Intel Core 2 Duo E6700 im Vorabtest : Das Ende des Pentium

, 195 Kommentare
Intel Core 2 Duo E6700 im Vorabtest: Das Ende des Pentium

Seit Wochen und Monaten dreht sich bei Intel alles nur um ein einziges Thema: die Core-Mikroarchitektur. Nach dem Vorbild der Architektur der effizienten und stromsparenden Pentium-M-Notebook-Prozessoren der Centrino-Plattform entwickelt und mit Features der letzten Pentium-Generation gepaart, soll sie die Performance-Krone zurück ins Intel-Lager holen.

Die ersten Prozessoren auf Basis der neuen Architektur werden bereits im Juni 2006 vorgestellt werden. Den Anfang macht hierbei der für Workstation und kleine Server entwickelte Prozessor mit dem Codenamen „Woodcrest“, der im Sockel 771 daher kommt und für den 2-Wege-Betrieb zusammen mit der Bensley-Plattform ausgelegt ist.

Einen Monat später, d.h. im Juli, soll mit dem „Conroe“ die Prozessor-Variante für den normalen Desktop-PC in den Handel kommen. Der Prozessor kommt im Sockel 775 daher und wird unter anderem vom bereits länger erhältlichen i975X-Chipsatz und der kommenden i965-Chipsatzfamilie (Broadwater) unterstützt, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Im August wiederum wird mit „Merom“ ein neuer Notebook-Prozessor an den Start gehen, der ohne Design-Änderung in die Anfang des Jahres vorgestellte Notebook-Plattform Napa passt und dort den Core Duo oder Core Solo ablöst.

Während Woodcrest als Xeon 5100-Serie vermarktet wird, werden Conroe und Merom als Core 2 Duo in den Handel kommen und damit den Markennamen Pentium zu Grabe tragen. Die geplanten Modellbezeichnungen hat die Gerüchteküche sowohl für Conroe als auch für Merom bereits zusammengetragen. Darüber hinaus führt Intel die Tradition der „Extreme Edition“ weiter. Als Core 2 Extreme X6800 und X6900 werden in diesem Jahr zwei Prozessoren mit 2,93 GHz und 3,2 GHz Takt vorgestellt werden.

Pat Gelsinger zeigt Die auf dem IDF Spring 2006
Pat Gelsinger zeigt Die auf dem IDF Spring 2006

ComputerBase hatte zusammen mit ausgesuchten Kollegen der Presse die Gelegenheit, vorab die finale Version des kommenden Desktop-Prozessors „Conroe“ in Form des 2,66 GHz schnellen Core 2 Duo E6700 mit 4 MB L2-Cache und 1066 MHz Frontside-Bus in Augenschein zu nehmen. Hierfür stand uns – unter Aufsicht – einige Stunden ein komplett von Intel bestücktes Testsystem mit i975X-Chipsatz und einem ATi-Radeon-X1900-CrossFire-Verbund zur Verfügung. Die Installation eigener Treiber oder Software war dabei nicht gestattet, um die eigentliche Produktvorstellung im Juli nicht vorweg zu nehmen.

Die folgenden Seiten können daher nur einen groben Ausblick darüber geben, was Intels Core 2 Duo zu leisten im Stande ist. Umfangreiche Benchmarks mit allen Modellvarianten und eine detaillierte Vorstellung der neuen Prozessorarchitektur heben wir uns deshalb bis zur tatsächlichen Vorstellung im Juli auf.

Auf der nächsten Seite: Werdegang der Core-Mikroarchitektur