4/5 Lian Li PC-X900R im Test : 50 Euro Aufpreis für die Farbe Rot

, 105 Kommentare

Testsystem im Betrieb

Das Testsystem im Detail:

AMD Phenom II X4 940 Black Edition mit Scythe Mugen 2 (mit Scythe SlipStream 600 U/min)
Gigabyte MA790FX-DQ6
2 x 1.024 MB Corsair XMS2 DDR2-800
GeForce 9800 GTX+ mit Scythe Musashi
Western Digital Caviar SE16 320GB
Enermax MODU-82+ 425 W

Lautstärke
Die Lautstärkemessungen wurden mit einem „Voltcraft Digitales Schallpegelmessgerät 320“ durchgeführt, das Schallpegel im Bereich von 30 bis 120 Dezibel misst. Die Grundlautstärke des Messraumes lag bei subjektiv empfundener Stille unterhalb des Messbereiches, also bei weniger als 30 Dezibel. Die Entfernung betrug hierbei einen halben Meter – um der üblichen geringsten Distanz zwischen Benutzer und System nahe zu kommen.

Leistungsaufnahme
Die Leistungsaufnahme wurde gemessen, während sich nur das Netzteil im Gehäuse befand und die Lüfter respektive eventuelle Beleuchtungen mit Strom versorgte. Um den Eigenverbrauch des Netzteil aus dem Gesamtverbrauch des Gehäuses heraus zu rechen, wurde vorher das Netzteil alleine vermessen. Das Ergebnis der Messung betrug etwa 2,2 Watt und wird bei jeder Messung im Gehäuse vom Gesamtverbrauch subtrahiert.

Temperaturen
Die Temperaturen wurden gemessen, während das System FurMark im Xtreme-Burning-Modus absolvierte und dabei die Grafikkarte auf Temperatur gebracht wurde. Parallel dazu wird der Prozessor mit Prime95 (Download) im Maximum-Heat-Modus ausgelastet. Da die auf diese Weise erzeugte Auslastung im Alltag faktisch unmöglich ist, werden so die maximalen Temperaturen erzielt und jeder Proband kann zeigen, was in ihm steckt. Dokumentiert werden die Temperaturwerte mit Hilfe des Diagnose-Tools Everest Ultimate Edition.

Messungen

Ähnlich wie Cooler Master beim 690 II geht auch Lian Li den Weg, alle Lüfter sowohl für hohe Durchflussleistung als auch für ein empfindliches Gehör zu dimensionieren. Bei vielen Anwendern, die ihren Computer nicht nur zum Spielen sondern vorrangig auch zum Arbeiten benutzen, ist in den letzten Jahren ein deutlicher Trend in Richtung „Stille“ festzustellen. Wurde den heimischen Rechnern früher bei mehr Lautstärke automatisch noch das Attribut Leitungsstärke zugeschrieben (was damals durchaus zutreffend war), werden diese Gespanne in der heutigen Zeit eher als „nervig“ tituliert.

Lian Li hat dem X900R eine Lüftersteuerung mit auf den Weg gegeben, mit der alle fünf verbauten Lüfter zwischen Spannungen von fünf bis zwölf Volt reguliert werden können. Im Betrieb bei zwölf Volt geben sie eine relativ hohe Geräuschkulisse zum Besten, sorgen gleichzeitig jedoch für einen mit Luft durchfluteten Innenraum. Hört man genauer hin, sind allerdings nur wenige Lagergeräusche festzustellen, ansonsten sind neben einem leichten Brummen lediglich die Luftverwirbelungen zu hören. Wenn die Lüfter dann per Steuerung auf fünf Volt herunter geregelt werden, sind sie quasi nicht mehr zu hören, was sich in einer sehr guten Platzierung im 5-V-Ranking widerspiegelt. Im 12-V-Ranking wird, wie eingangs bereits angedeutet, eine vollkommen andere Sprache gesprochen. Dort findet sich unser heutiger Proband aus dem Hause Lian Li lediglich im unteren Drittel wieder.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Vorne:
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      29,5
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      30,2
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      30,6
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      30,7
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (5 V)
      32,0
    • Xigmatek Asgard (5 V)
      32,7
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      35,4
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (12 V)
      36,4
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      38,2
    • Xigmatek Asgard (12 V)
      45,1
  • Hinten:
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      29,8
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      30,5
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      30,6
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (5 V)
      31,5
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      31,8
    • Xigmatek Asgard (5 V)
      32,0
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (12 V)
      36,6
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      36,9
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      39,3
    • Xigmatek Asgard (12 V)
      42,1
  • Links:
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      29,6
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      29,6
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      30,3
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (5 V)
      31,6
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      31,6
    • Xigmatek Asgard (5 V)
      32,1
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      34,8
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (12 V)
      36,3
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      37,6
    • Xigmatek Asgard (12 V)
      42,3
  • Rechts:
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      29,4
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      29,6
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      30,1
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (5 V)
      31,3
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      31,4
    • Xigmatek Asgard (5 V)
      31,6
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      34,9
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (12 V)
      35,3
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      36,3
    • Xigmatek Asgard (12 V)
      41,4
  • Oben:
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      29,3
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      29,3
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      29,6
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (5 V)
      30,3
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      30,3
    • Xigmatek Asgard (5 V)
      30,6
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      32,7
    • Silverstone SG04B-FH Sugo (12 V)
      33,7
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      37,1
    • Xigmatek Asgard (12 V)
      37,5

