News : Top 10 der am stärksten in F&E investierenden Halbleiterhersteller

, 17 Kommentare

Die Marktforscher von IC Insight legen einen Forschungsbericht vor, der eine Rangliste der 10 Halbleiterhersteller benennt, die 2013 die höchsten Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) tätigten. Die Zahlen stammen aus dem hauseigenen 900 Seiten umfassenden Mc Clean Report 2014, der bereits zum 17. Mal aufgelegt wurde.

Mehr als andere Industriezweige ist die Halbleiterbranche ständigem technologischen Wandel unterworfen. Wer in diesem Umfeld konkurrenzfähig bleiben will, muss regelmäßig hohe Summen in F&E investieren. Die auf die Halbleiterbranche spezialisierten Marktforscher bei IC Insight ziehen die hier investierten Summen jetzt für eine Rangliste für das Jahr 2013 heran.

Angeführt wird die Liste von Intel, gefolgt von Qualcomm und Samsung. Micron und Qualcomm zeigen die höchsten Steigerungsraten bei Investitionen in F&E, während der viertplatzierte Broadcom das beste Verhältnis von Investitionen und Verkäufen aufweist. Intel steht mit über 10 Milliarden US-Dollar für 37 Prozent der Investitionen, die von den Firmen in der Rangliste getätigt wurden, und für 19 Prozent der weltweiten Investitionen auf diesem Gebiet. Die Summe übersteigt die Investitionen vom Qualcomm auf dem zweiten Rang um mehr als das dreifache, obwohl Qualcomm seine Ausgaben für F&E im Jahr 2013 um 28 Prozent erhöht hat. Samsungs entsprechende Investitionen bleiben relativ gleich mit jährlich rund 2,8 Milliarden US-Dollar seit 2010.

Intels Investitionen betragen 22 Prozent des Erlöses von Halbleiterprodukten. Dieser Wert lag 2011 noch bei 17 Prozent. Samsung dagegen hält diesen Wert seit Jahren relativ konstant bei unter 10 Prozent. Geografisch aufgeschlüsselt sind fünf der zehn Unternehmen in den USA angesiedelt, während zwei in Japan, weitere zwei im Asia-Pazifik-Raum und eine in Europa ansässig sind. Weiterführende Informationen und Prognosen enthält der Mc Clean Report 2014

Investoren in R&D bei Halbleiterherstellern
Investoren in R&D bei Halbleiterherstellern (Bild: IC Insights)