3/5 Fractal Design Define R5 im Test : Schweden wagt die Revision des Klassikers

, 493 Kommentare

Ausstattung innen

Auch das Fractal Design Define R5 ist wieder mit schalldämmenden Material ausgekleidet. Die ohnehin schweren Seitenteile sind mit Bitumen versehen, das auftretende Resonanzen auf ein absolutes Minimum reduzieren soll.

Eine deutliche Veränderung zu allen vorausgegangenen Define-Gehäusen hat der Mainboardtray erfahren. Dieser ist an der Stelle, an der das Mainboard befestigt wird, abgesenkt, sodass sich die Hauptplatine später auf derselben Höhe wie der Rest des Trays liegt. Eine große Aussparung ermöglicht CPU-Kühlerwechsel ohne den Ausbau weiterer Hardware. Fünf mit Gummimanschetten ausgestattete Kabeldurchführungen sollen ein vorbildliches Kabelmanagement ermöglichen. Sämtliche Kabel sind einheitlich in Schwarz ummantelt.

Fractal Design hat schon immer großen Wert auf Modularität gelegt. Kein Wunder also, dass sich zusätzlich zu den in zwei Einheiten unterteilten Festplattenkäfigen nun auch der 5,25"-Schacht komplett ausbauen lässt.

Für eine bessere Kühlung der Festplatten lässt sich sich der obere Festplattenkäfig um 90 Grad drehen. Die Käfige lassen sich auch nach hinten versetzen, sodass im vorderen Bereich Platz für einen Radiator frei wird. Neben den kleinen kann auch der große Käfig gesetzt und mit dem Boden verschraubt werden. Wird der 5,25"-Laufwerksschacht ausgebaut, lassen sich die Käfige sogar am Deckel anbringen, sodass am Boden ein Dual-Radiator verbaut werden kann.

Insgesamt fasst das Define R5 acht 3,5"- oder 2,5"-Datenträger. Die größeren Exemplare sind durch jeweils vier Gummipuffer entkoppelt. 2,5"-Festplatten werden direkt auf die weißen Schienen geschraubt.

Auch in der Front sind Langlöcher zu erkennen, die auch hier eine genaue Justierung des Radiators zulassen. Die Stromversorgung wird durch vier Gummipuffer am Boden entkoppelt. An der Rückwand fehlt jedoch entkoppelndes Material.

Fractal Design Define R5 – Oberer Festplattenkäfig und 5,25"-Laufwerksschacht entfernt
Fractal Design Define R5 – Oberer Festplattenkäfig und 5,25"-Laufwerksschacht entfernt
Fractal Design Define R5 – Netzteilentkopplung
Fractal Design Define R5 – Netzteilentkopplung

Neben drei Klettverschlüssen und weiteren Ösen zum Fixieren der Kabel verfügt die Rückseite des Trays über zwei weiße Festplattenbrackets, in denen sich 2,5"-Festplatten einsetzen lassen. Soll eine umfangreiche Wasserkühlung eingebaut werden, für die alle Festplattenkäfige weichen müssen, sind diese Brackets Gold wert.

Fractal Design Define R5 – Innenraumansicht Rückseite
Fractal Design Define R5 – Innenraumansicht Rückseite

Auch das Innere des Fractal Design Define R5 glänzt. Es ist rundum sauber verarbeitet und weist keine scharfen Kanten auf. Alle modularen Einheiten sind äußerst robust und verwindungssteif. Besser geht es nicht. Die Neuerungen überzeugen auch hier:

  • Auch der Käfig für 5,25“-Laufwerke ist modular
  • Es gibt deutlich mehr Platz für Radiatoren am Deckel und in der Front
  • Zwei 2,5“-Laufwerke finden hinter dem Mainboardtray Platz

Auf der nächsten Seite: Erfahrungen