11/13 PowerColor HD 7970 CrossFire im Test : Schnell und trotzdem schlecht

, 146 Kommentare

Übertaktbarkeit

Vielen dort draußen wird die gerade neu gekaufte Grafikkarte noch nicht schnell genug sein. Ein probates Mittel, dieses Bedürfnis nach noch mehr Geschwindigkeit zu befriedigen, ist die Hardware zu übertakten. Als kleine Stabilitätsprobe lassen wir Crysis 2 laufen und testeten nachfolgend den höchsten Takt mit Hilfe des First-Person-Shooters, Anno 2070 sowie Battlefield 3. Darüber hinaus messen wir die Leistungsaufnahme, Temperatur und Lautstärke erneut mit den höheren Frequenzen. Jedoch muss man vor den Messungen anmerken, dass sich die Ergebnisse nicht auf jede Karte desselben Typs übertragen lassen, da die Güte von Chip zu Chip unterschiedlich ist.

Übertaktbarkeit
  • Anno 2070:
    • PowerColor HD 7970 – Übertaktet (1.074/3.150)
      40,1
    • PowerColor HD 7970 – Standard (925/2.750)
      35,2
  • Crysis 2:
    • PowerColor HD 7970 – Übertaktet (1.074/3.150)
      30,3
    • PowerColor HD 7970 – Standard (925/2.750)
      26,9
  • Battlefield 3:
    • PowerColor HD 7970 – Übertaktet (1.074/3.150)
      40,1
    • PowerColor HD 7970 – Standard (925/2.750)
      35,2

Die PowerColor Radeon HD 7970 hat zwar ein nicht ganz so gutes Übertaktungspotenzial wie die Referenzkarte von AMD, die Ergebnisse sind aber immer noch sehr gut. So ermöglicht die Tahiti-GPU ein Plus von 149 MHz (1.074 MHz), bevor es zu ersten Abstürzen kommt. Der 3.072 MB große GDDR5-Speicher lässt sich dagegen erneut bis zur im Treiber festgelegten Grenze von 3.150 MHz (+400 MHz) hochziehen.

Je nach Applikation steigt die Performance so um gute 13 bis 14 Prozent an, während wir in unserem Launch-Review dank eines höheren Chiptaktes auf bis zu 20 Prozent gekommen sind. Die Lautstärke des 3D-Beschleunigers erhöht sich um 1,5 Dezibel und die Leistungsaufnahme um 26 Watt. Die GPU wird zwei Grad wärmer.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistung-Verhältnis