4/8 5.1-Systeme im Test : Teufel CEM PE gegen Logitech Z-5450 Digital

, 251 Kommentare

Teufel Concept E Magnum PE

Das Concept E Magnum in der Power Edition kommt bereits rein äußerlich gänzlich anders als das Logitech Z-5450 Digital daher. Vermittelte letzteres noch einen Flair von gediegenem High-Tech, kontert Teufel mit einem ausschließlich zurückhaltenden Design. Sowohl die Satelliten als auch der Subwoofer scheinen nur auf ihre Funktion ausgelegt zu sein, großartige Optikfinessen muss man im Detail suchen. Zwar sind die oberen Kanten des Subwoofers abgerundet, das mit LEDs geschmückte Frontpanel am Subwoofer ist in gebürsteter Alu-Optik gehalten und auch der Bass-Reflex-Kanal wurde ein paar Millimeter nach Innen versetzt, um der Front ein gefälligeres Äußeres zu geben, verglichen mit dem optischen Auftritt des Logitech-Systems will das Teufel-5.1-System aber nicht recht konkurrieren. Auf diese Weise ist es zwar vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber sicherlich auch kein sauer aufstoßender Design-Fehlgriff im Wohn- oder Arbeitszimmer und schwer zu verstecken ist es auch nicht. Ohnehin dürfte der Erfolg der kleinen Teufel-PC-Lautsprechersysteme weniger durch optische Raffinessen denn durch innere Werte errungen worden sein.

Satellit des CEM PE
Satellit des CEM PE
Rückansicht Satellit
Rückansicht Satellit
Detailansicht Satellit (2)
Detailansicht Satellit (2)
Detailansicht Satellit
Detailansicht Satellit
Frontansicht Center-Speaker
Frontansicht Center-Speaker
Center und Satellit
Center und Satellit
Rückansicht Center-Speaker
Rückansicht Center-Speaker
Größe der Klemmanschlüsse
Größe der Klemmanschlüsse

Anders als beim Logitech Z-5450 Digital handelt es sich bei dem Center-Speaker des Teufel-Systems nicht nur um einen um 90-Grad gedrehten Satellit. Teufel spendierte seiner zentralen Box zwei statt nur einen Mitteltöner und will so für eine bessere Stimmenverständlichkeit und mehr Volumen bei der Filmtonwiedergabe sorgen. Nachteilig könnte diese Konstruktion auf den Klangcharakter der vorderen Boxen wirken. Eine unterschiedliche Bestückung mit Lautsprecherchassis sowie ein abweichendes Volumen können nämlich dazu führen, dass sich die Satelliten anders anhören als der Center-Speaker. Bei Szenen, in den der Ton von links nach rechts über den Center-Speaker wandert, fällt dies für gewöhnlich besonders auf. Hier ist eine gute Abstimmung nötig, um dennoch über alle Boxen ein einheitliches und harmonisches Klangbild zu produzieren.

Größenvergleich Satellit-Center
Größenvergleich Satellit-Center
Center-Speaker von unten
Center-Speaker von unten
Unterseite CEM-PE-Satellit
Unterseite CEM-PE-Satellit

Alle Lautsprecher des Teufel Concept E Magnum Power Edition besitzen ab Werk kleine Gummifüße, die einen rutschfesten Stand ermöglichen und ein Mitschwingen der Schränke, Schreibtische oder Regale, auf denen die Satelliten abgestellt werden, verhindern sollen. Diese Eigenschaften erfüllen die Gumminoppen auch, mehr bieten sie jedoch nicht. Im Vergleich zum Logitech Z-5450 Digital wirken vor allem die Standfüße der Konkurrenz gefälliger. Auch das drehbare Gelenk der Satellitenlautsprecher des Logitech-Systems erscheint innovativer, kann man die kleinen Boxen so doch nicht nur sicher auf jeden Untergrund stellen, sondern auch elegant an die Wand montieren. Teufel bietet hingegen die Möglichkeit, die Satelliten über eine Bohrung in der Wand aufzuhängen oder an den hauseigenen Lautsprecherständern zu befestigen. Beide Möglichkeiten entfallen jedoch für den Center-Speaker, der stets nur aufgestellt werden kann, da ihm jede Befestigungsmöglichkeit an der Rückseite fehlt.

Der Subwoofer des Concept E Magnum Power Edition besticht durch seine sehr saubere Verarbeitung und die – im Vergleich zum Logitech-Tieftöner – umfangreichere Einstellungsmöglichkeiten. So lässt sich beispielsweise die Phase des Subwoofers umkehren, womit die Basswiedergabe besser an den Standort des Tieftöners angepasst werden kann. Auch kann die Crossover-Frequenz, also die Übergangsfrequenz, die festlegt, bei welcher Frequenz die Satelliten vom Subwoofer abgelöst werden sollen, konfiguriert werden. Zudem lassen bereits das hohe Gewicht sowie die 25 Zentimeter im Durchmesser messende Membran ein ausgeprägtes Bassfundament erwarten. Da das Concept E Magnum PE über kein Controlpanel, wohl aber über eine Fernbedienung verfügt, befindet sich die Steuereinheit für das gesamte System in der Vorderseite des Tieftöners. Neben dem Infrarotempfänger geben dort LEDs Auskunft über die angewählte Funktion; eine manuelle Steuerung ist ebenfalls möglich, da sich kleine Knöpfe unterhalb der LEDs befinden. Verglichen mit der Logitech-Lösung in Form einer externen Kontrolleinheit kann die Steuerung des Concept E Magnums aber leicht an ihre Grenzen stoßen. So werden Subwoofer gerne versteckt oder stehen ungünstig/außerhalb der Reichweite der Fernbedienung, womit die Steuerung des Surround-Systems von Teufel ausgesetzt wird.

Gesamtansicht Subwoofer
Gesamtansicht Subwoofer
CEM-Sub Steuereinheit
CEM-Sub Steuereinheit
Subwoofer von unten (Teufel)
Subwoofer von unten (Teufel)
Fernbedienung vergrößert
Fernbedienung vergrößert
Größe des CEM-Kühlkörpers
Größe des CEM-Kühlkörpers
Anschlüsse Teufel-Subwoofer
Anschlüsse Teufel-Subwoofer

Zudem wirkt die Fernbedienung des Logitech Z-5450 Digital fraglos hochwertiger. Zwar setzen beide Infrarotsender auf eine lackierte Plastikschale mit weichen Kunststoffknöpfen. Teufels Umsetzung beschränkt sich jedoch auf die nötigsten Funktionen – wie die Kanalwahl für die Lautstärkeregelung sowie einen Knopf für die Mute-Funktion – und setzt diese zudem optisch wenig ansprechend um. Selbst das frühere Concept E Magnum – nicht in der Power Edition – wurde mit einer anderen, hochwertiger anmutenden (weil ebenfalls auf silber lackierte Plastikknöpfe setzenden) Fernbedienung ausgeliefert.

Auf der nächsten Seite: Technische Daten