3/9 Asus EN9600GT & EAH3850 im Test : Übertaktete Mittelklasse mit eigenem Kühler

, 40 Kommentare

Asus EAH3850 Top

Auch die Asus EAH3850 Top ist ein Vertreter der Radeon HD 3850 mit 512 MB. Als Top-Edition verlässt diese jedoch das Werk mit einem übertakteten BIOS. So läuft der Chiptakt der EAH3850 Top mit 730 MHz statt der üblichen 670 MHz und der Speichertakt wurde von 830 MHz auf 950 MHz angehoben. Sie sieht der EAH3850 OC Gear zum Verwechseln ähnlich. Auch die verbauten Speicherchips sind identisch und versprechen somit ein Taktpotential von etwa 1.200 MHz. Bis auf das PCIe-Interface werden die Schnittstellen der Karte mit Kunststoffkappen geschützt und das Glaciator-Kühlsystem harmoniert mit seinen kupfernen Farben gut mit dem roten PCB der Grafikkarte.

Asus EAH3850 Top
Asus EAH3850 Top

Der Lieferumfang der EAH 3850 Top ist bis auf die Ledertasche, die bis zu 16 CDs aufnehmen kann, Standard: Asus beschränkt das Zubehör auf ein Installationshandbuch (gedruckt und auf CD) für die Grafikkarte, eine Treiber-CD, eine CrossFire-Brücke, einen DVI-auf-VGA-Adapter, einen DVI-auf-HDMI-Adapter, eine TV-Out-auf-Cinch-Peitsche und einen 4-Pol-zu-PCIe-6-Pol-Adapter.

Asus EAH3850 Top
Asus EAH3850 Top
Asus EAH3850 Top
Asus EAH3850 Top
Asus EAH3850 Top
Asus EAH3850 Top

Asus EN9600GT Top

Das Gegenstück zu den beiden ATi-Konkurrenten stellt die Asus EN9600GT Top dar. Es handelt sich um eine übertaktete GeForce 9600 GT mit 512 MB GDDR3 Grafikspeicher. Die Taktwerte liegen bei 720 MHz Chip-, 1.800 MHz Shader- und 1.000 MHz realem Speichertakt. Sie heben sich somit relativ deutlich von den Referenz-Werten mit 650/1.625/900 MHz ab. Hersteller der auf der EN9600GT Top integrierten Speicherchips ist hier Samsung. Hinter der kryptischen Aufschrift K4J52324QE-BJ1A verbirgt sich die Spezifikation der Chips. Diese sieht eine Zugriffszeit von 1,0 ns beziehungsweise eine Taktfrequenz von 1.000 MHz bei 1,9 Volt (+/- 0,1 V) vor.

Asus EN9600GT Top
Asus EN9600GT Top

Interessant an der EN9600GT Top ist der Umgang von Asus mit dem Thema HDMI-Kompatibilität, denn prinzipiell stellt eine GeForce 9600 GT im Gegensatz zur Radeon HD 3800 lediglich ein HDMI-fähiges Videosignal zur Verfügung, nicht aber den zugehörigen Ton. Auf der Platine der EN9600GT Top ist jedoch ein simpler 2-poliger Anschluss zu finden, der über ein zum Lieferumfang gehörendes Kabel das S/PDIF-Signal vom Mainboard oder von einer dedizierten Soundkarte abgreifen kann, um dieses zusammen mit dem Videosignal über die HDMI-Schnittstelle eines ebenfalls mitgelieferten DVI-auf-HDMI-Adapters bereit zu stellen. Der weitere Lieferumfang beschränkt sich auf einen DVI-auf-VGA-Adapter, eine TV-Out-auf-Cinch-Peitsche sowie einen 4-Pol-zu-PCIe-6-Pol-Adapter. Dazu gesellen sich noch das obligatorische Installations-Handbuch (gedruckt und auf CD), ein Flyer zu „S/PDIF via HDMI“ und eine Treiber-CD.

Asus EN9600GT Top
Asus EN9600GT Top
Asus EN9600GT Top
Asus EN9600GT Top

Auf der nächsten Seite: Testsystem