3/5 Corsair Graphite 760T im Test : High-End-Patchwork von Corsair

, 44 Kommentare

Ausstattung innen

Das Rad hat Corsair im Innenraum des Graphite 760T zwar nicht neu erfunden, dafür bietet das 760T eine hohe Nutzerfreundlichkeit und einige Schnellverschlüsse. So ist beispielsweise der schwarz lackierte Mainboardtray mit diversen Aussparungen ausgestattet, die Garant für ein gutes Kabelmanagement und wichtig für die rückseitige CPU-Kühlermontage sind. Fünf von insgesamt acht Löchern der Kabeldurchführung wurden darüber hinaus mit Gummimanschetten versehen, welche die hindurchgeführten Kabel verdecken sollen. Einheitlich schwarz ummantelte Kabel sorgen außerdem für ein einheitliches Erscheinungsbild im Inneren.

5,25"-Laufwerke werden im 760T einseitig durch Schnellverschlüsse fixiert. Eine Möglichkeit, das eingesetzte Laufwerk auch auf der gegenüberliegenden Seite zusätzlich durch Schrauben zu befestigen, besteht nicht.

Äußerst praktisch sind die zwei modularen Festplattenkäfige des neuen Graphite-Gehäuses, die jeweils drei 3,5"-Festplatten über Gummiringe entkoppeln oder die gleiche Anzahl an kleineren 2,5"-Modulen, dann aber ohne Schwingungsdämpfung, fassen. Sie können sowohl übereinander als auch nebeneinander im 760T verbaut werden. Obwohl Corsair angibt, dass vier dieser Käfige und somit insgesamt zwölf Datenträger in das Gehäuse passen, liefert der Hersteller lediglich zwei mit. Zwar benötigen die wenigsten tatsächlich vier dieser Brackets, aus unserer Sicht stellt dies aber ein nicht ausgeschöpftes Potenzial dar. An der Rückseite des Big Towers besteht die Möglichkeit vier weitere 2,5"-Datenträger ohne Zuhilfenahme von Schrauben in modulare Brackets einzubauen.

Zu guter Letzt bleibt ein Blick auf die Rückseite des 760T. Mit Ausnahme einiger Ösen zum Befestigen von Kabeln hat sie jedoch nichts weiter zu bieten.

Der Innenraum des Graphite 760T ist weitestgehend überzeugend und durchdacht gestaltet worden und weist keine Mängel wie scharfe Kanten auf. Ungewöhnlich ist jedoch der Verzicht auf Absorber am Boden sowie an der Rückwand, die der Entkoppplung der Stromversorgung dienen.

Auf der nächsten Seite: Erfahrungen