5/6 Thermaltake Kandalf im Test : Das schlichte Gehäuse mit dem Loch

, 91 Kommentare

Testsystem

Die Temperatur- und Schallpegelmessungen wurden mit folgender Systemkonfiguration durchgeführt:

  • Intel Pentium 4 Northwood 3,0C
  • Thermalright SLK 947 U mit Noiseblocker S2 80-mm-Lüfter
  • Asus P4P800 Deluxe
  • 4x 256 MB Corsair PC3200
  • Asus GeForce FX 5900
  • 2x 80 GB Hitachi Deskstar 7K250
  • Waitec Storm40 CD-RW
  • Silverstone SST-ST460 460 Watt-Netzteil mit 120-mm-Lüfter

Mit Ausnahme des temperaturgeregelten Netzteillüfters wurden alle Ventilatoren im System über eine Lüftersteuerung von Zalman, namentlich die ZM-MFC1, im Bereich von zirka 5-11 Volt mit Spannung versorgt. Bei den Messungen entspricht der "Silent"-Modus der 5-V-Einstellung, während die Lüfter im normalen Modus mit 11 V betrieben wurden. Der Schallpegel wurde im Abstand von etwa 40 cm an Punkten rund um das Gehäuse gemessen, während die Bestimmung der Temperaturen über den eingebauten Sensor der jeweiligen Komponente erfolgte. Die Raumtemperatur betrug bei allen Messungen 21°C.

Messungen

Kommen wir nun zu den Messergebnissen:

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Temjin SST-TJ06 normal:
    • rechts
      40,0
    • vorne oben
      41,0
    • links
      41,8
    • vorne unten
      43,5
    • hinten oben
      44,8
    • hinten unten
      47,0
  • Thermaltake Kandalf normal:
    • vorne oben
      41,8
    • vorne unten
      42,3
    • links
      42,7
    • rechts
      43,0
    • hinten unten
      45,9
    • hinten oben
      46,1
  • Thermaltake Kandalf silent:
    • vorne oben
      39,0
    • vorne unten
      39,5
    • rechts
      39,8
    • links
      40,8
    • hinten oben
      42,8
    • hinten unten
      43,2

Im Bereich der Lautstärke zeigt das Thermaltake-Gehäuse keine Schwächen: Im Vergleich zum Referenzgehäuse von Silverstone ist es im normalen Betrieb an manchen Stellen etwas leiser, an manchen etwas lauter - im Schnitt nehmen sich beide nicht viel. Regelt man die Lüfter herunter, fällt der Schallpegel um 2-4 Dezibel, was das Gehäuse dann im Vergleich zum normalen Betrieb doch deutlich leiser erscheinen lässt. Betrachtet man die Tatsache, dass die Laufwerksblenden des Kandalf den Schall nahezu ungehindert passieren lassen, scheinen die Lüfter im Innern recht leise zu Werke zu gehen. Mit einer Dämmung der Front ließen sich hier sicher merklich bessere Ergebnisse erreichen.

Systemtemperaturen
Angaben in °C
  • Temjin SST-TJ06 normal:
    • CPU
      26
    • Mainboard
      26
    • Festplatte
      32
    • GPU
      58
  • Temjin SST-TJ06 silent:
    • Mainboard
      31
    • CPU
      34
    • Festplatte
      34
    • GPU
      62
  • Thermaltake Kandalf normal:
    • CPU
      24
    • Festplatte
      26
    • Mainboard
      29
    • GPU
      55
  • Thermaltake Kandalf silent:
    • Festplatte
      30
    • CPU
      34
    • Mainboard
      36
    • GPU
      59

Bis auf den etwas höheren Messwert des Fühlers auf dem Mainboard liefert das Thermaltake sowohl im normalen als auch im silent-Modus durchweg etwas bessere Leistungen ab. Speziell die CPU und die Festplatten werden sehr gut gekühlt. Die Silverstone-Referenz hingegen hat ein etwas unglückliches Kühlkonzept für die Festplatten. Die CPU-Temperatur kann natürlich nicht 24°C bei 21°C Raumtemperatur betragen haben - das Asus P4P800-Mainboard ist allerdings bekannt dafür, die CPU-Temperatur um einen Wert von zirka 8 Kelvin zu niedrig auszulesen, was wir aber in den Diagrammen unberücksichtigt gelassen haben.

Auf der nächsten Seite: Fazit