3/7 Apple MacBook Pro im Test : 15 und 17 Zoll vom Jahrgang 2011

, 399 Kommentare

Design und Verarbeitung

Wie auch beim MacBook Air vertraut Apple bei den neuen Notebooks der Pro-Reihe auf einen Unibody aus sandgestrahltem Aluminium. Ebenfalls wie gewohnt dominiert das silberne Gehäusematerial die Optik des Gerätes, lediglich das in den Deckel – im Betrieb beleuchtete – Logo des Herstellers und das schwarze, als Abdeckung des Lüfters und der Lautsprecher konzipierte Display-Scharnier sorgen für Abwechslung.

MacBook Pro 15" (2011)
MacBook Pro 15" (2011)
MacBook Pro 15" (2011): Profil rechts
MacBook Pro 15" (2011): Vorderseite
MacBook Pro 15" (2011): Rückseite
MacBook Pro 15" (2011): Boden
MacBook Pro 15"

Anders als beim „Leichtgewicht“ Air setzt Apple nicht auf ein keilförmiges Design. Das Gehäuse – welches sich bei den drei verschiedenen Varianten nur in den Ausmaßen und den Anschlüssen unterschiedet – ist an allen Punkten gleich dick oder dünn, je nach Betrachtungsweise. Die Unterseite wird von vier großflächigen Gummielementen geprägt, die auf rutschigen Oberflächen einen ausreichenden Halt gewährleisten sollen. Keine Fragen wirft auch der „Innenraum“ auf. Hier dominieren die in schwarz gehaltene Tastatur sowie das aus Glas bestehende Touchpad.

MacBook Pro 17" (2011)
MacBook Pro 17" (2011): Profil rechts
MacBook Pro 17" (2011): Profil rechts
MacBook Pro 17" (2011): Rückseite
MacBook Pro 17" (2011)
MacBook Pro 17" (2011): Boden
MacBook Pro 17"

Unterschiede gibt es bei der Verarbeitung. Während die des 17-Zoll-Modells tadellos ist und eine neue Bestmarke markieren dürfte, gibt es beim kleineren Pro mit 15 Zoll einige Kritikpunkte. So ist das gläserne Touchpad nicht 100 prozentig genau eingefasst, bei geschlossenem Deckel – der zum Öffnen relativ viel Kraft erfordert – sind zudem die Spaltmaße zwischen Ober- und Unterteil sichtbar ungleich. Bei einer kurzen Stichprobe an zwei anderen, gleich großen Modellen bestätigte sich dieser Eindruck. Allerdings sollte erwähnt werden, dass dies Kritik auf einem sehr hohen Niveau ist, trotz der Mängel bewegt sich die Verarbeitung beim 15-Zöller deutlich über dem Durchschnitt.

Display

Das Display ist gerade bei Notebooks eine der wichtigsten Komponenten. Oftmals können die mobilen PCs in allen anderen Bereichen punkten und scheitern dann mit schlechten Bildschirmen, nicht zuletzt durch die fehlende Option „Glänzend oder matt?“.

MacBook Pro 15" (2011)
MacBook Pro 15" (2011)
MacBook Pro 15" (2011)
MacBook Pro 15" (2011)
MacBook Pro 15"
MacBook Pro 17" (2011)
MacBook Pro 17" (2011)
MacBook Pro 17" (2011)
MacBook Pro 17"

Apple stellt es Käufern – gegen Aufpreis – frei, welcher Display-Typ verbaut sein soll. In der Grundkonfiguration verfügen alle MacBook Pros über glänzende, aber zumindest entspiegelte Displays. Dadurch kommt es bei Lichteinstrahlung, insbesondere im Freien, zu Reflexionen, die je nach Intensität mehr oder weniger störend sind. Anders als zum Beispiel beim kürzlich getesteten MacBook Air wirkt die Entspiegelung aber nicht ganz so gelungen.

Für die Display-Tests des 17-Zoll-Modells stand uns zusätzlich ein Gerät mit mattem Display zur Verfügung.

