4/5 Zotac Zbox nano AQ02 Plus im Test : AMD „Richland“ A8-5545M auf kleinstem Raum

, 87 Kommentare

4K und Watchever

Bei Mini-PCs steht die Videowiedergabe im Alltag meist ganz vorn. Bei auf der Festplatte gespeicherten Medien gibt es dort auch keinerlei Probleme, der in Windows 8.1 integrierte Mediaplayer wird mit 1080p-Videos spielend fertig.

Bei der 4K-Wiedergabe erleben wir jedoch eine Überraschung: Mit dem aktuellsten Catalyst 14.3 Beta wird die CPU massiv belastet, der Trailer kann nicht ruckelfrei wiedergegeben werden. Beim Griff zur Alternative, in unserem Fall dem VLC Media Player, war dieses Verhalten ebenfalls zu sehen. Extrem ist auch die Leistungsaufnahme des Mini-PCs in dieser Situation: Mit über 40 Watt werden Rekordwerte erzielt.

Zotac Zbox nano AQ02 Plus bei 4K-Video-Wiedergabe

Hier kommt auf AMD noch einige Optimierung des Grafiktreibers zu, denn die GPU wird ihrer entlastenden Rolle derzeit nicht gerecht. Im Treiber 14.1 Beta hieß es zwar bereits, das „Choppy video playback on 4k Video“ sei gelöst. Unser Testeindruck verneint das allerdings. Auf der Zbox mit Richland will 4K weiterhin nicht rund laufen.

Streaming mit Watchever

Im Alltag treten die Herausforderungen auch an anderer Stelle auf. Für unseren Test nutzen wir erneut Watchever als Streaming-Dienst, mit dem Vorhaben der Wiedergabe einer normalen Serienfolge in SD- als auch einer in HD-Auflösung.

Die CPU-Auslastung liegt bei den SD-Videos bei rund 35 Prozent – kein Problem bei der Wiedergabe. Bei HD-Auflösung wird es hingegen eng. Wie der Core i3 im der Zbox nano ID67 wird auch der AMD A8 mit knapp 50 Prozent ausgelastet – aber wie beim Core i3 ist eine flüssige Wiedergabe noch möglich. 37 Watt stellen dabei allerdings selbst die Leistungsaufnahme in einem flüssig laufenden Spiel in den Schatten.

Auf der nächsten Seite: Fazit und Empfehlung