Wiko Highway im Test : Acht Kerne und Full HD für 350 Euro

, 65 Kommentare
Wiko Highway im Test: Acht Kerne und Full HD für 350 Euro

Der französische Hersteller Wiko verfolgt seit rund einem Jahr eine expansive Politik auf dem deutschen Markt und konnte mit vergleichsweise niedrigen Preisen für einiges an Aufmerksamkeit sorgen. Um nicht als „Billighersteller“ abgestempelt zu werden, stellte Wiko mit dem Highway ein aktuelles Flaggschiff vor, das auch über die verbaute Hardware aus der Masse hervorstechen soll.

Auf dem Papier bietet es einen Prozessor mit acht Rechenkernen, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und ein 5-Zoll-Display in Full HD. Glas auf der Vorder- und Rückseite sollen zudem Wertigkeit ausstrahlen und den Status als Topmodell untermauern.

Im nachfolgenden Test klären wir, in wie weit Wikos Aushängeschild den vergleichbaren Ablegern der großen Konkurrenten Paroli bieten kann und an welchen Stellen der Hersteller nachbessern sollte.

Spezifikationen

Die nachfolgende Tabelle stellt die technischen Daten des Wiko Highway im Vergleich zum 8-Kern-Konkurrenten Alcatel One Touch Idol X+ sowie den preislich vergleichbaren 5-Zoll-Smartphones Nexus 5 und G2 dar.

Wiko Highway
Alcatel One Touch Idol X+
Google Nexus 5
Software:
(bei Erscheinen)
Android 4.2 Android 4.4
Display: 5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
IPS, Gorilla Glass
5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
IPS
4,95 Zoll
1.080 × 1.920, 445 ppi
IPS, Gorilla Glass 3
Bedienung: Touch
Status-LED
Touch Touch
Status-LED
SoC: MediaTek MT6592
8 × Cortex-A7, 2,00 GHz
28 nm, 32-Bit
Qualcomm Snapdragon 800
4 × Krait 400, 2,26 GHz
28 nm, 32-Bit
GPU: Mali-450 MP4
700 MHz
Adreno 330
450 MHz
RAM: 2.048 MB
LPDDR2
2.048 MB
LPDDR3
Speicher: 16 GB 16 / 32 GB
Kamera: 16,0 MP, 1080p
LED, f/2,8, AF
13,1 MP, 1080p
LED, AF
8,0 MP, 1080p
LED, f/2,4, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 8,0 MP, 1080p
AF
2,0 MP, 1080p
AF
1,3 MP, 720p
AF
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓21,6 ↑5,76 Mbit/s
HSPA
↓21,6 ↑5,76 Mbit/s
HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Nein Advanced
↓150 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.0 4.0 Low Energy
Ortung: A-GPS, GLONASS A-GPS A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0 Micro-USB 2.0, NFC Micro-USB 2.0, SlimPort, NFC
SIM-Karte: Micro-SIM, Dual-SIM Micro-SIM
Akku: 2.350 mAh (8,69 Wh)
fest verbaut
2.500 mAh
fest verbaut
2.300 mAh (8,74 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
Größe (B×H×T): 70,0 × 144,0 × 7,70 mm 69,1 × 140,4 × 7,90 mm 69,2 × 137,8 × 8,59 mm
Schutzart:
Gewicht: 154 g 125 g 130 g
Preis: 349 € ab 220 € / ab 279 €

Design & Verarbeitung

Wiko setzt beim Highway auf hochwertige Materialien. Die Front und die Rückseite bestehen aus Glas, der äußere Rahmen ist aus Aluminium. Optisch erinnert das Highway sehr an das Sony Xperia Z und Apples iPhone 5S.

Unabhängig etwaiger Ähnlichkeiten überzeugt das Highway durch eine tadellose Verarbeitung. Alle Spaltmaße fallen minimal und gleichmäßig aus, alle Knöpfe sitzen fest. Auch unter Druck verwindet das Smartphone nicht, es wirkt jederzeit stabil. Geräusche können der Konstruktion des Highway nicht entlockt werden. Das Gewicht von 154 Gramm trägt zum robusten Gesamteindruck bei.

Wiko Highway im Test
Wiko Highway im Test

Alle Knöpfe hat der Hersteller komplett auf die rechte Seite gepackt, so dass die linke Seite lediglich einen der insgesamt zwei SIM-Schächte beherbergt: das Highway bietet Dual-SIM. Direkt gegenüber befinden sich der zweite Schacht sowie darunter der Power-Button und zwei separate Tasten zur Lautstärkeregelung. Diese sind allerdings sehr nah beieinander platziert und alle Knöpfe sind identisch groß, so dass es schwer fällt, sie blind zu unterscheiden.

In der Benutzung wissen die Tasten zu überzeugen, der Druckpunkt ist kurz und präzise. Auf der Unterseite liegen der microUSB-Anschluss und der präzise ausgestanzte Lautsprecher, Kopfhörer können auf der Oberseite via 3,5-mm-Klinkenstecker angeschlossen werden. Die Rückseite ziert die hervorstehende Kamera mitsamt LED-Leuchte.

Wiko Highway im Test
Wiko Highway im Test
Wiko Highway im Test
Wiko Highway im Test

Nicht überzeugen kann die Ergonomie des Highway: Aufgrund des großen und sehr kantigen Gehäuses lässt sich das Smartphone schlechter greifen und halten als Modelle mit stärker abgerundeten Kanten und gewölbter Rückseite. Aufgrund des Einsatzes von Glas ist das Highway zudem rutschig und sehr anfällig für Fingerabdrücke. Zum Schutz des Smartphones packt Wiko eine Hülle mit in den Karton. Diese wirkt allerdings wenig hochwertig und ist nicht mehr als eine Notlösung.

Display

Das Display des Highway misst 5 Zoll und bietet eine Full-HD-Auflösung (1.920 × 1.080), was in einer hohen Pixeldichte von 441 ppi resultiert. Dadurch sind vor allem Texte scharf und Details bei hochauflösenden Bildern und Videos kommen sehr gut zur Geltung. Es gibt keinerlei Treppchenbildung oder verfranzte Schriften.

Auch die Blickwinkelstabilität weiß zu gefallen: Von jeder Seite bleiben Farben stabil und brillant und Texte lesbar. Die Farben wirkten sehr kräftig und klar, allerdings zu keiner Zeit unnatürlich. Geschützt wird das Glas durch Gorilla Glass.

Wiko Highway im Test
Wiko Highway im Test

Weniger gefallen andere Messwerte: Die maximale Helligkeit von nur 358 cd/m² reicht im Alltag zwar aus, sobald allerdings starker Lichteinfall auf den spiegelnden Bildschirm trifft, muss schnell Schatten aufgesucht werden, um Inhalte noch zu erkennen. Auch der Kontrast fällt mit 716:1 bestenfalls durchschnittlich aus. Durch die gute Farbdarstellung und die hervorragenden Blickwinkel bleibt in Summe trotzdem noch ein gutes Display.

Auf der nächsten Seite: Performance & Oberfläche