Display
  • Helligkeit maximal:
    • Apple MacBook Air (C2D SL9400, GeForce 320M, SSD)
      358
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.200 K
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, glänzend)
      338
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.400 K
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, matt)
      330
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.400 K
    • Apple MacBook Pro 15" (Core i7-2635QM, HD 6490M, HDD)
      321
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.800 K
    • HP ProBook 5320m (Core i3-350M, GMA HD, HDD)
      260
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.700 K
    • Asus N53SV (Core i7-2720QM, Intel HD 3000, HDD)
      257
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.300 K
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD 6550M, HDD)
      206
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.200 K
    • Schenker XMG A701 (Core i7-2630QM, GeForce 540M, HDD)
      186
      Hinweis: Weißpunkt ca. 6.100 K
  • Helligkeit minimal:
    • Apple MacBook Pro 15" (Core i7-2635QM, HD 6490M, HDD)
      6
      Hinweis: Abschaltung des Backlights möglich
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, matt)
      7
      Hinweis: Abschaltung des Backlights möglich
    • Apple MacBook Air (C2D SL9400, GeForce 320M, SSD)
      11
      Hinweis: Abschaltung des Backlights möglich
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD 6550M, HDD)
      18
    • Schenker XMG A701 (Core i7-2630QM, GeForce 540M, HDD)
      19
    • HP ProBook 5320m (Core i3-350M, GMA HD, HDD)
      20
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, glänzend)
      23
      Hinweis: Abschaltung des Backlights möglich
    • Asus N53SV (Core i7-2720QM, Intel HD 3000, HDD)
      52
  • Kontrast:
    • Apple MacBook Pro 15" (Core i7-2635QM, HD 6490M, HDD)
      802:1
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, matt)
      635:1
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, glänzend)
      626:1
    • Apple MacBook Air (C2D SL9400, GeForce 320M, SSD)
      577:1
    • Asus N53SV (Core i7-2720QM, Intel HD 3000, HDD)
      214:1
    • Schenker XMG A701 (Core i7-2630QM, GeForce 540M, HDD)
      175:1
    • HP ProBook 5320m (Core i3-350M, GMA HD, HDD)
      140:1
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD 6550M, HDD)
      130:1
    Angaben in Kontrast
  • sRGB-Abdeckung:
    • Apple MacBook Pro 15" (Core i7-2635QM, HD 6490M, HDD)
      100
      Hinweis: AdobeRGB: 79%
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, glänzend)
      100
      Hinweis: AdobeRGB: 70%
    • Apple MacBook Pro 17" (Core i7-2720QM, HD 6750M, HDD, matt)
      100
      Hinweis: AdobeRGB: 76%
    • Asus N53SV (Core i7-2720QM, Intel HD 3000, HDD)
      83
    • Schenker XMG A701 (Core i7-2630QM, GeForce 540M, HDD)
      82
    • Apple MacBook Air (C2D SL9400, GeForce 320M, SSD)
      68
    • HP ProBook 5320m (Core i3-350M, GMA HD, HDD)
      68
    Angaben in Prozent

In allen Disziplinen konnten die Apple-Notebooks Spitzenplätze ergattern. Maximale Helligkeitswerte von deutlich mehr als 300 cd/m² ermöglichen den – abgesehen von Spiegelungen – problemlosen Einsatz in hellen Räumen. Minimale Ergebnisse von sechs, beziehungsweise sieben cd/m² sind ebenfalls sehr gut. Lediglich der Wert des über ein mattes Display verfügende 17-Zoll-MacBook-Pros ist „nur“ gut. Bei beiden 17-Zoll-Displays liegt der Weißpunkt mit 6.400 k sehr dicht am Optimum von 6.500 k. Der Bildschirm des kleineren 15-Zoll-Notebooks rutscht minimal ins Blau, die ermittelten 6.800 k sind aber immer noch ein durchaus guter Wert.

MacBook Pro 15", glare (2011): Ausleuchtung
MacBook Pro 15", glare (2011): Ausleuchtung
MacBook Pro 17", glare (2011): Ausleuchtung
MacBook Pro 17", glare (2011): Ausleuchtung
MacBook Pro 17", nonglare (2011): Ausleuchtung
MacBook Pro 17", nonglare (2011): Ausleuchtung

Nur mittelmäßig ist hingegen die Ausleuchtung, die trotz der Verwendung von LED-Backlights fleckig ist. Das 15-Zoll-MacBook-Pro erreicht das Maximum lediglich im Zentrum des Displays und verliert dann in alle Richtung etwa zehn Prozent. Insbesondere am rechten Rand erscheint der Bildschirminhalt deutlich dunkler als in der Mitte. Beim glänzenden Display (17 Zoll) strahlt das Display am oberen Rand am hellsten und wird nach unten hin immer dunkler. In der linken unteren Ecke werden so nur noch 75 Prozent erreicht. Das matte Display schneidet hier an allen Messpunkten besser ab, aber auch hier beträgt die Homogenität nur 81 Prozent.

MacBook Pro 15", glare (2011): Farben mit Apple-Profil
MacBook Pro 15", glare (2011): Farben ohne Apple-Profil
Farbdarstellung MacBook Pro 15"
MacBook Pro 17", glare (2011): Farben mit Apple-Profil
MacBook Pro 17", glare (2011): Farben ohne Apple-Profil
MacBook Pro 17", nonglare (2011): Farben ohne Apple-Profil
Farbdarstellung MacBook Pro 17"

Gute bis sehr gute Werte erzielen alle Geräte in puncto Kontrast und Farbraumabdeckung. Während das „mittlere“ MacBook Pro einen für Notebooks fast schon hervorragenden Wert von 802:1 erreicht, kommt die größere Variante auf 626:1 (glänzend) respektive 635:1 (matt). Den sRGB-Farbraum decken alle drei Modelle zu 100 Prozent ab, bei AdobeRGB sind es zwischen 70 und 79 Prozent, ebenfalls gute Werte.

MacBook Pro 15" (2011)
MacBook Pro 15" (2011)

Gut ist in allen Fällen die Blickwinkelstabilität. Auch wenn der Betrachter nicht mittig in einem 90-Grad-Winkel auf das Display schaut, werden die Farben gut dargestellt. Ebenfalls gut gewählt sind Auflösungen, sowohl beim 15-Zoll-Modell (1.440 × 900 Pixel) als auch beim 17er MacBook Pro (1.920 × 1.200 Pixel) können die Pixeldichten von 110 und 133 ppi überzeugen.

MacBook Pro 17" (2011)
MacBook Pro 17" (2011)

Ein „Trick“ seitens Apple sollte aber nicht unerwähnt bleiben. So wird die Farbdarstellung mittels eines auf die Display-Variante abgestimmten Profils künstlich verbessert. Mit deaktiviertem Profil verschlechtert sich diese deutlich.

Auf der nächsten Seite: Tastatur & Touchpad