6/26 ATi Radeon X1800, X1600 und X1300 im Test : Der High-End-Grafikchip R520 unter der Lupe

, 567 Kommentare

Radeon X1600 XT

Die ATi Radeon X1600 XT setzt auf den deutlich einfacheren RV530-Kern, der als Ausgleich mit einer deutlich einfacheren Kühlung zurechtkommt. Der Chip verfügt über 12 Pixel-Pipelines, die jeweils aber nur noch vier Texture Mapping Units und vier Rasteroperationseinheiten besitzen, womit man insgesamt eine deutlich schlechtere Füllrate bietet. Der Chip gewinnt somit eher durch fixe Shader-Berechnungen an Performance und sollte unserer Meinung nach bei älteren, texturlastigen Spielen nicht ganz so flott unterwegs sein.

Radeon X1600 XT
Radeon X1600 XT

Das PCB ist mit zirka 17 cm deutlich kompakter als das der beiden X1800-Derivate und erinnert sehr an die modernen Mid-Range-Grafikkarten. Der Kühlkörper besteht erneut aus Kupferlamellen und bedeckt neben der GPU auch zwei weitere RAM-Bausteine mit, die restlichen zwei bleiben dagegen ungekühlt. Der eigentliche Kühler ist identisch mit dem der Radeon X1800 XL und fällt mit einem Durchmesser von knapp 4,5 cm sehr klein aus. Leider ist aber nicht nur die Größe identisch, die Lautstärke ist es ebenso, wobei die kleine X1600 XT unerklärlicherweise noch eine volle Schippe drauflegt, um den mit 590 MHz getakteten Kern zu kühlen. Der Lüfter scheint sich nach dem Booten gar nicht mehr herunter zu regeln und bleibt konstant auf einem sehr hohen Niveau. Hier muss ATi noch nachbessern, dieser Lautstärkepegel ist kaum akzeptabel.

Radeon X1600 XT Rückseite
Radeon X1600 XT Rückseite
Radeon X1600 XT Kühler
Radeon X1600 XT Kühler
Radeon X1600 XT Slotblech
Radeon X1600 XT Slotblech

Der Speicher taktet mit schnellen 690 MHz, weswegen auch hier der hochwertige VRAM von Samsung wie auf der Radeon X1800 XT verbaut wird (1,2 ns Zugriffszeit). Mit 256 MB fällt dieser allerdings etwas kleiner aus. Die Radeon X1600 XT verfügt – was ungewöhnlich für eine Karte der mittleren Preisklasse ist – ebenso über zwei DVI-Ausgänge und einen TV-Ausgang. Der Preis der Radeon X1600 XT soll sich auf 249 US-Dollar belaufen, die CrossFire-Edition wird mit 299 Dollar zu Buche schlagen. Laut ATi soll die X1600 XT ab dem 30. Oktober im Handel erhältlich sein.

RV530-Chip
RV530-Chip
Samsung GDDR3 1,2 ns
Samsung GDDR3 1,2 ns

Auf der nächsten Seite: Radeon X1300 Pro