3/4 Noiseblocker Cool-Scraper 120 Rev. 2 im Test : Schwächer als der Vorgänger

, 60 Kommentare

Kühlperformance

Aktiv im offenen System

Wir testen zunächst bei offenliegender Systemkonfiguration und setzen den Cool-Scraper in Relation zu unseren bisherigen Referenzen. Dazu gewähren wir jedem Kühler eine Aufwärmphase von einer halben Stunde, gespickt mit allerlei auslastenden Applikationen. Im Anschluss wird unser Tweakers4u-Toaster 3.0 in Kombination mit einem 3DMark03-Gametest-Loop halbstündig bemüht, die Prozessor- und Systemauslastung auf 100% zu halten. Der Kerntemperatur-Verlauf wird dabei mit der Software Speedfan dokumentiert, die Maximaltemperaturen als Einordnung in den Diagrammen angegeben. Es ist dabei zu beachten, dass Temperaturdifferenzen von ein bis zwei Grad Kelvin durchaus als Messtoleranz angesehen werden können.

Offene Testplattform
Offene Testplattform
Geschlossenes Semipassiv-System
Geschlossenes Semipassiv-System
  • Pentium 4 „Prescott“ 3,4 Extreme Edition
  • MSI Combo (Intel 915P) Sockel 775
  • Antec NeoPower HE 430 Watt, 80-mm-Lüfter
  • Raumtemperatur: ca. 22 °C
  • Sapphire Radeon X800 PCIe (by Sapphire)

Zur Ventilation setzen wir auf den Noiseblocker Ultra-Silent-Fan SX1 in der Rev. 1.2, um die Leistungsdifferenzen der einzelnen Kühler herauszufiltern und nicht vom verwendeten Lüfter abhängig zu machen.

Offenes System mit NB SX1 Rev.1.2
Angaben in °C
  • 12 Volt:
    • Scythe Ninja [1100 Upm | 38,8 dB(A)]
      51,5
    • TR SI-120 [1100 Upm | 39,0 dB(A)]
      54,0
    • NB Cool-Scraper Rev. 1 [1100 Upm | 38,9 dB(A)]
      54,5
    • NB Cool-Scraper Rev. 2 [1100 Upm | 38,9 dB(A)]
      54,5
    • Noctua NH-U12 [1100 Upm | 39,0 dB(A)]
      54,5
    • AC Freezer 4 [2160 Upm | 42,8 dB(A)]
      57,0
  • 5 Volt:
    • Scythe Ninja [530 Upm | 31,0 dB(A)]
      64,5
    • NB Cool-Scraper Rev. 1 [530 Upm | 31,0 dB(A)]
      66,0
    • Noctua NH-U12 [530 Upm | 31,1 dB(A)]
      68,0
    • NB Cool-Scraper Rev. 2 [530 Upm | 31,0 dB(A)]
      68,5
    • TR SI-120 [530 Upm | 31,1 dB(A)]
      69,0
    • AC Freezer 4 [1580 Upm | 33,5 dB(A)]
      71,5

Zugegeben, uns war ein gewisses Maß an Enttäuschung anzusehen, als deutlich wurde, dass der neue Cool-Scraper nicht nur den Scythe Ninja ziehen lassen muss, sondern auch knapp hinter seinen Vorgänger zurückfällt. Um die Ergebnisse entsprechend zu untermauern und Anwenderfehler auszuschließen, haben wir mehrere Montagen und Gegentests vorgenommen. Zudem überprüften wir die Leistungen auf einer Athlon-64-Sockel- 939-Plattform, um auch eventuelle Differenzen plattformübergreifend auszuschließen. Die Resultate waren allerdings immer übereinstimmend: Scythe Ninja vor den Noiseblocker-Schwestern, wobei die erste Version des Scrapers immer die Nase hauchdünn in Front behalten konnte.

Allgemein kann man aber festhalten, dass sich der neue Cool-Scraper nach wie vor prima in die sehr eng beieinanderliegende Riege der großformatigen Spitzenkühler eingliedert, ihm nach oben hin aber das letzte Quäntchen Durchschlagskraft fehlt. Auffällig ist zudem, dass die Performance mit sinkender Lüfterdrehzahl stärker nachlässt, als dies bei der Revision 1 der Fall war.

Semi-Passiv im geschlossenen System

Weiterführend überprüfen wir auch die Leistung ohne direkt aufgeschnallten Ventilator, nur erzielt durch einen Frischluft einblasenden Gehäuselüfter (Papst F/2GLL 120 mm). Bei vielen Freunden des leisen PCs ist eine solche semi-passive Konfiguration beliebt, da zumindest auf eine Lärmquelle, den CPU-Lüfter, verzichtet werden kann. Testverfahren und Testsystem entsprechen der bereits erläuterten Prozedur, wobei als Gehäuse ein vollgedämmtes Thermaltake Shark dient. Das verwendete Antec-Netzteil verfügt, vergleichbar mit den beliebten Passiv-Netzteilen, lediglich über minimal beeinflussende Wirkung, da es nur über einen ausblasenden 80-mm-Ventilator verfügt. Die einblasende Aufhängung des Gehäuselüfters wurde gewählt, da sie deutlich bessere Performancewerte erzielte. Ausblasend war ein stabiler Betrieb nicht möglich. Die Air-Stripes am Cool-Scraper wurden natürlich entfernt.

Semipassiv mit Papst F2GLL (1230 Upm)
Angaben in °C
    • Scythe Ninja
      61,0
    • NB Cool-Scraper Rev. 1
      63,5
    • NB Cool-Scraper Rev. 2
      65,0
    • Noctua NH-U12
      66,0

Auch im eingebauten, horizontalen Betrieb bestätigen sich die Ergebnisse des aktiv ventilierten Durchlaufes auf unserer offenen Plattform. Der deutlich gestiegene Abstand zwischen Lüfter und Kühlkörper verringert nun die Effizienz des Gefüges, sodass wir auf einen 5-Volt-Test verzichten, in welchem keine stabilen Lastszenarien mehr durchführbar waren. Wiederum dominiert der Ninja das Geschehen, während der neue Scraper dem geschrumpften Lamellenabstand Tribut zollen muss und sich erneut leicht hinter seinem Vorgänger einreiht.

Auf der nächsten Seite: NB Ultra-Silent-Fan SX1 Rev. 1.2 im Vergleich