6/34 Neue ATi-Grafikkarten im Test : Radeon HD 4850 und eine Vorschau zur HD 4870

, 655 Kommentare

Impressionen

MSI Radeon HD 4850

Die in Feuerrot gehaltene MSI-Platine misst eine Länge von nicht ganz 24 cm, womit das PCB einige Millimeter länger als das einer Radeon HD 3850 ist. Nichtsdestotrotz sollte es beim Einbau in ein handelsübliches Gehäuse zu keinerlei Problemen kommen.

MSI Radeon HD 4850
MSI Radeon HD 4850

Vergleicht man die Platinen der Radeon HD 4850 mit der der Radeon HD 3850, fallen diverse Übereinstimmungen auf. Einige Bauteile sind identisch und stehen an derselben Position, andere wurden wiederum ersetzt, während manche gar neu hinzugekommen sind. Dass beide Modelle noch eng miteinander verwandt sind, ist aber kaum zu übersehen. Die maximale Leistungsaufnahme der Radeon HD 4850 liegt bei etwa 110 Watt. Dadurch gibt sich der 3D-Beschleuniger mit einem zusätzlichen Sechs-Pin-Stromanschluss zufrieden.

Radeon HD 4850 Lüfter
Radeon HD 4850 Lüfter
Radeon HD 4850 Logo
Radeon HD 4850 Logo
Radeon HD 4850 Rückseite
Radeon HD 4850 Rückseite

Als Kühlsystem vertraut MSI auf die Referenz-Single-Slot-Variante, die ebenfalls beinahe komplett identisch zu dem System auf der Radeon HD 3850 ist. So wird ein Großteil des PCBs von dem Kühlsystem bedeckt, das als Basis eine große Kupferkühlplatte nutzt. Auf dieser Platte sind diverse, recht grobe Kühllammellen positioniert, die die Kühleroberfläche vergrößern. Neben dem VRAM bedeckt der Kühler auch die Spannungswandler.

Radeon HD 4850 CF-Anschluss
Radeon HD 4850 CF-Anschluss
Radeon HD 4850 Kartenende
Radeon HD 4850 Kartenende
Radeon HD 4850 Lüfter-Anschluss
Radeon HD 4850 Lüfter-Anschluss

Als Lüfter vertraut MSI auf ein nur 55 Millimeter großes Radialexemplar, das im Gegensatz zur Radeon-HD-3850-Variante aber über deutlich mehr Lüfterblätter verfügt. Trotzdem weiß der Propeller zu überzeugen. In keiner Situation lässt sich das Kühlsystem komplett aus der Ruhe bringen – mehr dazu im Abschnitt Lautstärke.

Radeon HD 4850 Kühler Seitenansicht
Radeon HD 4850 Kühler Seitenansicht
Radeon HD 4850 Slotblech
Radeon HD 4850 Slotblech
Radeon HD 4850 Stromanschluss
Radeon HD 4850 Stromanschluss

Der 512 MB große VRAM auf der Radeon HD 4850 wird von Qimonda mit einer Zugriffszeit von einer Nanosekunde produziert. Auf dem Slotblech der MSI Radeon HD 4850 findet man zwei HDCP-geschützte Dual-Link-DVI-Ausgänge vor, die selbst bei einer Dual-Link-Auflösung wie beispielsweise 2560x1600 den Kopierschutz anwenden können. Darüber hinaus ist der obligatorische HDTV-Ausgang verbaut. Jeder Radeon HD 4850 liegt ein DVI-zu-HDMI-Adapter bei, mit dem es möglich ist, Video- und Audio-Signale über den DVI-Ausgang wiederzugeben. Dabei ist der Adapter mit dem HDMI-1.3-Standard kompatibel, womit eine Dolby-Digital-, Dolby-Digital-Plus, Dolby-TrueHD-, DTS- sowie DTS-HD-Tonspur von einer DVD, Blu-ray oder HD-DVD ausgegeben werden kann.

Radeon HD 4850 Vorderseite
Radeon HD 4850 Vorderseite
Radeon HD 4850 von hinten
Radeon HD 4850 von hinten
Radeon HD 4850 CrossFire
Radeon HD 4850 CrossFire

Die Ausstattung von MSI kann man höchstens als durchschnittlich bezeichnen. Mehr als einen DVI-auf-D-SUB-, DVI-auf-HDMI-, einen S-Video-auf-YUV-Adapter sowie eine CrossFire-Bridge findet der Käufer nicht in dem Karton vor.

Radeon HD 4850 GPU-Rückseite
Radeon HD 4850 GPU-Rückseite
Radeon HD 4850 GPU und Speicher
Radeon HD 4850 GPU und Speicher
Radeon HD 4850 Aufkleber
Radeon HD 4850 Aufkleber
Radeon HD 4850 Kühlerrückseite
Radeon HD 4850 Kühlerrückseite
Radeon HD 4850 Spannungswandler
Radeon HD 4850 Spannungswandler
Radeon HD 4850 ohne Kühler
Radeon HD 4850 ohne Kühler

PowerColor Radeon HD 4870

Die ATi Radeon HD 4870 von PowerColor erreichte uns leider erst wenige Stunden vor Redaktionsschluss, so dass wir im Rahmen dieses Artikels nur einen kleinen Einblick in die Leistung der Karte präsentieren können. Die ersten Messungen der Karte finden sich im Abschnitt „Radeon HD 4870 Vorschau“ am Ende des Tests. Ein ausführlicher Artikel folgt in Kürze.

PowerColor Radeon HD 4870
PowerColor Radeon HD 4870

Auf der nächsten Seite: Nvidia GeForce 9800 GTX+