10/10 Aktuelle SSDs im Test : M4 vs. Agility 3 vs. XLR8 Express

, 296 Kommentare

Fazit

Alle aktuellen SSDs mit synchronem ONFI 2.x NAND, insbesondere bei einer Kapazität von 240 GB, liefern vor allem eines: Sehr hohe sequentielle Transferraten. Dabei spielt es auch keine Rolle mehr, ob der Controller von Marvell oder SandForce stammt.

Für die Realleistung, vor allem die Anwendungsstarts oder eine Antivirenprüfung der Systempartition, bringen die neuen NAND-Chips und Controller jedoch wenig. So ist die C300 in der Realität schneller als der „Nachfolger“ M4 oder Intels SSD 510. Die OCZ Agility 3 kann außer beim sequentiellen Schreiben problemlos mit den beiden neuen Marvell-SSDs mithalten. An die Leistung der C300 oder eines SandForce-SSD mit synchronem ONFI-NAND reicht sie jedoch nicht heran.

Es sein noch angemerkt, dass die realen Leistungsunterschiede im Schnitt bei null bis zehn Prozent liegen, was schon für jemanden, der täglich mit verschiedenen SSDs arbeitet, schwierig zu „spüren“ ist. Schnell sind alle aktuellen SSDs.

M4, Agility 3 & XLR8 Express
M4, Agility 3 & XLR8 Express

Schaut man sich die Realtests an, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass nur die XLR8 Express mit der C300 mithalten kann und diese manchmal überholt. SSDs mit dem SF-2281 Controller von SandForce und aktuellem ONFI-NAND wie die XLR8 Express oder auch die Vertex 3 sind in allen Bereichen sehr gut aufgestellt, egal ob Benchmarks oder Realtests. Da SandForce zudem eine Hardwareverschlüsselung, die potentiell höchste Lebensdauer durch die On-the-fly Komprimierung bietet und sogar den Ausfall eines ganzes NAND-Chips ohne Datenverlust verkraftet, erhält die XLR8 Express wie auch OCZs Vertex 3 im letzten Artikel unsere Empfehlung.

XLR8 Express
XLR8 Express
Empfehlung 07/2011
Empfehlung 07/2011

Zum Schluss wollen wir noch einen Blick auf die aktuelle Preisgestaltung der getesteten SSDs wagen:

Preisvergleich
Modell/Kapazität 60-64 GB 120-128 GB 240-256 GB
OCZ Agility 3 98 € 171 € 380 €
Intel SSD 510 - 224 € 454 €
Crucial M4 90 € 168 € 343 €
Crucial C300 89 € 167 € 343 €
OCZ Vertex 3 139 € 198 € 422 €
Extrememory XLR8 Express 229 € (UVP) 419 € (UVP)

Die Preisgestaltung der neuen SSDs macht die Wahl für potentielle Käufer zum Teil schwierig. Das beste Preis-/Leistungsverhältnis erhält man zweifellos mit der Crucial C300. Diese wird aber nach unseren Informationen komplett durch die M4 ersetzt, was auch erklärt, warum die C300 nicht mehr auf der Crucial-Website zu finden ist.

Sobald die Verfügbarkeit der C300 schwindet, ist die M4 durch ihren niedrigen Preis wieder attraktiv. Auch die Agility 3 könnte interessant werden, da sie wesentlich weniger kostet als SandForce-SSDs mit synchronem NAND aber in der Regel etwas schneller ist als die M4 oder die SSD 510.

Die Intel SSD ist wiederum zum aktuellen Preis nicht zu empfehlen. Nach dem Verschwinden der C300 bleibt die Leistungskrone SandForce überlassen. Wer die schnellste SSD möchte, kann dann zum Beispiel zu einer XLR8 Express greifen, die mit OCZs Vertex 3 Max IOPS konkurriert. Sollte der Straßenpreis der XLR8 Express auf dem Niveau oder gar unter dem Preis der Vertex 3 liegen, wäre sie dieser wohl vorzuziehen – beim Flaggschiff ist sie das bereits.

Übersicht: Sämtliche SSD-Tests, die bisher auf ComputerBase erschienen sind
Preisvergleich: Preisübersicht SSDs

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.