Durch die Optimierung für den Einsatz als Spielkonsole, kann das Gerät über Gamepad, Keyboard oder Maus gesteuert werden. Das Frontpanel verfügt über einen DVD Drive-Slot für CDs und DVDs, die DVD Playback-Kontrolle sowie vier leicht erreichbare USB2.0 Ports für unterschiedliche Gamecontroller-, Keyboard- oder Mauskonstellationen. Auf der Rückseite befinden sich die Anschlüsse für den 6-Kanal Surroundsound, zwei weitere USB-2.0-Ports für den Anschluss an drahtlose Netzwerke, Highspeed Ethernet-Ports (LAN), Modem Connectors und an TV-Geräte.

Die ApeXtreme-Spielkonsole ist ab sofort in zwei Ausführungen zu Preisen von 299.- bzw. 399.- US-Dollar über autorisierte Apex-Distributoren- und Retailer erhältlich - hierzulande sieht es jedoch eher düster mit der Verfügbarkeit aus.

Ein der ApeXtreme sehr ähnliches Produkt hat die Firma Infiniumlabs ebenfalls seit längeren unter der Bezeichnung "Phantom" in der Entwicklung. Auch hier sollte ein voll ausgewachsener Computer mit Microsoft Windows in einem Spielekonsolengehäuse untergebracht werden. Im August letzten Jahres nannte das Unternehmen zwar technische Daten zur Phantom - unter anderem sollte ein bis zu 3,0 GHz schneller Pentium 4 in ihr arbeiten - mehr hat sich dort jedoch noch nicht getan.