11/11 Be Quiet Straight Power E8 400W : Silber statt Bronze für 55 Euro

, 179 Kommentare

Fazit

Für derzeit 55 Euro bekommt der geneigte Käufer mit dem Straight Power 400W ein empfehlenswertes Netzteil, das lässt sich bereits zu Beginn unseres Fazits sagen.

Das größte Aushängeschild des Gerätes ist die Lautstärke, die sich vom IDLE-Zustand bis zur Volllast zwischen unhörbar und kaum wahrnehmbar bewegt. Hier hat Be Quiet ganze Arbeit geleistet, was nicht zuletzt dem hochwertigen SilentWings-Lüfter zu verdanken ist.

Ein weiterer sehr positiver Aspekt ist die Effizienz. Zwar wird das Netzteil mit 80Plus-Bronze beworben, doch in unserem Test (und denen der 80Plus-Initiative) wird Silber ohne Probleme erreicht. Dabei bewegt sich die Leisungsfaktorkorrektur in einem ordentlichen Rahmen.

Der dritte große Pluspunkt des Netzteiles ist die DC-DC-Technik. Sie ist in Mittelklassenetzteilen noch fast Neuland und beim Blick zur direkten Konkurrenz nur im leistungsstärkeren Antec TruePower New zu finden. Ferner waren wir sehr von der Hold-Up-Time überrascht, welche sich im Gegensatz zu vielen anderen Netzteilen deutlich vom Grenzwert abhebt. In unserem Stromversorgungsnetz dürfte man jedoch kaum einen Vorteil dadurch spüren.

Fixiert man sich auf den 400-Watt-Bereich, ist damit nur das Cougar SE 400 dank einer Effizienz, die sich ebenfalls auf 80Plus-Silber-Niveau bewegt, als direkte Konkurrenz zu nennen. Zieht man dabei ins Kalkül, dass das SE 400 keine DC-DC-Technik bietet, nicht mit der geringen Lautstärke mithalten kann und dabei noch genau 10 Euro teurer ist, wird deutlich, was für ein gutes Komplettpaket Be Quiet geschnürt hat. Im Vergleich zum angesprochenen Antec TruePower New ist der Vorteil des Straight Powers allerdings nicht ganz so deutlich. Die 550-Watt-Varianten beider Modellreihen kosten exakt gleich viel. Das Be Quiet glänzt auf der Haben-Seite mit einer höheren Effizienz sowie einer geringeren Lautstärke während das Antec mit einem qualitativ sehr hochwertigen Innenraum (und damit verbunden sehr niedrigen Ripple-&-Noise-Werten) punkten kann.

Damit wären wir bei den mittelprächtigen Seiten des Be Quiets angelangt. Der Innenraum ist als solide zu werten, kann aber nicht mit der Finesse und Qualität eines Seasonic- oder Enermax-Aufbaus mithalten. Die Ripple-&-Noise-Werte sind durchschnittlich hoch und abgesehen von der recht irrelevanten -12-V-Leitung läuft keine Spannung Gefahr, den Grenzwert zu verletzten. In Sachen Spannungsregulation hat man alles in allem ordentliche Arbeit geleistet, lediglich +3,3 V hätte ein wenig stabiler sein können. Dafür glänzen die +12-V-Schienen mir einer sehr guten Regulation.

Summa summarum hat Be Quiet mit dem Straight Power damit ein Netzteil auf den Markt gebracht, das im besetzten Preissegment voll überzeugen kann. Der günstige Preis rundet das attraktive Paket bestehend aus 80Plus-Silber in einem eher niedrigen Leistungsbereich, DC-DC-Technik sowie einer nahezu nicht wahrnehmbaren Lautstärke sinnvoll ab und beschert dem Straight Power E8 am Ende unsere Kaufempfehlung. Dabei muss jedoch gesagt werden, dass das Gerät wie beschrieben nicht perfekt ist. In Anbetracht der langen Vorteilsliste und der Tatsache, dass es sich um kein Netzteil handelt, welches im absoluten High-End-Bereich agiert, sollte das aber verschmerzbar sein.

Empfehlung 01/2011
Empfehlung 01/2011

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.