Für einen Gesamtüberblick über alle bisher mit unserem Schallpegelmessgerät getesteten Gehäuse befindet sich eine vollständige Liste im Klapptext.

Ewige Liste der Lautstärkeentwicklung

Bereits in unserem Test zum Cooler Master 690 II sind wir erstmals auf den Stromverbrauch unseres Testkandidaten eingegangen, hatten dort aber noch keine Vergleichmöglichkeit. Da die Leistungsaufnahme unter anderem temperaturabhängig ist und zusätzlich enormen Schwankungen während der Lastphasen ausgesetzt, haben wir das Messsystem final umgestellt. Nun wird die Leistungsaufnahme ohne Hardware durchgeführt, um lediglich die Lüfter und Beleuchtungselemente zu erfassen. Das Netzteil wird dabei mit einem Adapter zum Befüllen einer Wasserkühlung überbrückt und somit zum Starten gebracht. Die Leistungsaufnahme des Netzteils wird dabei heraus gerechnet. Interessant ist beim PC-X900R besonders der große Unterschied zwischen dem Betrieb bei fünf und dem bei zwölf Volt. Während die beleuchteten Lüfter bei fünf Volt nur etwa 1,5 Watt verbrauchen, steigt dieser im Betrieb bei zwölf Volt auf 8,4 Watt an.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Last:
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      1,5
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      8,4

Bei den Systemtemperaturen setzt unser heutiger Kandidat vorerst neue Maßstäbe und übernimmt im 12-V-Ranking beinahe überall die Spitzenposition. Bei drei 120-mm-LED-Lüftern in der Front, die fast das gesamte Volumen des Innenraums gleichmäßig mit frischer Luft versorgen, war dies auch zu erwarten. Alle Komponenten können bei angemessenen Temperaturen arbeiten. Die geringe Geräuschentwicklung im Betrieb bei fünf Volt gehen jedoch auch bei diesem Test mit deutlich höheren Systemtemperaturen einher, wobei alle Werte in einem völlig unkritischen Bereich liegen. Wegen dieser guten Kühlleistung haben wir dieses Gehäuse bereits im Vorfeld in einen Test von Nvidias aktueller Grafikkartengeneration GTX 470 sowie GTX 480 eingebunden, um einen direkten Vergleich zum Corsair Obsidian 800D zu erhalten. Klares Ergebnis hierbei: Weniger Lautstärke bei annähernd gleichen Temperaturen. Allerdings ist mit dem PC-X900R in puncto Lautstärke der GeForce-Karten nur Schadensbegrenzung zu betreiben.

Systemtemperaturen
Angaben in °C
  • CPU:
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      35
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      38
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      41
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      42
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      47
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      48
    • Fractal Design Define R2 (5 V) – gedämmt
      62
  • GPU:
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      74
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      78
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      81
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      84
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      84
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      86
    • Fractal Design Define R2 (5 V) – gedämmt
      95
  • Mainboard:
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      30
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      35
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      39
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      40
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      40
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      41
    • Fractal Design Define R2 (5 V) – gedämmt
      47
  • Festplatte:
    • Cooler Master CM 690 II (12 V)
      27
    • Lian Li PC-X900R (12 V)
      29
    • Fractal Design Define R2 (12 V)
      32
    • Cooler Master CM 690 II (5 V)
      32
    • Lian Li PC-X900R (5 V)
      32
    • Fractal Design Define R2 (5 V)
      33
    • Fractal Design Define R2 (5 V) – gedämmt
      36

Um einen Gesamtüberblick über alle bisher getesteten Gehäuse zu erhalten, befindet sich auch hier eine vollständige Liste im Klapptext.

Ewige Liste der Systemtemperaturen

Auf der nächsten Seite: Fazit