5/18 Intel Graphics HD 4000 & 2500 im Test : Chancenlos gegen AMD

, 154 Kommentare

Testsystem

  • Prozessor
    • Intel Core i7-3770k (3,5 GHz, Quad-Core, Ivy Bridge, HD 4000, erhält 512 MB vom Arbeitsspeicher)
    • Intel Core i5-3550 (3,3 GHz, Quad-Core, Ivy Bridge, HD 2500, erhält 512 MB vom Arbeitsspeicher)
    • Intel Core i7-2600K (3,4 GHz, Quad-Core, Sandy Bridge, HD 3000, erhält 512 MB vom Arbeitsspeicher)
    • AMD A8-3870 (3,0 GHz, Quad-Core, Llano, HD 6550D, erhält 512 MB vom Arbeitsspeicher)
  • CPU-Kühler
    • Noctua NH-U12P SE2
  • Motherboard
    • ASUS P8Z77-V Pro (Intel Z77, BIOS-Version: 0906)
    • Asus F1A75-V Pro (AMD A75, BIOS-Version: 2201)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x 2.048 MB ADATA DDR3-2.133 (9-9-9-24) Intel Sandy-Bridge mit 1.333 MHz betrieben Intel Ivy-Bridge mit 1.600 MHz betrieben AMD Llano mit 1.866 MHz betrieben
  • Grafikkarten
    • AMD Radeon HD 6450 (750/1.800), 512 MB
    • AMD Radeon HD 6570 (650/2.000), 1.024 MB (simuliert durch Heruntertakten der HD 6670)
    • Nvidia GeForce GT 430 (700/1.400/900), 1.024 MB
  • Treiberversionen
    • AMD Catalyst 12.3
    • Nvidia GeForce 301.24
    • Intel 15.26.8.64.2696
  • Netzteil
    • HunterKey Jumper 300G (300 Watt, 80 Plus Gold)
  • Peripherie
    • Pioneer BDC-202BK SATA Blu-ray-Laufwerk
    • Intel 510 SSD mit 250 GB, SATA III
    • Western Digital Caviar Black mit 1.000 GB und 32 MB Cache, SATA II
  • Gehäuse
    • Corsair Obsidian 800D (2 x 120-mm-Lüfter mit 750 Umdrehungen pro Minute)
  • Software
    • Microsoft Windows 7 x64 SP1
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft DirectX 11

Auf der nächsten Seite: Video-Wiedergabe